Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Forscher suchen Alternativen zu Tierversuchen

NACHRICHTEN

 
Forscher suchen Alternativen zu Tierversuchen
 


Berliner Wissenschaftler wollen dabei helfen, Tierversuche in der Medizin auf lange Sicht fast überflüssig zu machen. Erfolge gebe es bereits mit Modellen aus menschlichen Hautzellen, sagte die Pharmazeutin Professor Dr. Monika Schäfer-Korting, Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin (FU), der Deutschen Presseagentur. Und an der Technischen Universität Berlin (TU) tüfteln Forscher am Nachbau des menschlichen Kreislaufsystems samt innerer Organe – auf einem winzigen Chip.
 
In der Kosmetikindustrie sind Tierversuche mittlerweile nicht nur verboten, es gibt längst bessere Alternativen. Für die Pharmaforschung gilt jedoch, dass nicht alles, was beim Tier funktioniert, auch so beim Menschen wirkt. Noch 2006 brachte der Test eines neuen Antikörpers für die Medikamentenentwicklung mehrere Menschen in London in Lebensgefahr. Tiere hatten vorher alle positiv auf den Wirkstoff reagiert. Es sind solche Fälle, die Monika Schäfer-Korting schon früh am Sinn von Tierversuchen zweifeln ließen.
 
Am Institut für Pharmazie an der FU baute sie seit den 1990er Jahren ein Forschungsfeld mit auf, das nach Alternativen sucht, näher am Menschen. Die Wissenschaftler entwickelten zum Beispiel aus menschlichen Hautzellen Methoden und Modelle, um die Aufnahme von Substanzen in die menschliche Haut und deren Verstoffwechselung zu testen – ein großer Unterschied zu früher, als Kaninchenhaut für solche Tests herhalten musste. Inzwischen sind an der FU auch Modelle für Hautkrankheiten in der Entwicklung, zum Beispiel für Ekzeme und hellen Hautkrebs.
 
Für Hautreaktionstests seien Tierversuche heute weitgehend überflüssig, bilanziert die Pharmakologin. «Im Moment geht es darum, auch Immunzellen in die Hautmodelle zu bekommen.» Damit könnten dann nicht nur die Aufnahme einer Substanz beobachtet werden, sondern auch die Schäden, die durch Umwandlung in der Haut, dem größten Organ des Menschen, entstehen können. Für die Allergieforschung wäre das ein vielversprechender Ansatz.
 
Doch bei der Pharmaforschung sieht die FU-Wissenschaftlerin verglichen mit Kosmetikherstellern und Chemikalienprüfern bisher die geringste Bereitschaft, auf Tierversuche zu verzichten. Doch Biotechnologie und Bioinformatik bieten ihrer Meinung nach Chancen, auch in der Pharmaforschung langfristig fast ohne Tierversuche auszukommen. «Ich würde sagen, zu 90 Prozent könnte das in Zukunft möglich sein», sagt die Wissenschaftlerin.
 
Zum Beispiel mit Multiorgan-Chips, wie sie zum Beispiel an der TU Berlin entwickelt werden. Am Arbeitsbereich medizinische Biotechnologie geht es darum, verschiedene gezüchtete Organgewebe über eine Nährlösung miteinander zu verbinden, zum Beispiel Zellen von Leber und Haut. Ziel ist eine Art «Mikromensch», der (gewachsen aus adulten Stammzellen) in ein Smartphone passen würde. Die perfekte «Testperson». Der Zwei-Gewebe-Chip werde bereits in 20 Forschungs- und Industrieprojekten genutzt, sagt Projektleiter Uwe Marx.
 
Langfristiges Ziel ist es, die wichtigsten inneren Organe wie Herz, Leber und Niere im Mini-Format des Chipsystems zu kombinieren und über eine Nährflüssigkeit über längere Zeit wie einen Organismus am Leben zu erhalten. Blut wäre die beste Nährlösung. Doch Blut braucht auch ein Gefäßsystem aus Zellen im Mini-Format, an dem die Forscher zurzeit tüfteln. Bisher seien die dünnen Verbindungsröhren im Chip noch Kanäle aus künstlichen Materialien, berichtet Marx. Eine weitere Hoffnung der Forscher: Solche Alternativen zu Tierversuchen könnten in Zukunft auch locken, weil sie wahrscheinlich preiswerter sind.
 
08.01.2015 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/praisaeng
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...



Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch

Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...



Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig

In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada

Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

 
 

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie
Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...

EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU