Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Alkohol: Seit 10 Millionen Jahren auf dem Speiseplan

NACHRICHTEN

 
Alkohol: Seit 10 Millionen Jahren auf dem Speiseplan
 


Vorfahren des Menschen haben vermutlich bereits vor mindestens zehn Millionen Jahren Alkohol konsumiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern, die in den «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS») vorgestellt wird. Die Fähigkeit, Alkohol abbauen zu können, verschaffte den menschlichen Ahnen demnach einen wichtigen evolutionären Vorteil zu einer Zeit, als sie sich an ein Leben am Boden anpassen mussten.
 
Bislang gingen viele Forscher davon aus, dass Menschen Alkohol erst seit etwa 9000 Jahren konsumieren. Damals fing Homo sapiens damit an, Nahrungsmittel zu lagern und Fermentierungsprozesse gezielt zur Alkoholproduktion zu nutzen. Entsprechend wurde angenommen, dass Alkoholismus beim modernen Menschen Ausdruck einer unvollständigen Genom-Anpassung ist: Da der Mensch erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit Ethanol zu sich nehme, sei der Körper noch nicht in der Lage, diesen verträglich abzubauen.
 
Das Team um den Biologen Matthew Carrigan vom Santa-Fe-College in Gainesville (US-Staat Florida) analysierte nun das Enzym Alkoholdehydrogenase-4 (ADH4), das am Alkoholabbau beteiligt ist. Anhand der Gene von 28 Säugetieren, darunter 17 Primaten, rekonstruierten die Wissenschaftler die Evolutionsgeschichte des Enzyms über einen Zeitraum von 70 Millionen Jahren. Die Untersuchung deutet darauf hin, dass vor mindestens zehn Millionen Jahren eine einzelne genetische Mutation unsere Ahnen (damals lebte noch der letzte gemeinsame Vorfahr von Mensch, Schimpanse und Gorilla) in die Lage versetzte, Alkohol abzubauen.
 
Diese Fähigkeit bot möglicherweise einen entscheidenden evolutionären Vorteil, denn damals befand sich die Erde in einem dramatischen klimatischen Umbruch. Während dieses Klimawandels vor etwa 15 Millionen Jahren wandelten sich die ausgedehnten Wälder Ostafrikas zu Graslandschaften. Infolgedessen mussten sich die dort lebenden menschlichen Ahnen an ein Leben auf dem Boden anpassen. Hier fanden sie den Forschern zufolge als Nahrungsmittel vermehrt Fallobst, das tendenziell einen höheren Ethanol-Gehalt aufweist als Früchte, die vom Baum gepflückt werden. Die Fähigkeit, diese Früchte verdauen zu können, bedeutete, gerade in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit, einen wichtigen Vorteil.
 
Für die Wissenschaftler sind die Ergebnisse ihrer Studie nicht nur wichtig für das Verständnis der Anpassung von Hominiden an ein Leben auf dem Boden. «Mit ihnen könnte auch die medizinische Komplexität menschlicher Interaktion mit Ethanol heute besser verstanden werden», schreiben sie. Demnach wurde der Umgang mit Alkohol aus gesundheitlicher Sicht erst problematisch, als der Mensch Verfahren entwickelte, Getränke mit höherem Ethanol-Gehalt herzustellen.
 
Die Untersuchung der Biologen passt zur aktuellen Diskussion um unsere Ernährung: Derzeit begründen Forscher viele Zivilisationskrankheiten damit, dass der Mensch sich zu weit von den Nahrungsgewohnheiten seiner Vorfahren entfernt habe. Sie vermuten etwa, dass Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck auch deshalb so häufig vorkommen, weil der Homo sapiens nicht genug Zeit gehabt habe, sich genetisch an die heutige zuckerreiche Ernährung anzupassen.
 
DOI: 10.1073/pnas.1404167111
 
02.12.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Igor Normann
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ABDA-Wahl: Schmidt und Arnold kandidieren

Am 7. Dezember wählt die Mitgliederversammlung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände turnusmäßig ihre neue Spitze. Mit...



Gehirn räumt im Schlaf auf

Im Schlaf sinkt die allgemeine Aktivität der Synapsen, die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut. Das konnten...



Gastrologen veröffentlichen «Klug entscheiden»-Empfehlungen

Krankheitsschübe bei Morbus Crohn lassen sich durch die dauerhafte Gabe von Cortison nicht wirksam verhindern, die normale Bevölkerung...



Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D

Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut...

 
 

Vorsicht im Sommer: Babys wird’s schnell zu heiß
Wenn es draußen heiß ist, sollten Babys und Kinder möglichst zwischen 10 und 16 Uhr zuhause bleiben und ausreichend trinken. Niemals dürfe...

Rabattverträge: ABDA gegen Exklusivvergabe
Schließen die Krankenkassen mit lediglich einem Arzneimittelhersteller einen Rabattvertrag ab, erhöht dies das Risiko für Lieferengpässe....

Zivile Verteidigung: Notversorgung betrifft auch Arzneimittel
Die Bundesregierung will mit einer neuen «Konzeption Zivile Verteidigung» lebenswichtige Grundbedürfnisse der Menschen im Fall eines...

Zytostatika: Krankenhäuser wollen Patienten selbst versorgen
Nach dem Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen kritisiert nun auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)...

Orlistat: Daten zu Nebenwirkungen geschönt
Die Daten zur Verträglichkeit des Lipasehemmers Orlistat wurden in den Zulassungsstudien womöglich beschönigt. Zu diesem Schluss kommt ein...

Kindervorsorge: Neue Regeln für U-Untersuchungen
Von September an gelten neue Regeln für die Früherkennungsuntersuchungen beim Kinderarzt. Mit dem neuen Programm (U1 bis U9) wird auch das...

Onkologen: Chaos bei Versorgung mit Krebsmedikamenten
Nach dem Start eines Ausschreibungsverfahrens für Krebsmedikamente in mehreren Bundesländern berichten Ärzte von teils chaotischen...

Erste lokale Zika-Übertragungen in Miami bestätigt
Die Behörden des US-amerikanischen Bundesstaats Florida haben eine lokale Übertragung und Ausbreitung des Zika-Virus in der Region Miami...

Grüne: Fitness-Apps gefährden Solidargedanken
Die Grünen haben vor einer Aushöhlung des Solidargedankens in der Krankenversicherung durch Gesundheits-Apps gewarnt. «Beitragsermäßigungen...

Bayern: Huml für GKV-Spitzenverbände auf Länderebene
Als realitätsfern und zentralistisch hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den GKV-Spitzenverband bezeichnet. «Das Monopol...

Stada: Machtkampf um Aufsichtsrat tobt
Beim Pharma-Hersteller Stada gibt es bereits vor der Hauptversammlung am 26. August Krach: Nach dem Rücktritt des Vorstandschefs Hartmut...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU