Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kommt das Betäubungsmittelrecht auf den Prüfstand?

NACHRICHTEN

 
Kommt das Betäubungsmittelrecht auf den Prüfstand?
 


Das deutsche Betäubungsmittelrecht ist nicht mehr zeitgemäß und muss deshalb einer wissenschaftlichen Evaluation unterzogen werden. Diese Überzeugung vertraten bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags Experten diverser Fachgebiete. Harald Hans Körner, pensionierter Oberstaatsanwalt und langjähriger Leiter der hessischen Zentralstelle zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität, beurteilte insbesondere die Kriminalisierung von Konsumenten illegaler Substanzen kritisch. Der Ansatz des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) der Abschreckung durch Strafe habe sich nicht bewährt und sei auch grundsätzlich verfehlt. «Der Staat kann den Bürger nicht vor dem Konsum gefährlicher Stoffe bewahren», sagte Körner. Selbstschädigung sei in Deutschland grundsätzlich straflos. «Wäre dem nicht so, müsste man auch Millionen Zigarettenraucher mit Ermittlungsverfahren überziehen, weil auf der Packung steht, dass der Konsum tödlich sein kann.»
 
André Schulz, Bundesvorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, merkte an, dass in Deutschland täglich schätzungsweise vier Tonnen illegale Substanzen konsumiert werden. «Angesichts solcher Mengen muss man sich schon fragen, wie erfolgreich man ist mit dem, was man tut.» Das im BtMG begründete absolute Tabu illegaler Drogen macht es zudem nahezu unmöglich, wichtige Erkenntnisse der Suchtmedizin in der Therapie von Abhängigen anzuwenden, wie Hans-Günter Meyer-Thompson aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin deutlich machte. Das Gesetz stamme aus dem Jahr 1971, also aus einer Zeit, in der zwei mittlerweile in der Suchtmedizin anerkannte Grundsätze noch unbekannt waren: Schadensmilderung und Substitution. «Abstinenz ist in der Therapie Abhängiger nicht mehr in allen Fällen das einzige Ziel, weil dieser dogmatische Ansatz sich in der Praxis nicht bewährt hat», erklärte Meyer-Thompson.
 
Anlass für die Expertenanhörung war ein Antrag der Oppositionsfraktionen im Bundestag, in dem diese die Regierung auffordern, die beabsichtigten und unbeabsichtigten Auswirkungen des Betäubungsmittelrechts von einem wissenschaftlichen Gremium überprüfen zu lassen. «Es geht darum, zu überprüfen, ob das BtMG seine Aufgabe erfüllt, nicht, das Gesetz zu ändern», betonte Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Alle politischen Parteien seien gefragt, die wissenschaftliche Evidenz wahr- und aufzunehmen.
 
Insbesondere die Vertreter von CDU und CSU scheinen sich damit aber momentan noch schwer zu tun, wie sich in der Anhörung zeigte. Dennoch gab sich Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion und einer der Initiatoren des Antrags, nach der Anhörung optimistisch: «Acht von zehn Experten haben sich für unseren Antrag ausgesprochen, darunter auch einige, die auf Einladung der Unionsfraktion hier waren.» Ihm sei es wichtig, einen Diskussionsprozess in Gang zu bringen. Er sei zuversichtlich, im Nachgang der Anhörung mit Vertretern der Regierung über den Antrag ins Gespräch zu kommen. (am)
 
05.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/ag visuell
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Metformin könnte Frühgeburten verhindern

Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...



Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?

Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...



Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner

Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....



ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse

Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

 
 

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Oft symptomfrei, meist chronisch: Die Tücken der Hepatitis C
Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus kann tückisch sein: Sie kann symptomfrei verlaufen, wird in den meisten Fällen chronisch und zählt...

Nach Anschlägen in Bayern: Bessere Krisendienste geplant
Nach der Attacke von Würzburg, dem Amoklauf von München und dem Bombenanschlag von Ansbach will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml...

Genetik: Geklonte Schafe altern nicht frühzeitig
Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das früh Gelenkbeschwerden...

Zika: Baby mit Schädelfehlbildung in Spanien geboren
Erstmals ist in Spanien die Geburt eines Zika-infizierten Babys mit Hirnschädigung bekannt geworden. Es handele sich um den ersten Fall...

Pharmagesetz: 100 Millionen Euro für Apotheken
Jetzt ist es offiziell: Die Apotheken sollen mehr Geld für die Abgabe von Rezepturen und Betäubungsmitteln (BtM) bekommen. Wie heute aus...

Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»
Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...

Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie
Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...

Jeder zweite Berufstätige liest Dienstmails nach Feierabend
Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails. In einer...

Kassenärzte: Klinikreform löst Strukturprobleme nicht
Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassenärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in...

Evolution: Urform aller Lebewesen mochte heiße Quellen
Die gemeinsame Urform der heutigen Lebewesen ernährte sich von Gasen und liebte es heiß. Das haben Forscher vom Institut für Molekulare...

Pharmazulieferer Sartorius erwartet sattes Umsatzplus
Nach dem Kauf von drei Start-up-Unternehmen und einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine...

HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...

Noch mehr Meldungen...