Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika

NACHRICHTEN

 
Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika
 


Speziell entwickelte Liposomen lassen sich zur Behandlung schwerer bakterieller Infektionen einsetzen. Im Tierversuch überlebten die Nager ohne den Einsatz von Antibiotika eine ansonsten tödlich verlaufende Blutvergiftung. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin «Nature Biotechnology» veröffentlicht. Eine erste Studie am Menschen ist in Planung. Das Forscherteam um Privatdozent Dr. Eduard Babiychuk und Professor Dr. Annette Draeger vom Institut für Anatomie der Universität Bern hatte sich vor dem Hintergrund zunehmender Antibiotika-Resistenzen auf die Suche nach Alternativen begeben. Fündig geworden sind die Wissenschaftler bei Liposomen. Dabei handelt es sich um Nanopartikel, die aus Phospholipid-Doppelschichten bestehen. Anwendung finden sie heutzutage zum Beispiel bereits in der Krebstherapie, wo sie als Vesikel den Wirkstoff zum Zielort bringen sollen.

Die Berner Forscher synthetisierten nun spezielle Liposomen, die die bakteriellen Giftstoffe einfangen und neutralisieren. «Wir haben einen Köder für bakterielle Toxine kreiert. Diese attackieren die Liposomen und werden dort gezielt eingefangen und unschädlich gemacht, ohne dass sie Schaden an unseren Körperzellen anrichten können», sagte Studienleiter Babiychuk in einer Pressemitteilung der Universität. In einem ersten Tierversuch erwiesen sich die synthetisierten Liposomen als erfolgreich. Wurden sie nach zehn Stunden Mäusen verabreicht, die zuvor mit einer tödlichen Erregerdosis von Streptococcus pneumoniae oder Staphylococcus aureus infiziert wurden, überlebten die Nager. Dagegen verstarben die unbehandelten Tiere innerhalb von 24 bis 33 Stunden nach der Infektion. Die Forscher erhoffen sich von diesem neuen Ansatz auch, Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden. «Da die Wirkung der Liposomen sich nicht gegen die Bakterien selbst richtet, kann sich auch keine Resistenz entwickeln», sagte Ko-Studienleiterin Draeger.

Das Medikament unter dem Namen CAL02 soll von der Genfer Biotechnologiefirma Lascco SA weiterentwickelt und für die Anwendung am Menschen vorbereitet werden. Laut Universität Bern ist eine erste klinische Studie mit Patienten, die an einer schweren durch Streptokokken ausgelösten Lungenentzündung leiden, bereits in Planung. (kg)

DOI: 10.1038/nbt.3037
 
Mehr zum Thema Antibiotika
 
04.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU