Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Früherkennung: Erhöhte Leberwerte ernst nehmen

NACHRICHTEN

 
Früherkennung: Erhöhte Leberwerte ernst nehmen
 


In Deutschland sind viele Menschen unerkannt leberkrank. «Es kann jeden treffen - – und jeder kann bereits betroffen sein», sagte Professor Dr. Claus Niederau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberhilfe, bei einer Veranstaltung kurz vor dem 15. Deutschen Lebertag am 20. November. Niederau hob die Bedeutung der Prävention und Früherkennung von Lebererkrankungen wie Virushepatitiden, Fettleber und Autoimmunerkrankungen hervor. Allein 300.000 Menschen seien in Deutschland an einer Hepatitis C erkrankt. Die Dunkelziffer sei hoch. Eine unbehandelte HCV-Infektion kann zur Leberzirrhose und zum Leberzellkrebs als dritthäufigste Todesursache führen.

 

«Die heute zur Verfügung stehenden Medikamente ermöglichen eine Heilung der Hepatitis-C-Virusinfektion in über 90 Prozent der Fälle», unterstrich Professor Dr. Michael Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Umso fataler, so die Referenten, sei es, dass dennoch selbst Menschen mit erhöhten Risikofaktoren (Immigration aus Endemiegebieten, Tattoo, Piercing, Drogen, Infektionen in der Familie) heute zumeist zu spät zum Arzt gehen. Umso misslicher sei es zudem, dass selbst im Rahmen von Routineuntersuchungen bereits identifizierte leicht erhöhte Leberwerte oftmals als Lappalie abgetan und nicht zum Anlass genommen werden, weitere Tests auf Hepatitis-Virusinfektionen durchzuführen.

 

Als weit verbreitete Leber-Erkrankung, die ebenfalls mit schweren Folgen wie Leberzirrhose und Leberkrebs einhergehen kann, hoben die Experten die Fettleber hervor, von der in Deutschland mehr als 10 Millionen Menschen betroffen sind. Eine der häufigsten Ursachen der Fettleber ist Übergewicht, unter dem mehr als die Hälfte aller Männer und Frauen leiden. Die Tendenz ist steigend. «Bereits heute sind circa 8 Prozent der Kinder fettsüchtig. Diese Kinder haben ein hohes Risiko, dicke Erwachsene zu werden», betonte Niederau. Der Weg zur Fettleber mit Spätkomplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs sei quasi vorgezeichnet. «Hier rollt eine Riesenwelle auf uns zu.»

 

In der Vorbeugung und Therapie der Fettleber sei die Änderung des Lebensstils und der Ernährung wichtiger als Medikamente. Entscheidend sei jedoch auch hier die frühe Diagnose. Wer um seine Fettleber weiß, kann etwas dagegen tun, sprich: Abnehmen, Sport treiben, Alkohol meiden und gesund leben. Auch hier seien insbesondere die Hausärzte gefragt, erhöhte Leberwerte ernst zu nehmen und gemeinsam mit Fachärzten die richtige Therapie einzuleiten. (cb)

 

Mehr zum Thema Laborwerte

 

14.11.2014 l PZ

Foto: Fotolia/abhijith3747

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU