Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Seltene Erkrankungen: Kosten gerechter verteilen

NACHRICHTEN

 
Seltene Erkrankungen: Kosten gerechter verteilen
 


Der Chef der DAK Gesundheit, Professor Herbert Rebscher, fordert eine bessere Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds für die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen.  «Die Betreuung dieser Menschen darf eine Krankenkasse nicht in den Ruin stürzen», sagte Rebscher gestern auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Biotechnologie-Verbands vfa bio und der Allianz chronischer seltener Erkrankungen in Berlin.

Seine Kritik richtete sich dabei vor allem gegen den sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Dieser regelt die Höhe der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, die eine Kasse für einen bestimmten Versicherten erhält. Ausschlaggebend sind dabei unter anderem das Alter und der Krankheitszustand des Patienten. Die seltenen Erkrankungen berücksichtigt der Morbi-RSA bis auf wenige Ausnahmen allerdings nicht. Daher decken die zugewiesenen Mittel meist bei Weitem nicht die tatsächlichen Kosten für die Therapie dieser Versicherten.

Als Beispiel nannte Rebscher die Erbkrankheit hereditäres Angioödem, bei der die Betroffenen unter wiederkehrenden Schwellungen der Haut und Schleimhäute oftmals an inneren Organen leiden. Für einen Patienten erhalte die Krankenkasse jährlich 1300 Euro aus dem Gesundheitsfonds. Die tatsächlichen Therapiekosten beliefen sich jedoch auf stolze 43.000 Euro, so Rebscher. «Wir brauchen eine Ist-Kosten-Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds für seltene Erkrankungen», forderte er. Erst dann gebe es für die Kassen einen echten Anreiz, Selektivverträge etwa mit Ärzten zu schließen, die die Versorgung der betroffenen Patienten deutlich verbessern könnten.

Als selten gilt eine Krankheit in Europa, wenn weniger als 5 von 10.000 Einwohnern daran leiden. Das trifft derzeit auf etwa 7000 bis 8000 Erkrankungen zu. Schätzungen gehen von etwa 4 Millionen Menschen betroffenen Patienten in Deutschland aus. (sch)

 

06.11.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Minerva Studio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU