Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Alkohol: Seit 10 Millionen Jahren auf dem Speiseplan

NACHRICHTEN

 
Alkohol: Seit 10 Millionen Jahren auf dem Speiseplan
 


Vorfahren des Menschen haben vermutlich bereits vor mindestens zehn Millionen Jahren Alkohol konsumiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern, die in den «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS») vorgestellt wird. Die Fähigkeit, Alkohol abbauen zu können, verschaffte den menschlichen Ahnen demnach einen wichtigen evolutionären Vorteil zu einer Zeit, als sie sich an ein Leben am Boden anpassen mussten.
 
Bislang gingen viele Forscher davon aus, dass Menschen Alkohol erst seit etwa 9000 Jahren konsumieren. Damals fing Homo sapiens damit an, Nahrungsmittel zu lagern und Fermentierungsprozesse gezielt zur Alkoholproduktion zu nutzen. Entsprechend wurde angenommen, dass Alkoholismus beim modernen Menschen Ausdruck einer unvollständigen Genom-Anpassung ist: Da der Mensch erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit Ethanol zu sich nehme, sei der Körper noch nicht in der Lage, diesen verträglich abzubauen.
 
Das Team um den Biologen Matthew Carrigan vom Santa-Fe-College in Gainesville (US-Staat Florida) analysierte nun das Enzym Alkoholdehydrogenase-4 (ADH4), das am Alkoholabbau beteiligt ist. Anhand der Gene von 28 Säugetieren, darunter 17 Primaten, rekonstruierten die Wissenschaftler die Evolutionsgeschichte des Enzyms über einen Zeitraum von 70 Millionen Jahren. Die Untersuchung deutet darauf hin, dass vor mindestens zehn Millionen Jahren eine einzelne genetische Mutation unsere Ahnen (damals lebte noch der letzte gemeinsame Vorfahr von Mensch, Schimpanse und Gorilla) in die Lage versetzte, Alkohol abzubauen.
 
Diese Fähigkeit bot möglicherweise einen entscheidenden evolutionären Vorteil, denn damals befand sich die Erde in einem dramatischen klimatischen Umbruch. Während dieses Klimawandels vor etwa 15 Millionen Jahren wandelten sich die ausgedehnten Wälder Ostafrikas zu Graslandschaften. Infolgedessen mussten sich die dort lebenden menschlichen Ahnen an ein Leben auf dem Boden anpassen. Hier fanden sie den Forschern zufolge als Nahrungsmittel vermehrt Fallobst, das tendenziell einen höheren Ethanol-Gehalt aufweist als Früchte, die vom Baum gepflückt werden. Die Fähigkeit, diese Früchte verdauen zu können, bedeutete, gerade in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit, einen wichtigen Vorteil.
 
Für die Wissenschaftler sind die Ergebnisse ihrer Studie nicht nur wichtig für das Verständnis der Anpassung von Hominiden an ein Leben auf dem Boden. «Mit ihnen könnte auch die medizinische Komplexität menschlicher Interaktion mit Ethanol heute besser verstanden werden», schreiben sie. Demnach wurde der Umgang mit Alkohol aus gesundheitlicher Sicht erst problematisch, als der Mensch Verfahren entwickelte, Getränke mit höherem Ethanol-Gehalt herzustellen.
 
Die Untersuchung der Biologen passt zur aktuellen Diskussion um unsere Ernährung: Derzeit begründen Forscher viele Zivilisationskrankheiten damit, dass der Mensch sich zu weit von den Nahrungsgewohnheiten seiner Vorfahren entfernt habe. Sie vermuten etwa, dass Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck auch deshalb so häufig vorkommen, weil der Homo sapiens nicht genug Zeit gehabt habe, sich genetisch an die heutige zuckerreiche Ernährung anzupassen.
 
DOI: 10.1073/pnas.1404167111
 
02.12.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Igor Normann
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU