Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Indische Firma: Zulassungsstudien systematisch gefälscht

NACHRICHTEN

 
Indische Firma: Zulassungsstudien systematisch gefälscht
 


Das indische Auftragsforschungsunternehmen GVK Biosciences (GVK Bio) soll jahrelang systematisch die Ergebnisse von Bioäquivalenzstudien gefälscht haben. Diese bildeten die Grundlage der Zulassung zahlreicher Generika unter anderem in Deutschland. Das berichten aktuell NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung».

Auf die Unregelmäßigkeiten bei GVK Bio war im Mai dieses Jahres die französische Arzneimittelbehörde ANSM gestoßen. Sie hatte bei einer Inspektion der Firma in Hyderabad bei neun stichprobenartig überprüften Studien in allen Fällen Fälschungen von Elektrokardiogrammen gefunden. Diese hatten nach Erkenntnissen der ANSM mindestens zehn GVK-Bio-Mitarbeiter in den Jahren 2008 bis 2013 vorgenommen. Die Systematik der Fälschungen und der lange Zeitraum, über den sie stattfanden, weckten bei der ANSM ernste Zweifel daran, dass bei GVK Bio gemäß der Good Clinical Practice (GCP) gearbeitet wird.

Die französische Behörde alarmierte die Europäische Arzneimittelagentur EMA, die daraufhin alle Generika-Hersteller aufforderte, ihre von GVK Bio durchgeführten Studien zur Überprüfung einzureichen. Mit dieser Aufgabe ist nun der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) betraut. Er wird im Einzelfall entscheiden, ob die Zulassung des entsprechenden Präparats erhalten bleiben kann, ruhen soll oder sogar entzogen werden muss.

Laut «Süddeutscher Zeitung» ist momentan noch unklar, wie viele Präparate betroffen sind. Geprüft würden offenbar mehr als hundert Generika, darunter zwei nicht näher bezeichnete der Firma Betapharm sowie Fexofenadin von Hexal. Betapharm gebe an, nichts von fehlerhaften Studien gewusst zu haben. Hexal habe mitgeteilt, die Rechte an dem Antihistaminikum erst nach der Zulassung erworben zu haben. Die Sicherheit der Patienten sei laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nicht gefährdet.

Von GVK Bio, laut «Süddeutscher Zeitung» eines der größten Auftragsforschungsunternehmen Asiens, war keine Stellungnahme zu den Vorwürfen zu erhalten. Sollte sich der Verdacht erhärten, bestätigt er Vorbehalte gegen den Trend, immer mehr Arzneimittelstudien aus Kostengründen in Länder außerhalb Europas zu verlagern. Indien ist laut einem Bericht der EMA aus dem vergangenen Jahr mittlerweile das Land, in dem die meisten Bioäquivalenzstudien durchgeführt werden. Auch bei den Zulassungsstudien für Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen geht der Trend in Richtung Billigländer.
 
Professor Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), fordert schnellstmögliche Aufklärung: «Die Gewährleistung der Qualität und Sicherheit von Arzneimitteln ist unverzichtbar.» Bislang sei nicht bekannt, ob Patienten gefährdet wurden. Schulz: «Es müssen umgehend Maßnahmen bis hin zu einer Suspendierung der Zulassung eingeleitet werden, um Risiken für Patienten zu vermeiden.» Weiterhin fordert die AMK, die Inspektionen an Ort und Stelle durch europäische und nationale Behörden zu verstärken. (am)
 
Lesen Sie dazu auch:
EMA-Bericht: Immer mehr Studien in Billigländern, PZ 16/2013
 
05.12.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Comugnero Silvana
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU