Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: SPD drängt auf Freigabe

NACHRICHTEN

 
Pille danach: SPD drängt auf Freigabe
 


Die SPD drängt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer schnellen Freigabe der Pille danach. «Wir müssen Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Verhütungspannen den Zugang zu entsprechenden Präparaten erleichtern», sagte SPD-Gesundheitsexpertin Martina Stamm-Fibich heute. Erst vor wenigen Tagen hatte die Europäische Arzneimittelagentur EMA empfohlen, das Notfallkontrazeptivum EllaOne® mit dem Wirkstoff Ulipristal aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Gröhe war daraufhin von seiner eisernen Ablehnung gegen eine Freigabe der Pille danach ein Stück weit abgerückt. Unter Umständen könnten neben Ärzten künftig auch Apotheker die betroffenen Frauen umfassend beraten, hatte er erklärt.

Die Europäische Kommission will spätestens Ende Januar endgültig über die Freigabe von EllaOne entscheiden. Weil das Präparat eine zentrale EU-Zulassung besitzt, ist der Beschluss grundsätzlich bindend für alle Mitgliedstaaten. Trotzdem könnte Deutschland die Weisung aus Brüssel theoretisch umgehen. So erlaubt eine EU-Richtlinie den einzelnen Ländern, Verkauf, Lieferung und Gebrauch von empfängnisverhütenden oder schwangerschaftsunterbrechenden Arzneimitteln einzuschränken oder zu verbieten. Gröhes Reaktion lässt allerdings vermuten, dass er vor dieser Möglichkeit nicht unbedingt Gebrauch machen möchte.

Stamm-Fibich begrüßte den Kurswechsel des Ministers grundsätzlich. Auch ihre Parteikollegin Mechthild Rawert lobte Gröhes Äußerungen. «Damit passt er sich der Haltung derjenigen an, die schon immer der Meinung waren, Frauen können selbst entscheiden.» Sollte EllaOne tatsächlich aus der Rezeptpflicht fallen, dürfe Gröhe aber nicht allein Ulipristal freigeben, mahnten beide. Vielmehr müsse dann auch Levonorgestrel (LNG) ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sein.

Über diesen Wirkstoff gibt es in Deutschland seit Monaten anhaltende Diskussionen. LNG kommt ebenfalls als Notfallverhütungsmitteln zum Einsatz. In den meisten EU-Ländern gibt es das Präparat bereits ohne Rezept. In Deutschland stellt sich jedoch die Union strikt gegen einen solchen Schritt. Stamm-Fibich sieht keinen Grund dafür, lediglich Ulipristal freizugeben. «Dieser Wirkstoff ist doppelt so teuer wie Levonorgestrel und außerdem weniger gut erforscht», sagte sie. Studien belegten darüber hinaus eindeutig, dass die Sicherheitsprofile beider Wirkstoffe vergleichbar seien.

In der Union macht sich derweil Enttäuschung über die Empfehlung der EMA breit. «Es ist schade, dass unsere Argumente in Brüssel anscheinend nicht gehört werden», sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU). Wichtig sei auch künftig vor allem eine gute und umfassende Beratung zur Pille danach. Um das sicherzustellen, schlägt Spahn ein Modell nach dem Vorbild der Schweiz vor. Demnach könnte es in den Apotheken eine verpflichtende strukturierte Beratung mithilfe spezieller Beratungsbögen geben. Eine Übernahme der Arzneimittelkosten für Minderjährige – so wie die Linkspartei es fordert – hält Spahn nach wie vor nur bei Vorlage eines Rezepts für möglich. «Ansonsten wird die Pille danach wie andere rezeptfreie Medikamente dann nicht mehr von den Kassen bezahlt», so Spahn. (sch)
 
26.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/deeaf (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht

Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...



Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren

Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...



Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie

Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...



Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

 
 

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU