Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Kommt das Betäubungsmittelrecht auf den Prüfstand?

NACHRICHTEN

 
Kommt das Betäubungsmittelrecht auf den Prüfstand?
 


Das deutsche Betäubungsmittelrecht ist nicht mehr zeitgemäß und muss deshalb einer wissenschaftlichen Evaluation unterzogen werden. Diese Überzeugung vertraten bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags Experten diverser Fachgebiete. Harald Hans Körner, pensionierter Oberstaatsanwalt und langjähriger Leiter der hessischen Zentralstelle zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität, beurteilte insbesondere die Kriminalisierung von Konsumenten illegaler Substanzen kritisch. Der Ansatz des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) der Abschreckung durch Strafe habe sich nicht bewährt und sei auch grundsätzlich verfehlt. «Der Staat kann den Bürger nicht vor dem Konsum gefährlicher Stoffe bewahren», sagte Körner. Selbstschädigung sei in Deutschland grundsätzlich straflos. «Wäre dem nicht so, müsste man auch Millionen Zigarettenraucher mit Ermittlungsverfahren überziehen, weil auf der Packung steht, dass der Konsum tödlich sein kann.»
 
André Schulz, Bundesvorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, merkte an, dass in Deutschland täglich schätzungsweise vier Tonnen illegale Substanzen konsumiert werden. «Angesichts solcher Mengen muss man sich schon fragen, wie erfolgreich man ist mit dem, was man tut.» Das im BtMG begründete absolute Tabu illegaler Drogen macht es zudem nahezu unmöglich, wichtige Erkenntnisse der Suchtmedizin in der Therapie von Abhängigen anzuwenden, wie Hans-Günter Meyer-Thompson aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin deutlich machte. Das Gesetz stamme aus dem Jahr 1971, also aus einer Zeit, in der zwei mittlerweile in der Suchtmedizin anerkannte Grundsätze noch unbekannt waren: Schadensmilderung und Substitution. «Abstinenz ist in der Therapie Abhängiger nicht mehr in allen Fällen das einzige Ziel, weil dieser dogmatische Ansatz sich in der Praxis nicht bewährt hat», erklärte Meyer-Thompson.
 
Anlass für die Expertenanhörung war ein Antrag der Oppositionsfraktionen im Bundestag, in dem diese die Regierung auffordern, die beabsichtigten und unbeabsichtigten Auswirkungen des Betäubungsmittelrechts von einem wissenschaftlichen Gremium überprüfen zu lassen. «Es geht darum, zu überprüfen, ob das BtMG seine Aufgabe erfüllt, nicht, das Gesetz zu ändern», betonte Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Alle politischen Parteien seien gefragt, die wissenschaftliche Evidenz wahr- und aufzunehmen.
 
Insbesondere die Vertreter von CDU und CSU scheinen sich damit aber momentan noch schwer zu tun, wie sich in der Anhörung zeigte. Dennoch gab sich Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion und einer der Initiatoren des Antrags, nach der Anhörung optimistisch: «Acht von zehn Experten haben sich für unseren Antrag ausgesprochen, darunter auch einige, die auf Einladung der Unionsfraktion hier waren.» Ihm sei es wichtig, einen Diskussionsprozess in Gang zu bringen. Er sei zuversichtlich, im Nachgang der Anhörung mit Vertretern der Regierung über den Antrag ins Gespräch zu kommen. (am)
 
05.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/ag visuell
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen

Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...



Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden

Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...



Bundestag billigt Cannabis-Gesetzentwurf

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat heute den Entwurf zum sogenannten Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer...



Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie

Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

 
 

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Müde oder schlaflos durch Nebenwirkungen
Medikamente können als Nebenwirkung müde machen oder zur Schlaflosigkeit führen. «Wer dauerhaft Medikamente einnimmt, sollte mit dem...

Gifttiere in Australien: Die Gefahr im Garten
Wer an giftige Tiere in Australien denkt, dem kommen wohl als erstes Schlangen und Spinnen in den Sinn. Doch einer am Dienstag...

Asthma: Kausaltherapie mit Antikörpern
Therapeutische Antikörper stellen eine wertvolle Bereicherung der Therapie von Patienten mit schweren Verlaufsformen des Asthma bronchiale...

Unerwünschte Wirkungen: Wo melde ich was?
Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) bittet darum, möglichst nur Meldungen zu möglichen Risiken von Arzneimitteln,...

Schlaganfall-Prävention: Studie in Aachener Apotheken
In Aachen sind derzeit rund 90 Apotheken Teil einer breit angelegten Studie zur Prävention von Schlaganfällen. Wissenschaftler der...

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung
Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der...

Wirkstoffapplikation: Ab durch die Nase
Inhalativa werden vor allem für die lokale Wirkstoffapplikation genutzt. Zubereitungen, die eine erwünschte systemische Wirkung erzielen...

Asthma und COPD: Apotheker können helfen
Apotheker sind in der Betreuung von Asthmatikern und COPD-Patienten unverzichtbar. Apotheker Dr. Eric Martin (Foto) aus Marktheidenfeld...

HIV-Therapie könnte anfälliger für Syphilis machen
Antiretrovirale Medikamente, die eine HIV-Infektion in Schach halten, machen den Patienten möglicherweise anfälliger für eine...

Resistenzen: Neue Antibiotika dringend benötigt
Antibiotika-Resistenzen nehmen zu, wirksame neue Antibiotika sind dagegen rar, sagte Professor Dr. Ulrike Holzgrabe von der Universität...

Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter des DAV
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat einen neuen Patientenbeauftragten: In den kommenden vier Jahren wird der 54-Jährige Apotheker...

Bosbach beim Pharmacon: «Wir sollten uns freuen»
Mit einer gekonnten Mischung aus Anekdoten, Scherzen und seriösen politischen Einschätzungen erfreute CDU-Bundestagsabgeordneter Wolfgang...

Superresistenz: Wenn kein einziges Antibiotikum mehr hilft
In den USA ist eine Frau infolge einer Infektion mit einem Bakterium verstorben, das auf keines der in den USA verfügbaren Antibiotika...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU