Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika

NACHRICHTEN

 
Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika
 


Speziell entwickelte Liposomen lassen sich zur Behandlung schwerer bakterieller Infektionen einsetzen. Im Tierversuch überlebten die Nager ohne den Einsatz von Antibiotika eine ansonsten tödlich verlaufende Blutvergiftung. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin «Nature Biotechnology» veröffentlicht. Eine erste Studie am Menschen ist in Planung. Das Forscherteam um Privatdozent Dr. Eduard Babiychuk und Professor Dr. Annette Draeger vom Institut für Anatomie der Universität Bern hatte sich vor dem Hintergrund zunehmender Antibiotika-Resistenzen auf die Suche nach Alternativen begeben. Fündig geworden sind die Wissenschaftler bei Liposomen. Dabei handelt es sich um Nanopartikel, die aus Phospholipid-Doppelschichten bestehen. Anwendung finden sie heutzutage zum Beispiel bereits in der Krebstherapie, wo sie als Vesikel den Wirkstoff zum Zielort bringen sollen.

Die Berner Forscher synthetisierten nun spezielle Liposomen, die die bakteriellen Giftstoffe einfangen und neutralisieren. «Wir haben einen Köder für bakterielle Toxine kreiert. Diese attackieren die Liposomen und werden dort gezielt eingefangen und unschädlich gemacht, ohne dass sie Schaden an unseren Körperzellen anrichten können», sagte Studienleiter Babiychuk in einer Pressemitteilung der Universität. In einem ersten Tierversuch erwiesen sich die synthetisierten Liposomen als erfolgreich. Wurden sie nach zehn Stunden Mäusen verabreicht, die zuvor mit einer tödlichen Erregerdosis von Streptococcus pneumoniae oder Staphylococcus aureus infiziert wurden, überlebten die Nager. Dagegen verstarben die unbehandelten Tiere innerhalb von 24 bis 33 Stunden nach der Infektion. Die Forscher erhoffen sich von diesem neuen Ansatz auch, Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden. «Da die Wirkung der Liposomen sich nicht gegen die Bakterien selbst richtet, kann sich auch keine Resistenz entwickeln», sagte Ko-Studienleiterin Draeger.

Das Medikament unter dem Namen CAL02 soll von der Genfer Biotechnologiefirma Lascco SA weiterentwickelt und für die Anwendung am Menschen vorbereitet werden. Laut Universität Bern ist eine erste klinische Studie mit Patienten, die an einer schweren durch Streptokokken ausgelösten Lungenentzündung leiden, bereits in Planung. (kg)

DOI: 10.1038/nbt.3037
 
Mehr zum Thema Antibiotika
 
04.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


E-Health: Nägel mit Köpfen

Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...



Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

 
 

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU