Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Pille danach: SPD drängt auf Freigabe

NACHRICHTEN

 
Pille danach: SPD drängt auf Freigabe
 


Die SPD drängt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer schnellen Freigabe der Pille danach. «Wir müssen Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Verhütungspannen den Zugang zu entsprechenden Präparaten erleichtern», sagte SPD-Gesundheitsexpertin Martina Stamm-Fibich heute. Erst vor wenigen Tagen hatte die Europäische Arzneimittelagentur EMA empfohlen, das Notfallkontrazeptivum EllaOne® mit dem Wirkstoff Ulipristal aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Gröhe war daraufhin von seiner eisernen Ablehnung gegen eine Freigabe der Pille danach ein Stück weit abgerückt. Unter Umständen könnten neben Ärzten künftig auch Apotheker die betroffenen Frauen umfassend beraten, hatte er erklärt.

Die Europäische Kommission will spätestens Ende Januar endgültig über die Freigabe von EllaOne entscheiden. Weil das Präparat eine zentrale EU-Zulassung besitzt, ist der Beschluss grundsätzlich bindend für alle Mitgliedstaaten. Trotzdem könnte Deutschland die Weisung aus Brüssel theoretisch umgehen. So erlaubt eine EU-Richtlinie den einzelnen Ländern, Verkauf, Lieferung und Gebrauch von empfängnisverhütenden oder schwangerschaftsunterbrechenden Arzneimitteln einzuschränken oder zu verbieten. Gröhes Reaktion lässt allerdings vermuten, dass er vor dieser Möglichkeit nicht unbedingt Gebrauch machen möchte.

Stamm-Fibich begrüßte den Kurswechsel des Ministers grundsätzlich. Auch ihre Parteikollegin Mechthild Rawert lobte Gröhes Äußerungen. «Damit passt er sich der Haltung derjenigen an, die schon immer der Meinung waren, Frauen können selbst entscheiden.» Sollte EllaOne tatsächlich aus der Rezeptpflicht fallen, dürfe Gröhe aber nicht allein Ulipristal freigeben, mahnten beide. Vielmehr müsse dann auch Levonorgestrel (LNG) ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sein.

Über diesen Wirkstoff gibt es in Deutschland seit Monaten anhaltende Diskussionen. LNG kommt ebenfalls als Notfallverhütungsmitteln zum Einsatz. In den meisten EU-Ländern gibt es das Präparat bereits ohne Rezept. In Deutschland stellt sich jedoch die Union strikt gegen einen solchen Schritt. Stamm-Fibich sieht keinen Grund dafür, lediglich Ulipristal freizugeben. «Dieser Wirkstoff ist doppelt so teuer wie Levonorgestrel und außerdem weniger gut erforscht», sagte sie. Studien belegten darüber hinaus eindeutig, dass die Sicherheitsprofile beider Wirkstoffe vergleichbar seien.

In der Union macht sich derweil Enttäuschung über die Empfehlung der EMA breit. «Es ist schade, dass unsere Argumente in Brüssel anscheinend nicht gehört werden», sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU). Wichtig sei auch künftig vor allem eine gute und umfassende Beratung zur Pille danach. Um das sicherzustellen, schlägt Spahn ein Modell nach dem Vorbild der Schweiz vor. Demnach könnte es in den Apotheken eine verpflichtende strukturierte Beratung mithilfe spezieller Beratungsbögen geben. Eine Übernahme der Arzneimittelkosten für Minderjährige – so wie die Linkspartei es fordert – hält Spahn nach wie vor nur bei Vorlage eines Rezepts für möglich. «Ansonsten wird die Pille danach wie andere rezeptfreie Medikamente dann nicht mehr von den Kassen bezahlt», so Spahn. (sch)
 
26.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/deeaf (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Sensible Kundendaten: Apotheker passen auf

Deutsche Apotheker denken, dass sie sensible Daten ihrer Kunden ausreichend schützen. Das ist das Ergebnis einer Apokix-Umfrage des...



Hepatitis-C-Therapie: PRAC bestätigt Hepatitis-B-Reaktivierung

Unter einer Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln gegen Hepatitis C kann eine schlummernde Hepatitis B wieder aufflammen....



Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt

Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...



Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf

Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...

 
 

Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren
Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...

Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport
Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Drei Viertel der deutschen Männer essen zu viel Fleisch
Die meisten Deutschen essen deutlich mehr Fleisch, als für sie gesund wäre: 74 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen überschreiten...

Welt-Aids-Tag: Impfstudie in Südafrika gestartet
Erstmals seit sieben Jahren soll eine potenzielle Impfung gegen HIV getestet werden. Teilnehmen an der randomisierten placebokontrollierten...

Hilfsmittel: BGH erlaubt Erlass der Zuzahlung
Händler dürfen bei der Abgabe ärztlich verordneter Hilfsmittel an gesetzlich Versicherte auf die Zuzahlung verzichten und auch mit diesem...

Innovationsfonds: Zwei Förderprojekte mit Apotheken
Unter den Projekten, die 2016 Mittel aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhalten, sind auch zwei mit...

Pflege: Gesetz soll bessere Beratung bringen
Die 2,8 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen...

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter...

Corticoid-Nasensprays: Rezeptfrei nur nach Erstdiagnose
Im Oktober wurden Nasensprays mit den Wirkstoffen Mometason und Fluticason aus der Verschreibungspflicht entlassen. Damit stehen neben...

Anhörung zum HHVG: Beinahe gut
Das geplante Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das für mehr Transparenz und Qualität in diesem Markt sorgen...

PCSK9-Hemmer und das Diabetesrisiko
Möglicherweise erhöhen PCSK9-Antikörper wie Alirocumab und Evolocumab das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die neue Klasse von...

Blaue Hand: Neues Logo für Schulungsmaterial
Damit wichtiges Schulungsmaterial zu Medikamenten nicht mit Werbung verwechselt wird, gibt es künftig ein neues Logo zur Kennzeichnung: Die...

Computerspielsucht trifft vor allem Jungen und Männer
Knapp sechs Prozent der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland zeigen nach einer Krankenkassen-Studie Anzeichen einer Computerspielsucht....

Psychologe: Schlafmangel führt zu «sozialem Jetlag»
4,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) an...

Welt-Aids-Tag: UN warnen vor Anstieg von Neuinfektionen
Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU