Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte

NACHRICHTEN

 
Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte
 


In der Debatte um das angeblich überteuerte Hepatitis-C-Medikament Sovaldi (Sofosbuvir) geht dessen Hersteller Gilead zum Gegenangriff über. Die Kritik verkenne, dass es ich um eine Sprunginnovation handele, die zu einer dramatischen Verbesserung der Hepatitis-Behandlung geführt habe, sagte der Deutschland-Chef des US-Konzerns, Carsten Nowotsch, in einem Interview mit dem «Handelsblatt». Die Kosten pro Heilung seien mit Sovaldi® nicht gestiegen, sondern gesunken. Bei dem Gilead-Nachfolgepräparat Harvoni®, eine fixe Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir, gelte dies umso mehr.
 
Scharf kritisiert der Gilead-Manager auch das Verfahren der Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Aufgrund fehlender Vergleichsstudien hatte dieses Sovaldi keinen Zusatznutzen bescheinigt. Das sei «medizinisch nicht nachvollziehbar und Ärzten und Patienten nicht vermittelbar». Harvoni könnte es nun ebenso ergehen, so die Befürchtung des Herstellers. Eine ordnungsgemäße Vergleichsstudie zwischen dem Mittel und dem alten Therapieschema sei aufgrund der riesigen Unterschiede und der hohen Nebenwirkungen bei Interferonen gar nicht machbar, sagte Nowotsch dem «Handelsblatt». «Der AMNOG-Prozess ist auf Zusatznutzen fixiert, wir aber bieten Heilung.»
 
Kritiker sehen die Preispolitik bei dem seit Anfang des Jahres zugelassenen Sovaldi als Paradebeispiel für die angebliche Raffgier der Pharmahersteller. Diese können im ersten Zulassungsjahr den Preis eines neuen Medikaments frei festlegen. Erst danach greifen im Zuge des seit 2011 geltenden Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) die Preisverhandlungen zwischen Herstellern und Krankenkassen. Die Behandlung mit Sovaldi kostet derzeit nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zwischen 60.000 Euro (12-Wochen-Therapie) und 120.000 Euro (24 Monate). Die Therapiekosten für das im November zugelassene Harvoni liegen noch darüber.
 
Wie der Gilead-Deutschlandchef erklärte, handelt es sich dabei aber keinesfalls um Mondpreise. Vielmehr habe man sich bei der Preisbestimmung an der bisher etablierten Standardtherapie gegen Hepatitis C orientiert, so Nowotsch im «Handelsblatt». Diese Behandlung, bestehend aus einer Dreifach-Kombination von Interferon-Spritzen und zwei weiteren antiviralen Medikamenten in Tablettenform, ist mit starken Nebenwirkungen verbunden. Auch schlägt die Therapie längst nicht bei jedem Behandelten an. Die Kosten für diese Hepatitis-C-Therapie liegen laut Gilead zwischen 40.000 und 56.000 Euro (je 24-Wochen-Zyklus). Legt man die im Vergleich zu Sovaldi nur mäßige Heilungsrate dieser Kombi-Therapie zugrunde, so komme man auf einen finanziellen Aufwand von 70.000 bis 100.000 Euro je geheiltem Patienten. Bei den neuen Mitteln, die eine Heilungsrate von 90 Prozent (Sovaldi in Kombination mit anderen Medikamenten) oder 99 Prozent (Harvoni) zeigten, lägen die Kosten hingegen zwischen 46.000 Euro und 67.000 Euro je geheiltem Patienten deutlich niedriger.
 
Die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C wird die Kassenbudgets künftig sicher stark belasten. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geht davon aus, dass hierzulande schätzungsweise 280.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. Allein 2014 führte laut BMG die Neuzulassung von Sovaldi bei den Kassen zu Mehrausgaben in Höhe von rund 300 Millionen Euro. Aber, wie der Gilead-Chef betont, mit diesen neuen Mitteln könne Hepatitis C mittelfristig ausgerottet werden. (et)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Sofosbuvir (Sovaldi® / 2014) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.12.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU