Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pille danach: Nationale Sonderregelung möglich

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Nationale Sonderregelung möglich
 


Laut Bundesregierung ist die etwaige Freigabe des Notfallkontrazeptivums EllaOne® mit dem Wirkstoff Ulipristal durch die EU-Kommission nicht zwingend bindend für Deutschland. Dies geht aus dem Antwortschreiben der parlamentarischen Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.

 

Ende 2014 war Bewegung in die Diskussion um die Pille danach gekommen, da die europäische Arzneimittelagentur EMA empfohlen hatte, EllaOne aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Mittlerweile ist ein wenig Ruhe eingekehrt, da die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission noch aussteht. Allerdings sei damit zu rechnen, dass die Kommission dem Votum des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der EMA folgen werde, so Fischbach. Dieser Entschluss würde damit auch für Deutschland gelten, da die von der EU-Kommission im Rahmen eines zentralen Zulassungsverfahrens für ein Arzneimittel festgelegte Abgaberegelung, grundsätzlich bindend für die Mitgliedstaaten sei. Eine entsprechende Vorgabe müsste Fischbach zufolge in Deutschland in der Arzneimittelverschreibungsverordnung nachvollzogen werden. Bei Schwangerschaftsverhütungsmitteln gebe es jedoch die Möglichkeit, von Entscheidungen der Kommission abzuweichen und nationale Sonderwege zu gehen.

 

«Eine klare Antwort will die Bundesregierung nicht geben und behält sich ein Hintertürchen offen», sagte hierzu Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler. Die Bundesregierung habe aber zugeben müssen, dass von den 28 EU-Mitgliedsstaaten neben Deutschland lediglich sieben weitere Länder gegen eine Freigabe von EllaOne im Ausschuss für Humanarzneimittel gestimmt haben, so Vogler weiter.

 

Die Linksfraktion wollte darüber hinaus wissen, wie die Beratungsqualität nach Entlassung aus der Rezeptpflicht gesichert werden könne. Ein wichtiger Schritt ist der Regierung zufolge, das vorhandene Fachwissen aus der Wissenschaft, von Gynäkologen, Apothekern sowie aus dem Bereich der qualifizierten Schwangerschaftsberatung einzuholen. Konkrete Überlegungen für eine Änderung des Heilmittelwerbegesetzes, um Werbung für Notfallkontrazeptiva im Falle einer Freigabe der Pille danach zu regulieren, gibt es nach Angaben von Fischbach noch nicht. Auch werde die Bundesregierung noch prüfen, welche Konsequenzen ein Ende der Rezeptpflicht für die Erstattungsfähigkeit hätte. (ys)

 

07.01.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Jacek Chabraszewski

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU