Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker

NACHRICHTEN

 
Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker
 


Das Internet kann die Heilberufe nicht ersetzen. So lautete das Resümee des 16. Eppendorfer Dialogs unter Moderation des Versorgungsforschers Professor Dr. Matthias Augustin (auf dem Foto links). Der Versuch, mit einem Klick zur Diagnose zu kommen, kann sogar gefährlich werden. Das betonte der Präsident der Apothekerkammer Hamburg, Kai-Peter Siemsen. Er warnte vor Dr. Google & Co., die via Internet eine ärztliche Diagnose und Therapie anbieten. «Ein Handeln auf der Grundlage des Hippokratischen Eids ist hier nur schwer zu erkennen», sagte Siemsen. Er kritisierte, dass die teilweise katastrophalen Folgen daraus resultierender Selbstbehandlungen kostenintensiv durch das solidarisch finanzierte Gesundheitswesen getragen werden müssen. Siemsen: «Eine Diagnosestellung benötigt mehr als ein digitales Frage- und Antwortspiel.» 

Generell sei Surfen im Internet keinesfalls die bessere Medizin. Neben aktuellen und fachlich richtigen Infos biete dieses als Plattform ohne jedes inhaltliche Regelwerk viele veraltete, falsche und interessengeleitete (Fehl)Informationen. «Ohne fundierte medizinische oder pharmazeutische Ausbildung ist es unmöglich, die richtigen medizinischen und pharmazeutische Angaben herauszufiltern, korrekt zu bewerten und mit den individuellen Gegebenheiten des Patienten und seiner Erkrankung abzugleichen», sagte der Präsident der Apothekerkammer. Die optimale Therapie sei nur in Begleitung des Arztes und des Apothekers zu erzielen.   

Vor einem allzu blinden unkritischen Vertrauen in medial gegebene Heilversprechen und vermeintliche Innovationen warnte auch Dr. Werner Bartens, Mediziner, Autor und Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung. Die ausschließliche Nutzung von Dr. Web sei mit Risiken behaftet. Auch Bartens betonte, dass das Internet kaum wirklich transparente und unabhängige Informationen biete und diese zumeist interessengelenkt seien. Selbst Selbsthilfegruppen und Chats im Internet seien häufig «U-Boote der Pharmaindustrie».

Nicht nur, dass die Qualität der Informationen oftmals zweifelhaft sei. «Diese Informationen sind per se nicht in der Lage, den Patienten zu heilen», konstatierte Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) und Lehrbeauftragter für Gesundheitsökonomie (auf dem Foto rechts). «Nicht zufällig ist von ärztlicher Kunst die Rede, nicht zufällig sind Ärzte früher gleichermaßen Priester gewesen.» Therapeutische Erfolge, so Plassmann, sind immer das Ergebnis einer gelungenen Kommunikation und zwischenmenschlichen Verständigung von Arzt beziehungsweise Apotheker und Patient. Plassmann: «Heilung hat nichts mit digitalisierbaren Werten zu tun. Was zählt sind Glaube, Vertrauen und Zuwendung, sowie Nähe, Teilnahme und Begleitung im gemeinschaftlichen Pakt zwischen Patient und Heilberuf.» (cb)
 
13.11.2014 l PZ
Foto: PZ/Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU