Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rezeptdaten: Spiegel stochert in der Geschichte

NACHRICHTEN

 
Rezeptdaten: Spiegel stochert in der Geschichte
 


Die Meinungsverschiedenheiten über die Weitergabe von Abrechnungsdaten über Apothekenrechenzentren gehen weiter, wie «Spiegel online» berichtet. Allerdings gibt es keine neuen Fakten. «Spiegel online» beschreibt vor allem die Vergangenheit. Bei der Verrechnungsstelle Süddeutscher Apotheker (VSA) wundert man sich zwar, bleibt aber entspannt.

Nachdem das Apotheken-Rechenzentrum VSA im Jahr 2012 die Verschlüsselung seiner Abrechnungsdaten auf ein Trust-Center-Verfahren mit einer so genannten Krypto-Box umgestellt hatte, war es ruhig geworden in dem Streit zwischen Rechenzentren und Datenschutzbeauftragten aus Süd- und Norddeutschland. Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Kranig hatte keine Beanstandungen gegen das Verfahren der VSA. Das Bundesgesundheitsministerium erklärte sich für nicht zuständig.

«Spiegel online» hat das Thema dennoch erneut aufgegriffen. Die Vorwürfe zielen vor allem in die Vergangenheit. Bis zum Jahr 2010 habe die VSA unverschlüsselte und nicht gesetzeskonforme Daten an die beteiligten Firmen geliefert, wird Kranig zitiert. Dies sei nicht legal gewesen. Der Verkauf von Rezeptdaten sei zwar nicht grundsätzlich verboten. Personenbezogene Daten müssten aber zuvor verschlüsselt und anonymisiert werden, schreibt «Spiegel online».
 
Dieser Sachverhalt ist weitgehend unstrittig – auch bei der VSA. Sie wendet seit 2012 mit der Kryptobox ein Verschlüsselungsverfahren an, das Kranig als zuständiger Datenschutzbeauftrage im Januar 2013 abgenommen hatte. In einem Gutachten hat auch das Fraunhofer-Institut bestätigt, dass dieses Verfahren für die Anonymisierung von Rezeptdaten geeignet ist. «Spiegel online» hält sich deshalb vor allem an frühere Vorwürfe, die VSA habe bis 2012 Daten nach dem Verfahren SHA 256 verschlüsselt. Dieses sei jedoch untauglich zur Anonymisierung von personenbezogenen Daten. Einen Hinweis darauf, dass auch neuere Daten betroffen sein könnten, gibt es nicht.

Bei der VSA ist man über die «Spiegel-online»-Geschichte nicht sonderlich aufgeregt, aber auch nicht amüsiert. Der Beitrag greife zum wiederholten Male Verschlüsselungsverfahren der VSA aus der Vergangenheit auf und verbindet damit Vorwürfe beim Umgang mit Rezeptdaten, gegen die die VSA bereits einstweilige Verfügungen erwirkt habe. Schon 2013 hätten die Gerichte bestätigt, dass die Vorwürfe unzutreffend waren, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der VSA-Geschäftsführung.

Der auf «Spiegel online» wiedergegebenen Bewertung vonSHA 256 widerspricht die VSA in ihrer Stellungnahme. Das Verfahren sei bei seiner Einführung ein gängiges, geeignetes und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik positiv bewertetes Mittel zur Datenverschlüsselung gewesen. Man habe es im Jahr 2012 aufgegeben, weil es seitdem aktuellere und dem SHA 256 überlegene Verfahren gebe. Alle mit der bis dahin angewendeten Methode verschlüsselten Daten seien beim Empfänger gelöscht worden.
 
Darüber hinaus wurde 2014 seitens der VSA ein Gutachten beim Fraunhofer-Institut in Auftrag gegeben. In dieser wissenschaftlichen Untersuchung analysierten Experten mehrere Monate vor Ort den Prozess zur Datenlieferung von anonymisierten Verordnungsdaten. Als Ergebnis wurde auch hier festgestellt, dass das bei der VSA eingesetzte Verfahren zur faktischen Anonymisierung von Rezeptdaten den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Darüber gebe es ein Protokoll, das dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht übermittelt worden sei. Grundsätzlich stehe die VSA seit Jahren in engem Austausch mit dem zuständigen Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht. (dr)
 
20.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/vege
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen

Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...



Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit

Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...



Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie

Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...



EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

 
 

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Innovationsfonds: Neue Förderprojekte, wenig Apotheker
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Namen von Projekten bekannt gegeben, die 2017 mit Mitteln aus dem Innovationsfonds...

Fatigue: Rituximab scheitert in Phase II
Der Antikörper Rituximab ist zur Behandlung eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Patienten mit einer Entzündung der Gallenwege in der...

Kampf gegen Hunger: Unterstützung aus dem All
Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen: Die...

Glyphosat: Berlin verzichtet auf umstrittenen Unkrautvernichter
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen künftig auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Bisher sei das...

Masern: Gröhe ruft zur Schutzimpfung auf
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesbürger aufgerufen, ihren Impfschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. «Impfungen...

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund...

Sozialwahl 2017: Ehrenamtliche für Versicherten-Interessen
Ab kommender Woche können Rentner und Versicherte der Ersatzkassen aufs Neue darüber mitentscheiden, was mit ihren Beitragsgeldern passiert...

Notfallversorgung: Kliniken im Clinch mit Ärzten und Kassen
Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und...

Forscher wollen von afrikanischen Heilern lernen
Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU