Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte

NACHRICHTEN

 
Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte
 


In der Debatte um das angeblich überteuerte Hepatitis-C-Medikament Sovaldi (Sofosbuvir) geht dessen Hersteller Gilead zum Gegenangriff über. Die Kritik verkenne, dass es ich um eine Sprunginnovation handele, die zu einer dramatischen Verbesserung der Hepatitis-Behandlung geführt habe, sagte der Deutschland-Chef des US-Konzerns, Carsten Nowotsch, in einem Interview mit dem «Handelsblatt». Die Kosten pro Heilung seien mit Sovaldi® nicht gestiegen, sondern gesunken. Bei dem Gilead-Nachfolgepräparat Harvoni®, eine fixe Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir, gelte dies umso mehr.
 
Scharf kritisiert der Gilead-Manager auch das Verfahren der Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Aufgrund fehlender Vergleichsstudien hatte dieses Sovaldi keinen Zusatznutzen bescheinigt. Das sei «medizinisch nicht nachvollziehbar und Ärzten und Patienten nicht vermittelbar». Harvoni könnte es nun ebenso ergehen, so die Befürchtung des Herstellers. Eine ordnungsgemäße Vergleichsstudie zwischen dem Mittel und dem alten Therapieschema sei aufgrund der riesigen Unterschiede und der hohen Nebenwirkungen bei Interferonen gar nicht machbar, sagte Nowotsch dem «Handelsblatt». «Der AMNOG-Prozess ist auf Zusatznutzen fixiert, wir aber bieten Heilung.»
 
Kritiker sehen die Preispolitik bei dem seit Anfang des Jahres zugelassenen Sovaldi als Paradebeispiel für die angebliche Raffgier der Pharmahersteller. Diese können im ersten Zulassungsjahr den Preis eines neuen Medikaments frei festlegen. Erst danach greifen im Zuge des seit 2011 geltenden Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) die Preisverhandlungen zwischen Herstellern und Krankenkassen. Die Behandlung mit Sovaldi kostet derzeit nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zwischen 60.000 Euro (12-Wochen-Therapie) und 120.000 Euro (24 Monate). Die Therapiekosten für das im November zugelassene Harvoni liegen noch darüber.
 
Wie der Gilead-Deutschlandchef erklärte, handelt es sich dabei aber keinesfalls um Mondpreise. Vielmehr habe man sich bei der Preisbestimmung an der bisher etablierten Standardtherapie gegen Hepatitis C orientiert, so Nowotsch im «Handelsblatt». Diese Behandlung, bestehend aus einer Dreifach-Kombination von Interferon-Spritzen und zwei weiteren antiviralen Medikamenten in Tablettenform, ist mit starken Nebenwirkungen verbunden. Auch schlägt die Therapie längst nicht bei jedem Behandelten an. Die Kosten für diese Hepatitis-C-Therapie liegen laut Gilead zwischen 40.000 und 56.000 Euro (je 24-Wochen-Zyklus). Legt man die im Vergleich zu Sovaldi nur mäßige Heilungsrate dieser Kombi-Therapie zugrunde, so komme man auf einen finanziellen Aufwand von 70.000 bis 100.000 Euro je geheiltem Patienten. Bei den neuen Mitteln, die eine Heilungsrate von 90 Prozent (Sovaldi in Kombination mit anderen Medikamenten) oder 99 Prozent (Harvoni) zeigten, lägen die Kosten hingegen zwischen 46.000 Euro und 67.000 Euro je geheiltem Patienten deutlich niedriger.
 
Die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C wird die Kassenbudgets künftig sicher stark belasten. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geht davon aus, dass hierzulande schätzungsweise 280.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. Allein 2014 führte laut BMG die Neuzulassung von Sovaldi bei den Kassen zu Mehrausgaben in Höhe von rund 300 Millionen Euro. Aber, wie der Gilead-Chef betont, mit diesen neuen Mitteln könne Hepatitis C mittelfristig ausgerottet werden. (et)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Sofosbuvir (Sovaldi® / 2014) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.12.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Umweltproblem Palmöl: Ersatz birgt ebenfalls Risiken

Der weltweit steigende Verbrauch von Palmöl belastet die Umwelt. Ein Ersatz durch andere Pflanzenöle ist aber schwierig. Zu diesem Ergebnis...



Nebivolol: Herzschutz bei Chemotherapie

Der Betablocker Nebivolol kann bei Krebspatienten womöglich Schäden am Herzmuskel durch eine zytostatische Therapie mit Anthracyclinen...



Hecken: Homöopathie als Kassenleistung verbieten!

Josef Hecken will Krankenkassen verbieten, homöopathische Arzneimittel zu erstatten. Nach den Vorstellungen des Vorsitzenden des...



Impfung: Empfehlungen gegen Stress und Schmerzen

In ihren aktualisierten Empfehlungen gibt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) erstmals auch Hinweise, wie Schmerz-...

 
 

Große Registerstudie: DOAK besser als Warfarin
Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) sind dem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Warfarin zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern...

STIKO: Neue Empfehlungen zum Pneumokokken-Schutz
Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) hat ihre Empfehlungen überarbeitet und im Epidemiologischen Bulletin 34/2016...

Eisenmangel macht schwaches Herz noch schwächer
Ein Eisenmangel ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz häufig und verschlechtert die Prognose. Den zugrundeliegenden Mechanismus haben nun...

Tod nach alternativer Krebstherapie: Wirkstoff im Visier
Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebs-Praxis am Niederrhein konzentrieren sich die Ermittler auf den...

Zika-Virus auch in Singapur
In Singapur haben sich mindestens 41 Menschen innerhalb des Landes mit dem Zika-Virus infiziert. Das ergaben neue Untersuchungen kranker...

AOC setzt sich durch: Stada-Aufsichtsratschef abgewählt
Der bisherige Aufsichtsratschef des Pharma-Konzerns Stada, Martin Abend, ist bei der Hauptversammlung des Unternehmens abgewählt worden....

Patientenversorgung: Barmer-Chef fordert mehr Effizienz
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt. «Wir...

Afghanistan: Eine Million Kinder mangelernährt
Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt – und nur ein Bruchteil von ihnen...

Stada: Schlagabtausch in Frankfurt
Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...

Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam
Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...

Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys
Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...

Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden
Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU