Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Seltene Erkrankungen: Kosten gerechter verteilen

NACHRICHTEN

 
Seltene Erkrankungen: Kosten gerechter verteilen
 


Der Chef der DAK Gesundheit, Professor Herbert Rebscher, fordert eine bessere Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds für die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen.  «Die Betreuung dieser Menschen darf eine Krankenkasse nicht in den Ruin stürzen», sagte Rebscher gestern auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Biotechnologie-Verbands vfa bio und der Allianz chronischer seltener Erkrankungen in Berlin.

Seine Kritik richtete sich dabei vor allem gegen den sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Dieser regelt die Höhe der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, die eine Kasse für einen bestimmten Versicherten erhält. Ausschlaggebend sind dabei unter anderem das Alter und der Krankheitszustand des Patienten. Die seltenen Erkrankungen berücksichtigt der Morbi-RSA bis auf wenige Ausnahmen allerdings nicht. Daher decken die zugewiesenen Mittel meist bei Weitem nicht die tatsächlichen Kosten für die Therapie dieser Versicherten.

Als Beispiel nannte Rebscher die Erbkrankheit hereditäres Angioödem, bei der die Betroffenen unter wiederkehrenden Schwellungen der Haut und Schleimhäute oftmals an inneren Organen leiden. Für einen Patienten erhalte die Krankenkasse jährlich 1300 Euro aus dem Gesundheitsfonds. Die tatsächlichen Therapiekosten beliefen sich jedoch auf stolze 43.000 Euro, so Rebscher. «Wir brauchen eine Ist-Kosten-Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds für seltene Erkrankungen», forderte er. Erst dann gebe es für die Kassen einen echten Anreiz, Selektivverträge etwa mit Ärzten zu schließen, die die Versorgung der betroffenen Patienten deutlich verbessern könnten.

Als selten gilt eine Krankheit in Europa, wenn weniger als 5 von 10.000 Einwohnern daran leiden. Das trifft derzeit auf etwa 7000 bis 8000 Erkrankungen zu. Schätzungen gehen von etwa 4 Millionen Menschen betroffenen Patienten in Deutschland aus. (sch)
 
06.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Minerva Studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU