Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rezeptdaten: Spiegel stochert in der Geschichte

NACHRICHTEN

 
Rezeptdaten: Spiegel stochert in der Geschichte
 


Die Meinungsverschiedenheiten über die Weitergabe von Abrechnungsdaten über Apothekenrechenzentren gehen weiter, wie «Spiegel online» berichtet. Allerdings gibt es keine neuen Fakten. «Spiegel online» beschreibt vor allem die Vergangenheit. Bei der Verrechnungsstelle Süddeutscher Apotheker (VSA) wundert man sich zwar, bleibt aber entspannt.

Nachdem das Apotheken-Rechenzentrum VSA im Jahr 2012 die Verschlüsselung seiner Abrechnungsdaten auf ein Trust-Center-Verfahren mit einer so genannten Krypto-Box umgestellt hatte, war es ruhig geworden in dem Streit zwischen Rechenzentren und Datenschutzbeauftragten aus Süd- und Norddeutschland. Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Kranig hatte keine Beanstandungen gegen das Verfahren der VSA. Das Bundesgesundheitsministerium erklärte sich für nicht zuständig.

«Spiegel online» hat das Thema dennoch erneut aufgegriffen. Die Vorwürfe zielen vor allem in die Vergangenheit. Bis zum Jahr 2010 habe die VSA unverschlüsselte und nicht gesetzeskonforme Daten an die beteiligten Firmen geliefert, wird Kranig zitiert. Dies sei nicht legal gewesen. Der Verkauf von Rezeptdaten sei zwar nicht grundsätzlich verboten. Personenbezogene Daten müssten aber zuvor verschlüsselt und anonymisiert werden, schreibt «Spiegel online».
 
Dieser Sachverhalt ist weitgehend unstrittig – auch bei der VSA. Sie wendet seit 2012 mit der Kryptobox ein Verschlüsselungsverfahren an, das Kranig als zuständiger Datenschutzbeauftrage im Januar 2013 abgenommen hatte. In einem Gutachten hat auch das Fraunhofer-Institut bestätigt, dass dieses Verfahren für die Anonymisierung von Rezeptdaten geeignet ist. «Spiegel online» hält sich deshalb vor allem an frühere Vorwürfe, die VSA habe bis 2012 Daten nach dem Verfahren SHA 256 verschlüsselt. Dieses sei jedoch untauglich zur Anonymisierung von personenbezogenen Daten. Einen Hinweis darauf, dass auch neuere Daten betroffen sein könnten, gibt es nicht.

Bei der VSA ist man über die «Spiegel-online»-Geschichte nicht sonderlich aufgeregt, aber auch nicht amüsiert. Der Beitrag greife zum wiederholten Male Verschlüsselungsverfahren der VSA aus der Vergangenheit auf und verbindet damit Vorwürfe beim Umgang mit Rezeptdaten, gegen die die VSA bereits einstweilige Verfügungen erwirkt habe. Schon 2013 hätten die Gerichte bestätigt, dass die Vorwürfe unzutreffend waren, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der VSA-Geschäftsführung.

Der auf «Spiegel online» wiedergegebenen Bewertung vonSHA 256 widerspricht die VSA in ihrer Stellungnahme. Das Verfahren sei bei seiner Einführung ein gängiges, geeignetes und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik positiv bewertetes Mittel zur Datenverschlüsselung gewesen. Man habe es im Jahr 2012 aufgegeben, weil es seitdem aktuellere und dem SHA 256 überlegene Verfahren gebe. Alle mit der bis dahin angewendeten Methode verschlüsselten Daten seien beim Empfänger gelöscht worden.
 
Darüber hinaus wurde 2014 seitens der VSA ein Gutachten beim Fraunhofer-Institut in Auftrag gegeben. In dieser wissenschaftlichen Untersuchung analysierten Experten mehrere Monate vor Ort den Prozess zur Datenlieferung von anonymisierten Verordnungsdaten. Als Ergebnis wurde auch hier festgestellt, dass das bei der VSA eingesetzte Verfahren zur faktischen Anonymisierung von Rezeptdaten den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Darüber gebe es ein Protokoll, das dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht übermittelt worden sei. Grundsätzlich stehe die VSA seit Jahren in engem Austausch mit dem zuständigen Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht. (dr)
 
20.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/vege
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU