Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker

NACHRICHTEN

 
Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker
 


Das Internet kann die Heilberufe nicht ersetzen. So lautete das Resümee des 16. Eppendorfer Dialogs unter Moderation des Versorgungsforschers Professor Dr. Matthias Augustin (auf dem Foto links). Der Versuch, mit einem Klick zur Diagnose zu kommen, kann sogar gefährlich werden. Das betonte der Präsident der Apothekerkammer Hamburg, Kai-Peter Siemsen. Er warnte vor Dr. Google & Co., die via Internet eine ärztliche Diagnose und Therapie anbieten. «Ein Handeln auf der Grundlage des Hippokratischen Eids ist hier nur schwer zu erkennen», sagte Siemsen. Er kritisierte, dass die teilweise katastrophalen Folgen daraus resultierender Selbstbehandlungen kostenintensiv durch das solidarisch finanzierte Gesundheitswesen getragen werden müssen. Siemsen: «Eine Diagnosestellung benötigt mehr als ein digitales Frage- und Antwortspiel.» 

Generell sei Surfen im Internet keinesfalls die bessere Medizin. Neben aktuellen und fachlich richtigen Infos biete dieses als Plattform ohne jedes inhaltliche Regelwerk viele veraltete, falsche und interessengeleitete (Fehl)Informationen. «Ohne fundierte medizinische oder pharmazeutische Ausbildung ist es unmöglich, die richtigen medizinischen und pharmazeutische Angaben herauszufiltern, korrekt zu bewerten und mit den individuellen Gegebenheiten des Patienten und seiner Erkrankung abzugleichen», sagte der Präsident der Apothekerkammer. Die optimale Therapie sei nur in Begleitung des Arztes und des Apothekers zu erzielen.   

Vor einem allzu blinden unkritischen Vertrauen in medial gegebene Heilversprechen und vermeintliche Innovationen warnte auch Dr. Werner Bartens, Mediziner, Autor und Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung. Die ausschließliche Nutzung von Dr. Web sei mit Risiken behaftet. Auch Bartens betonte, dass das Internet kaum wirklich transparente und unabhängige Informationen biete und diese zumeist interessengelenkt seien. Selbst Selbsthilfegruppen und Chats im Internet seien häufig «U-Boote der Pharmaindustrie».

Nicht nur, dass die Qualität der Informationen oftmals zweifelhaft sei. «Diese Informationen sind per se nicht in der Lage, den Patienten zu heilen», konstatierte Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) und Lehrbeauftragter für Gesundheitsökonomie (auf dem Foto rechts). «Nicht zufällig ist von ärztlicher Kunst die Rede, nicht zufällig sind Ärzte früher gleichermaßen Priester gewesen.» Therapeutische Erfolge, so Plassmann, sind immer das Ergebnis einer gelungenen Kommunikation und zwischenmenschlichen Verständigung von Arzt beziehungsweise Apotheker und Patient. Plassmann: «Heilung hat nichts mit digitalisierbaren Werten zu tun. Was zählt sind Glaube, Vertrauen und Zuwendung, sowie Nähe, Teilnahme und Begleitung im gemeinschaftlichen Pakt zwischen Patient und Heilberuf.» (cb)
 
13.11.2014 l PZ
Foto: PZ/Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»

Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...



Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie

Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...



Jeder zweite Berufstätige liest Dienstmails nach Feierabend

Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails. In einer...



Kassenärzte: Klinikreform löst Strukturprobleme nicht

Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassenärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in...

 
 

Pharmazulieferer Sartorius erwartet sattes Umsatzplus
Nach dem Kauf von drei Start-up-Unternehmen und einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine...

HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...

Zwei neue Wirkstoffe gegen Nierenkrebs
Die Europäische Arzneimittelagentur hat zwei neue Therapieansätze zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom zur Zulassung...

Neue Zulassungsempfehlung beim Reizdarmsyndrom
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat sich für eine Marktzulassung von Eluxadolin...

Weniger Plastiktüten: Immer mehr Unternehmen ziehen mit
Die Zeiten, in denen Kunden Neuerworbenes in der kostenlosen Tüte nach Hause tragen konnten, scheinen endgültig vorbei: Immer mehr...

Aids-Hilfe fordert HIV-Prophylaxe auch in Deutschland
Zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz hat die Deutsche Aids-Hilfe die Einführung einer medikamentösen Prophylaxe gegen das HI-Virus auch in...

Herstellungsverbot für Isopropanol 70 Prozent
Apotheken ist die Herstellung des Biozids Isopropylalkohol (2-Propanol) 70 Prozent künftig verboten. Seit 1. Juli bedarf es dafür einer...

Psychologin: Trauma bedeutet nicht unbedingt Radikalisierung
Traumatisierte Flüchtlinge sind nach Ansicht einer Migrationspsychiaterin nicht besonders gefährdet, eine Gewalttat wie den Axt-Angriff bei...

Midostaurin: Ein neuer Multitarget-Kinasehemmer
In einer Phase-II-Studie hat der Wirkstoff Midostaurin gute Ergebnisse bei Patienten mit fortgeschrittener systemischer Mastozytose...

Buprenorphin: Implantat verbessert Abstinenzrate
Das kürzlich in den USA zugelassene subdermale Buprenorphin-haltige Implantat Probuphine® kann im Vergleich zur täglichen...

Krebstherapie: Bakterien töten Tumorzellen
Genmanipulierte Bakterien sind möglicherweise ein neuer Ansatz in der Krebstherapie: US-amerikanische Forscher haben einen...

Freie Apothekerschaft: Neue Honorierung nicht realistisch
Die Freie Apothekerschaft ist mit der vorgesehenen Honoraranpassung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für von Hand gefertigte...

ÄoG: Die neuen HIV-Medikamente müssen bezahlbar werden
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) fordert niedrigere Preise für Medikamente zur HIV-Behandlung in Entwicklungsländern. Die...

HIV-Medikamente senken Übertragungsrisiko beim Stillen
Eine antiretrovirale Therapie verhindert die HIV-Übertragung beim Stillen. Das ist vor allem für HIV-infizierte Mütter in...

Nahrungsergänzungsmittel: Synephrin erhöht Fettverbrennung
Die in einigen Nahrungsergänzungs- und Schlankheitsmitteln enthaltene Substanz Synephrin kurbelt die Fettverbrennung an. Das funktioniert...

Allergiepflanze Ambrosia: Städte kämpfen gegen Verbreitung
Mit Messstationen und Zentralregistern wollen Kommunen in Deutschland gegen die Verbreitung der Allergiepflanze Ambrosia vorgehen. Deren...

LAV: Rekordergebnis im Retax-Management
«Wir sind erfolgreich im Retax-Management.» Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, konnte bei der...

Noch mehr Meldungen...