Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Pille danach: Nationale Sonderregelung möglich

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Nationale Sonderregelung möglich
 


Laut Bundesregierung ist die etwaige Freigabe des Notfallkontrazeptivums EllaOne® mit dem Wirkstoff Ulipristal durch die EU-Kommission nicht zwingend bindend für Deutschland. Dies geht aus dem Antwortschreiben der parlamentarischen Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.
 
Ende 2014 war Bewegung in die Diskussion um die Pille danach gekommen, da die europäische Arzneimittelagentur EMA empfohlen hatte, EllaOne aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Mittlerweile ist ein wenig Ruhe eingekehrt, da die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission noch aussteht. Allerdings sei damit zu rechnen, dass die Kommission dem Votum des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der EMA folgen werde, so Fischbach. Dieser Entschluss würde damit auch für Deutschland gelten, da die von der EU-Kommission im Rahmen eines zentralen Zulassungsverfahrens für ein Arzneimittel festgelegte Abgaberegelung, grundsätzlich bindend für die Mitgliedstaaten sei. Eine entsprechende Vorgabe müsste Fischbach zufolge in Deutschland in der Arzneimittelverschreibungsverordnung nachvollzogen werden. Bei Schwangerschaftsverhütungsmitteln gebe es jedoch die Möglichkeit, von Entscheidungen der Kommission abzuweichen und nationale Sonderwege zu gehen.
 
«Eine klare Antwort will die Bundesregierung nicht geben und behält sich ein Hintertürchen offen», sagte hierzu Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler. Die Bundesregierung habe aber zugeben müssen, dass von den 28 EU-Mitgliedsstaaten neben Deutschland lediglich sieben weitere Länder gegen eine Freigabe von EllaOne im Ausschuss für Humanarzneimittel gestimmt haben, so Vogler weiter.
 
Die Linksfraktion wollte darüber hinaus wissen, wie die Beratungsqualität nach Entlassung aus der Rezeptpflicht gesichert werden könne. Ein wichtiger Schritt ist der Regierung zufolge, das vorhandene Fachwissen aus der Wissenschaft, von Gynäkologen, Apothekern sowie aus dem Bereich der qualifizierten Schwangerschaftsberatung einzuholen. Konkrete Überlegungen für eine Änderung des Heilmittelwerbegesetzes, um Werbung für Notfallkontrazeptiva im Falle einer Freigabe der Pille danach zu regulieren, gibt es nach Angaben von Fischbach noch nicht. Auch werde die Bundesregierung noch prüfen, welche Konsequenzen ein Ende der Rezeptpflicht für die Erstattungsfähigkeit hätte. (ys)
 
07.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Jacek Chabraszewski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schutz für Kinder: Initiative will Rauchen in Autos verbieten

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern...



Patientenschützer fordern strengere Kontrolle von Apotheken

Nach Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz schärfere Kontrollen der...



Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst

Das in psychedelischen Pilzen vorkommende Halluzinogen Psilocybin kann bei Krebspatienten im Endstadium Angst und Depression mildern. Wie...



Sensible Kundendaten: Apotheker passen auf

Deutsche Apotheker denken, dass sie sensible Daten ihrer Kunden ausreichend schützen. Das ist das Ergebnis einer Apokix-Umfrage des...

 
 

Hepatitis-C-Therapie: PRAC bestätigt Hepatitis-B-Reaktivierung
Unter einer Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln gegen Hepatitis C kann eine schlummernde Hepatitis B wieder aufflammen....

Fitnessarmbänder: Mängel beim Datenschutz
Eine bundesweite Überprüfung von Fitnessarmbändern hat Lücken beim Datenschutz aufgezeigt. 16 solcher Geräte wurden getestet, keines habe...

IQWiG: Nutzen von Gentests bei Brustkrebs fraglich
Bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen eingesetzte Gen-Tests bringen nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der...

Digitalisierung: Gesundheitswesen hinkt hinterher
Die deutsche Gesundheitswirtschaft läuft nach Ansicht des Soziologen Josef Hilbert Gefahr, auf wichtigen Feldern der Digitalisierung den...

Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt
Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...

Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf
Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...

Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren
Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...

Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport
Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU