Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Becker bemängelt Lieferprobleme

NACHRICHTEN

 
Becker bemängelt Lieferprobleme
 


Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, hat sich besorgt über Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gezeigt. Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen, sagte Becker (Foto) heute auf einer Veranstaltung von Pro Generika.
 
Erst gestern habe er versucht, Erythromycin-Tabletten für einen Patienten zu besorgen. Drei Großhändler hätten das Mittel jedoch nicht vorrätig gehabt, sodass er es schließlich in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen ein anderes Antibiotikum ausgetauscht habe, sagte Becker. «Noch haben wir nur Liefer-, keine Versorgungsengpässe.» Die meisten Medikamente ließen sich gegen andere Präparate austauschen. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Medikamenten häuften sich jedoch, sodass künftig auch Engpässe in der Versorgung nicht ausgeschlossen werden könnten. «Das darf am Standort Deutschland nicht passieren», warnte der DAV-Vorsitzende.
 
Er wünsche sich auch, so Becker, dass mehr Arzneimittel für spezielle Patientengruppen wie Kinder entwickelt würden. Diese müssten die Apotheker nach wie vor häufig off Label selbst herstellen. Dabei ist sich der DAV-Vorsitzende durchaus des Preisdrucks bewusst, unter dem insbesondere die Generikahersteller stehen. Mittlerweile würden die Zuschläge für Rabattverträge häufig an Unternehmen gehen, die nur noch ihren Vertrieb in Deutschland unterhielten, die Medikamente aber billig im Ausland produzieren ließen. «Die Preisschraube ist überdreht und wir müssen aufpassen, dass sie nicht abbricht», sagte Becker. «Warum wird zum Beispiel kein FSME-Impfstoff mehr in Deutschland produziert?» Durch solche Zustände komme es zu Lieferproblemen.
 
Auch der Geschäftsführer von Ratiopharm, Markus Leyck Diecken, erklärte, die Generikahersteller hätten arg mit dem Preisdruck zu kämpfen. Selbst viele Kassen würden mittlerweile eingestehen, dass ein möglichst günstiger Preis bei der Rabattvertragsausschreibung nicht das einzige Kriterium für den Zuschlag sein dürfe. Auch Qualität, zuverlässige Produktions- und gute Arbeitsbedingungen müssten eine Rolle spielen. Dies sei über das europäische Vergaberecht jedoch nur sehr schwer umzusetzen. «Hier müssen sich alle Beteiligten zusammensetzen und eine Lösung finden», so Leyck Diecken. (ah)
 
02.12.2014 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU