Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte

NACHRICHTEN

 
Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte
 


In der Debatte um das angeblich überteuerte Hepatitis-C-Medikament Sovaldi (Sofosbuvir) geht dessen Hersteller Gilead zum Gegenangriff über. Die Kritik verkenne, dass es ich um eine Sprunginnovation handele, die zu einer dramatischen Verbesserung der Hepatitis-Behandlung geführt habe, sagte der Deutschland-Chef des US-Konzerns, Carsten Nowotsch, in einem Interview mit dem «Handelsblatt». Die Kosten pro Heilung seien mit Sovaldi® nicht gestiegen, sondern gesunken. Bei dem Gilead-Nachfolgepräparat Harvoni®, eine fixe Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir, gelte dies umso mehr.
 
Scharf kritisiert der Gilead-Manager auch das Verfahren der Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Aufgrund fehlender Vergleichsstudien hatte dieses Sovaldi keinen Zusatznutzen bescheinigt. Das sei «medizinisch nicht nachvollziehbar und Ärzten und Patienten nicht vermittelbar». Harvoni könnte es nun ebenso ergehen, so die Befürchtung des Herstellers. Eine ordnungsgemäße Vergleichsstudie zwischen dem Mittel und dem alten Therapieschema sei aufgrund der riesigen Unterschiede und der hohen Nebenwirkungen bei Interferonen gar nicht machbar, sagte Nowotsch dem «Handelsblatt». «Der AMNOG-Prozess ist auf Zusatznutzen fixiert, wir aber bieten Heilung.»
 
Kritiker sehen die Preispolitik bei dem seit Anfang des Jahres zugelassenen Sovaldi als Paradebeispiel für die angebliche Raffgier der Pharmahersteller. Diese können im ersten Zulassungsjahr den Preis eines neuen Medikaments frei festlegen. Erst danach greifen im Zuge des seit 2011 geltenden Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) die Preisverhandlungen zwischen Herstellern und Krankenkassen. Die Behandlung mit Sovaldi kostet derzeit nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zwischen 60.000 Euro (12-Wochen-Therapie) und 120.000 Euro (24 Monate). Die Therapiekosten für das im November zugelassene Harvoni liegen noch darüber.
 
Wie der Gilead-Deutschlandchef erklärte, handelt es sich dabei aber keinesfalls um Mondpreise. Vielmehr habe man sich bei der Preisbestimmung an der bisher etablierten Standardtherapie gegen Hepatitis C orientiert, so Nowotsch im «Handelsblatt». Diese Behandlung, bestehend aus einer Dreifach-Kombination von Interferon-Spritzen und zwei weiteren antiviralen Medikamenten in Tablettenform, ist mit starken Nebenwirkungen verbunden. Auch schlägt die Therapie längst nicht bei jedem Behandelten an. Die Kosten für diese Hepatitis-C-Therapie liegen laut Gilead zwischen 40.000 und 56.000 Euro (je 24-Wochen-Zyklus). Legt man die im Vergleich zu Sovaldi nur mäßige Heilungsrate dieser Kombi-Therapie zugrunde, so komme man auf einen finanziellen Aufwand von 70.000 bis 100.000 Euro je geheiltem Patienten. Bei den neuen Mitteln, die eine Heilungsrate von 90 Prozent (Sovaldi in Kombination mit anderen Medikamenten) oder 99 Prozent (Harvoni) zeigten, lägen die Kosten hingegen zwischen 46.000 Euro und 67.000 Euro je geheiltem Patienten deutlich niedriger.
 
Die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C wird die Kassenbudgets künftig sicher stark belasten. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geht davon aus, dass hierzulande schätzungsweise 280.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. Allein 2014 führte laut BMG die Neuzulassung von Sovaldi bei den Kassen zu Mehrausgaben in Höhe von rund 300 Millionen Euro. Aber, wie der Gilead-Chef betont, mit diesen neuen Mitteln könne Hepatitis C mittelfristig ausgerottet werden. (et)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Sofosbuvir (Sovaldi® / 2014) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.12.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


HIV-Therapie könnte anfälliger für Syphilis machen

Antiretrovirale Medikamente, die eine HIV-Infektion in Schach halten, machen den Patienten möglicherweise anfälliger für eine...



Resistenzen: Neue Antibiotika dringend benötigt

Antibiotika-Resistenzen nehmen zu, wirksame neue Antibiotika sind dagegen rar, sagte Professor Dr. Ulrike Holzgrabe von der Universität...



Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter des DAV

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat einen neuen Patientenbeauftragten: In den kommenden vier Jahren wird der 54-Jährige Apotheker...



Bosbach beim Pharmacon: «Wir sollten uns freuen»

Mit einer gekonnten Mischung aus Anekdoten, Scherzen und seriösen politischen Einschätzungen erfreute CDU-Bundestagsabgeordneter Wolfgang...

 
 

Superresistenz: Wenn kein einziges Antibiotikum mehr hilft
In den USA ist eine Frau infolge einer Infektion mit einem Bakterium verstorben, das auf keines der in den USA verfügbaren Antibiotika...

Reform der Selbstverwaltung: Es hagelt Kritik von Experten
Das geplante Gesetz der Bundesregierung zur Reform der Selbstverwaltung sehen viele Experten kritisch. Das war der Tenor der öffentlichen...

Fazit 2016: Apobank hat sich gut geschlagen
Viele Banken in Deutschland stöhnen unter der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank kommt...

Terminservicestellen: Ärzte und Kassen bei Bilanz uneinig
Die Servicestellen für einen schnellen Termin beim Facharzt haben sich nach Ansicht der Kassenärzte nicht bewährt und gehören wieder...

Madagaskar: Mindestens 27 Menschen an der Pest gestorben
Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen...

Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis auf Rezept rückt in Deutschland näher. Ein Schritt zu einer Aufhebung des allgemeinen Cannabisverbots solle die Freigabe des...

Rx-Versandverbot: Topthema bei Apothekern
Das Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ist für die deutsche Apothekerschaft 2017 von großer Bedeutung. Dies...

Rx-Versandverbot: SPD möglicherweise kompromissbereit
Die SPD könnte beim Thema Rx-Versandverbot doch noch einlenken. Das legt zumindest...

Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie
Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...

Asthma und COPD: Wahl der Waffen variiert
Inhalative Anticholinergika sind bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) besser wirksam als bei Asthma. Darauf machte Professor...

Asthmatherapie: Neue Empfehlungen
Zwar gibt es aktuell keine gültige nationale Leitlinie zur Asthmabehandlung in Deutschland, die Versorgungs-Leitlinie Asthma der deutschen...

Neuer Vorstand bei Celesio: Owen geht, Tyler kommt
Personalwechsel beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio: Zum 1. April wird Brian Tyler (Foto) neuer Vorstandsvorsitzender. Das teilte...

Zahl der Pflegebedürftigen steigt
Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...

Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen
Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...

Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern
Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU