Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Absolutes Gehör: Hirnvernetzung ist das Geheimnis

NACHRICHTEN

 
Absolutes Gehör: Hirnvernetzung ist das Geheimnis
 


Ist dieser Ton ein As, A oder D? Menschen mit absolutem Gehör können das aus dem Stand sagen, ohne dass sie dazu Vergleichstöne brauchen. Hirnforscher der Universität Zürich haben jetzt herausgefunden, wie sie das anstellen: Sie verarbeiten Töne ähnlich wie Sprache; gleichzeitig funktioniert ihr Gedächtnis für Töne besser als das anderer Menschen. Diese beiden Funktionen übernehmen zwei verschiedene Hirnareale, die bei Absoluthörern besonders gut vernetzt sind.

«Mit unserer Studie zeigen wir, wie beim absoluten Hören zwei Hirngebiete, nämlich der Hörkortex und der dorsale Frontalkortex, zusammenarbeiten. Damit vereinen wir zwei eigentlich entgegengesetzte Erklärungsansätze für das Phänomen miteinander», erklärt Professor Dr. Lutz Jäncke, Seniorautor der im «Journal of Neuroscience» erschienenen Publikation. Der einen Theorie zufolge verarbeiten Menschen mit absolutem Gehör Töne wie Sprachlaute und ordnen sie bestimmten Kategorien zu. Diese kategorielle Wahrnehmung findet bereits auf einer sehr frühen Stufe der Tonverarbeitung, im primären und sekundären Hörkortex statt. Der andere Erklärungsansatz geht davon aus, dass bei Absoluthörern insbesondere die unbewusste Zuordnung der Töne zu Gedächtnisinhalten außergewöhnlich gut funktioniert. Diese findet zu einem späteren Zeitpunkt im oberen Stirnhirn, dem dorsalen Frontalkortex, statt.

«Für beide Theorien existieren unterstützende Befunde», so Dr. Stefan Elmer, Erstautor der Studie. Die Züricher Wissenschaftler fanden denn auch den Beleg, dass nicht nur eines, sondern beide Phänomene zur Fähigkeit des absoluten Hörens beitragen. Sie verglichen die mittels Oberflächen-Enzephalogramm aufgezeichneten Hirnaktivitäten von Musikern mit beziehungsweise ohne absolutes Gehör miteinander und fanden, dass bei Ersteren die neurophysiologischen Aktivitäten in den beiden genannten Hirnarealen synchronisiert sind. «Diese Kopplung begünstigt einen besonders effizienten Informationsaustausch», erklärt Elmer. Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalte könnten so schnell und effizient ausgetauscht werden.

Das absolute Gehör ist mit etwa 1 Prozent Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung und 20 Prozent bei professionellen Musikern eine relativ seltene Gabe. Die Erkenntnisse der vorliegenden Studie tragen aber nicht nur zum Verständnis dieses Phänomens bei, sondern könnten auch normal hörenden Menschen zugute kommen, deren Hörleistung im Alter abnimmt. Sie könnten von gezielten Trainingsprogrammen profitieren, die auf Basis dieser Befunde entwickelt werden könnten. (am)

DOI: 10.1523/JNEUROSCI.3009-14.2015

 

09.01.2015 l PZ

Foto: Fotolia/stokkete

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken

Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...



Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?

Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...



Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

 
 

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU