Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Becker bemängelt Lieferprobleme

NACHRICHTEN

 
Becker bemängelt Lieferprobleme
 


Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, hat sich besorgt über Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gezeigt. Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen, sagte Becker (Foto) heute auf einer Veranstaltung von Pro Generika.
 
Erst gestern habe er versucht, Erythromycin-Tabletten für einen Patienten zu besorgen. Drei Großhändler hätten das Mittel jedoch nicht vorrätig gehabt, sodass er es schließlich in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen ein anderes Antibiotikum ausgetauscht habe, sagte Becker. «Noch haben wir nur Liefer-, keine Versorgungsengpässe.» Die meisten Medikamente ließen sich gegen andere Präparate austauschen. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Medikamenten häuften sich jedoch, sodass künftig auch Engpässe in der Versorgung nicht ausgeschlossen werden könnten. «Das darf am Standort Deutschland nicht passieren», warnte der DAV-Vorsitzende.
 
Er wünsche sich auch, so Becker, dass mehr Arzneimittel für spezielle Patientengruppen wie Kinder entwickelt würden. Diese müssten die Apotheker nach wie vor häufig off Label selbst herstellen. Dabei ist sich der DAV-Vorsitzende durchaus des Preisdrucks bewusst, unter dem insbesondere die Generikahersteller stehen. Mittlerweile würden die Zuschläge für Rabattverträge häufig an Unternehmen gehen, die nur noch ihren Vertrieb in Deutschland unterhielten, die Medikamente aber billig im Ausland produzieren ließen. «Die Preisschraube ist überdreht und wir müssen aufpassen, dass sie nicht abbricht», sagte Becker. «Warum wird zum Beispiel kein FSME-Impfstoff mehr in Deutschland produziert?» Durch solche Zustände komme es zu Lieferproblemen.
 
Auch der Geschäftsführer von Ratiopharm, Markus Leyck Diecken, erklärte, die Generikahersteller hätten arg mit dem Preisdruck zu kämpfen. Selbst viele Kassen würden mittlerweile eingestehen, dass ein möglichst günstiger Preis bei der Rabattvertragsausschreibung nicht das einzige Kriterium für den Zuschlag sein dürfe. Auch Qualität, zuverlässige Produktions- und gute Arbeitsbedingungen müssten eine Rolle spielen. Dies sei über das europäische Vergaberecht jedoch nur sehr schwer umzusetzen. «Hier müssen sich alle Beteiligten zusammensetzen und eine Lösung finden», so Leyck Diecken. (ah)
 
02.12.2014 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU