Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Absolutes Gehör: Hirnvernetzung ist das Geheimnis

NACHRICHTEN

 
Absolutes Gehör: Hirnvernetzung ist das Geheimnis
 


Ist dieser Ton ein As, A oder D? Menschen mit absolutem Gehör können das aus dem Stand sagen, ohne dass sie dazu Vergleichstöne brauchen. Hirnforscher der Universität Zürich haben jetzt herausgefunden, wie sie das anstellen: Sie verarbeiten Töne ähnlich wie Sprache; gleichzeitig funktioniert ihr Gedächtnis für Töne besser als das anderer Menschen. Diese beiden Funktionen übernehmen zwei verschiedene Hirnareale, die bei Absoluthörern besonders gut vernetzt sind.

«Mit unserer Studie zeigen wir, wie beim absoluten Hören zwei Hirngebiete, nämlich der Hörkortex und der dorsale Frontalkortex, zusammenarbeiten. Damit vereinen wir zwei eigentlich entgegengesetzte Erklärungsansätze für das Phänomen miteinander», erklärt Professor Dr. Lutz Jäncke, Seniorautor der im «Journal of Neuroscience» erschienenen Publikation. Der einen Theorie zufolge verarbeiten Menschen mit absolutem Gehör Töne wie Sprachlaute und ordnen sie bestimmten Kategorien zu. Diese kategorielle Wahrnehmung findet bereits auf einer sehr frühen Stufe der Tonverarbeitung, im primären und sekundären Hörkortex statt. Der andere Erklärungsansatz geht davon aus, dass bei Absoluthörern insbesondere die unbewusste Zuordnung der Töne zu Gedächtnisinhalten außergewöhnlich gut funktioniert. Diese findet zu einem späteren Zeitpunkt im oberen Stirnhirn, dem dorsalen Frontalkortex, statt.

«Für beide Theorien existieren unterstützende Befunde», so Dr. Stefan Elmer, Erstautor der Studie. Die Züricher Wissenschaftler fanden denn auch den Beleg, dass nicht nur eines, sondern beide Phänomene zur Fähigkeit des absoluten Hörens beitragen. Sie verglichen die mittels Oberflächen-Enzephalogramm aufgezeichneten Hirnaktivitäten von Musikern mit beziehungsweise ohne absolutes Gehör miteinander und fanden, dass bei Ersteren die neurophysiologischen Aktivitäten in den beiden genannten Hirnarealen synchronisiert sind. «Diese Kopplung begünstigt einen besonders effizienten Informationsaustausch», erklärt Elmer. Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalte könnten so schnell und effizient ausgetauscht werden.

Das absolute Gehör ist mit etwa 1 Prozent Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung und 20 Prozent bei professionellen Musikern eine relativ seltene Gabe. Die Erkenntnisse der vorliegenden Studie tragen aber nicht nur zum Verständnis dieses Phänomens bei, sondern könnten auch normal hörenden Menschen zugute kommen, deren Hörleistung im Alter abnimmt. Sie könnten von gezielten Trainingsprogrammen profitieren, die auf Basis dieser Befunde entwickelt werden könnten. (am)

DOI: 10.1523/JNEUROSCI.3009-14.2015
 
09.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/stokkete
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU