Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Prognose: Todesraten vieler Krebsarten rückläufig

NACHRICHTEN

 
Prognose: Todesraten vieler Krebsarten rückläufig
 


Zwar wird 2015 die absolute Zahl der Todesfälle durch Krebs in der EU aufgrund der wachsenden und alternden Bevölkerung auf rund 1,36 Millionen steigen. Die Rate der Krebstodesfälle pro 100.000 Einwohner, die Inzidenz, soll jedoch sinken, prognostizieren Forscher aus Italien und der Schweiz im Fachjournal «Annals of Oncology». Sie gehen von 138,4 Krebstoten pro 100.000 Einwohner bei Männern und 83,9 bei den Frauen aus. Das entspricht einem Rückgang von 6 beziehungsweise 7,5 Prozent im Vergleich zu 2009.
 
Bei den Männern werden die Todesraten laut Prognose für die drei häufigsten Krebsarten fallen: Lungenkrebs um 9 Prozent, Dickdarmkrebs um 5 Prozent und Prostatakrebs um 12 Prozent. Bei Frauen sollen die Brustkrebsopfer um 10 Prozent und die Darmkrebstoten um 8 Prozent gegenüber 2009 sinken, allerdings soll die durch Lungenkrebs verursachte Todesrate um 9 Prozent ansteigen und damit erstmals das Mammakarzinom als tödlichste Krebsart bei Frauen überholen. Das entspricht 14,24 Todesfällen unter 100.000 Einwohnern. Bei beiden Geschlechtern soll zudem die Sterblichkeitsrate für Bauchspeicheldrüsenkrebs steigen, und zwar um 4 Prozent bei Männern und um 5 Prozent bei den Frauen.
 
Die tatsächlichen Zahlen werden den Forschern zufolge erst in drei bis vier Jahren vorliegen. Die absoluten Zahlen der Brustkrebstoten werden wohl auch weiterhin höher liegen als die der Frauen, die an Lungenkrebs verstorben sind. Die positive Entwicklung bei Brust- und Darmkrebs sei vor allem einer besseren Früherkennung und dem Management der Erkrankung geschuldet. Bei Prostatakrebs habe es Therapiefortschritte gegeben.
 
Rauchen sei immer noch der größte Verursacher von Krebs in der EU, so Studienautor Professor Dr. Fabio Levi von der Universität Lausanne. 85 bis 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle sowie 15 bis 25 Prozent der Pankreaskarzinome gingen auf das Konto der Tabaksucht. Auch bei anderen Krebsarten spielt Rauchen eine Rolle. (dh)
 
DOI: 10.1093/annonc/mdv001
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
27.01.2015 l PZ
Foto:Fotolia/JPC-PROD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU