Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker

NACHRICHTEN

 
Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker
 


Das Internet kann die Heilberufe nicht ersetzen. So lautete das Resümee des 16. Eppendorfer Dialogs unter Moderation des Versorgungsforschers Professor Dr. Matthias Augustin (auf dem Foto links). Der Versuch, mit einem Klick zur Diagnose zu kommen, kann sogar gefährlich werden. Das betonte der Präsident der Apothekerkammer Hamburg, Kai-Peter Siemsen. Er warnte vor Dr. Google & Co., die via Internet eine ärztliche Diagnose und Therapie anbieten. «Ein Handeln auf der Grundlage des Hippokratischen Eids ist hier nur schwer zu erkennen», sagte Siemsen. Er kritisierte, dass die teilweise katastrophalen Folgen daraus resultierender Selbstbehandlungen kostenintensiv durch das solidarisch finanzierte Gesundheitswesen getragen werden müssen. Siemsen: «Eine Diagnosestellung benötigt mehr als ein digitales Frage- und Antwortspiel.» 

Generell sei Surfen im Internet keinesfalls die bessere Medizin. Neben aktuellen und fachlich richtigen Infos biete dieses als Plattform ohne jedes inhaltliche Regelwerk viele veraltete, falsche und interessengeleitete (Fehl)Informationen. «Ohne fundierte medizinische oder pharmazeutische Ausbildung ist es unmöglich, die richtigen medizinischen und pharmazeutische Angaben herauszufiltern, korrekt zu bewerten und mit den individuellen Gegebenheiten des Patienten und seiner Erkrankung abzugleichen», sagte der Präsident der Apothekerkammer. Die optimale Therapie sei nur in Begleitung des Arztes und des Apothekers zu erzielen.   

Vor einem allzu blinden unkritischen Vertrauen in medial gegebene Heilversprechen und vermeintliche Innovationen warnte auch Dr. Werner Bartens, Mediziner, Autor und Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung. Die ausschließliche Nutzung von Dr. Web sei mit Risiken behaftet. Auch Bartens betonte, dass das Internet kaum wirklich transparente und unabhängige Informationen biete und diese zumeist interessengelenkt seien. Selbst Selbsthilfegruppen und Chats im Internet seien häufig «U-Boote der Pharmaindustrie».

Nicht nur, dass die Qualität der Informationen oftmals zweifelhaft sei. «Diese Informationen sind per se nicht in der Lage, den Patienten zu heilen», konstatierte Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) und Lehrbeauftragter für Gesundheitsökonomie (auf dem Foto rechts). «Nicht zufällig ist von ärztlicher Kunst die Rede, nicht zufällig sind Ärzte früher gleichermaßen Priester gewesen.» Therapeutische Erfolge, so Plassmann, sind immer das Ergebnis einer gelungenen Kommunikation und zwischenmenschlichen Verständigung von Arzt beziehungsweise Apotheker und Patient. Plassmann: «Heilung hat nichts mit digitalisierbaren Werten zu tun. Was zählt sind Glaube, Vertrauen und Zuwendung, sowie Nähe, Teilnahme und Begleitung im gemeinschaftlichen Pakt zwischen Patient und Heilberuf.» (cb)
 
13.11.2014 l PZ
Foto: PZ/Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig

Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...



Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen

Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...



Sprachstörungen: Ursache immer klären!

Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...



Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal

Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

 
 

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Biosimilars: Politik setzt auf Selbstverwaltung
Um den Versorgungsanteil der Biosmilars am Markt zu erhöhen, halten Gesundheitspolitiker von Regierung und Opposition gesetzliche...

Multifokallinsen: Gleitsichtbrille im Auge
Eine Augenoperation aufgrund des grauen Stars (Katarakt) bedeutet heute nicht mehr automatisch, dass der Patient anschließend eine Brille...

Medikationsplan: 163 Millionen Euro für Ärzte
Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich über die Vergütung niedergelassener Ärzte für das Jahr...

Opioide: Mehr Verordnungen, mehr Beratungsbedarf
Mit der steigenden Abgabe von Opioiden steigt auch der Beratungsbedarf von Patienten in den Apotheken. Im Jahr 2015 seien 18,4 Millionen...

Tularämie: Frau infiziert sich mit Hasenpest
Eine Frau aus Karlsruhe hat sich mit Tularämie, der sogenannten Hasenpest, infiziert. Laut der Nachrichtenagentur dpa bestätigte dies heute...

Zuckerberg: Milliardenspende für Grundlagenforschung
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Ehefrau, die Kinderärztin Priscilla Chan, haben sich ein hohes Ziel gesteckt: Sie wollen noch in...

Zu viel Quecksilber in Sparlampen: BGH bestätigt Verbot
Für Energiesparlampen, die zu viel giftiges Quecksilber enthalten, wird es auf dem deutschen Markt keine Nachsicht geben. Der...

Flüchtlinge stellen Ärzte vor neue Herausforderungen
Der Zuzug von Flüchtlingen stellt auch Ärzte vor neue Herausforderungen. «Es kann sein, dass wir Krankheiten zu Gesicht bekommen, die wir...

Umfrage: «Dr. Google» verwirrt viele Nutzer
Gesundheitsinformationen im Internet können nicht den fachmännischen Rat von Ärzten und Apothekern ersetzen. Laut einer repräsentativen...

USA: Zulassung für Mittel gegen Duchenne-Dystrophie
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat Eteplirsen (Exondys™ 51, Sarepta Pharmaceuticals) die bedingte Zulassung zur Behandlung...

Finanzierung geklärt: Cochrane-Zentrum soll Stiftung werden
Die Frage nach der langfristigen Finanzierung des deutschen Cochrane Zentrums für evidenzbasierte Medizin ist offenbar gelöst: Wie der...

EMA: Blutprodukte sind Zika-frei
Arzneimittel, die aus menschlichem Blutplasma gewonnen werden, sind in Europa frei von Kontaminationen mit dem Zika-Virus. Gleiches gilt...

Antibiotika: Vier-Punkte-Plan gegen Resistenzen
Bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos haben zahlreiche Pharmaunternehmen angekündigt, sich verstärkt im Kampf gegen antimikrobielle...

MLP Gesundheitsreport: Steigende Kosten, weniger Zeit
Der Kostendruck im Gesundheitssystem wirkt sich zunehmend auf die Auswahl der Therapieoptionen aus. Immer mehr Patienten haben den...

Hepatitis B: Therapiestopp kann sinnvoll sein
Bei einer chronischen Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) kann es vorteilhaft sein, die antivirale Therapie zu unterbrechen. Denn nach...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU