Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote

NACHRICHTEN

 
Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote
 


Die Bundesregierung hält strenge Verbote und Strafen für den Kauf und Konsum von Betäubungsmitteln weiter für nötig, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor. Die Partei kritisiert die aktuelle Drogenpolitik der Regierung bereits seit Längerem als verfehlt und fordert vor allem, den Besitz und Kauf von Cannabis nicht länger unter Strafe zu stellen. In ihrer Anfrage hatte sie dieses Thema erneut aufgegriffen.

Die Bundesregierung macht in ihrer Antwort jedoch deutlich, dass sie in Sachen Betäubungsmittel weiter auf ihrem Kurs bestehen wird. Nur durch Verbote, Bußgelder und andere Strafen könne man insbesondere junge Menschen vor den Gefahren durch Drogen schützen, heißt es darin. Wann immer es um nicht geringe Mengen gehe, seien sogar hohe Strafen nötig.

Die Linke hatte beklagt, dass die Verfolgung geringer Drogendelikte das Rechtsbewusstsein in der Bevölkerung verschiebe und überhaupt nicht für mehr Sicherheit sorge. Die Bundesregierung sieht das anders: Strafandrohungen stärkten sogar das Rechtsbewusstsein und wirkten präventiv, heißt es in der Antwort. Von einem ungerechtfertigten «Krieg gegen Drogen» könne höchstens in Staaten die Rede sein, in denen Drogenprobleme vor allem polizeilich und militärisch bekämpft werden, so die Regierung. Auf die Bundesrepublik treffe das nicht zu.

Die Linke hatte auch kritisiert, strenge Verbote zwängen Konsumenten zum Kauf von gestreckten und damit noch gefährlicheren Substanzen. Die Regierung wies das zurück: Dass Drogen in schlechter Qualität auf dem Markt sind, liege einzig an skrupellosen Händlern. Mit Blick auf den Hinweis der Linken, dass andere Länder Cannabis inzwischen legal abgeben, verweist die Bundesregierung auf den Internationalen Suchtstoffkontrollrat. Dieser habe solche Legalisierungen gerügt.

Deutschland betreibe eine erfolgreiche Drogenpolitik, was sich schon daran zeige, dass der Konsum hierzulande tendenziell rückläufig sei, so die Regierung. Neue psychoaktive Substanzen (Legal Highs) würden konsequent dem Betäubungsmittelrecht unterstellt, was bereits zu einem Rückgang des Konsums unter Jugendlichen geführt habe. Verbote wirkten also. Die Kritik der Linken, Verbote erschwerten Hilfsangebote wie Drogenkonsumräume, wies die Regierung ebenfalls zurück. Man unterstütze solche Angebote, sie seien im Gesetz vorgesehen. Wenn einige Länder und Kommunen sie nicht umsetzten, sei das nicht Sache des Bundes.

Der drogenpolitische Sprecher der Linken Frank Tempel zeigte sich enttäuscht von der Regierungsantwort. Die Bundesregierung verliere sich in allgemeinen Aussagen und beantworte keine Frage konkret. Eine zeitgemäße Drogenpolitik dürfe nicht auf Dämonisierung und Repression setzen, so Tempel. Stattdessen müsse sie Aufklärung und Harm Reduction, also Schadensminimierung durch sicheren Konsum, in den Mittelpunkt stellen. (ah)
 
Mehr zum Thema Betäubungsmittel
 
04.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Creativa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nebivolol: Herzschutz bei Chemotherapie

Der Betablocker Nebivolol kann bei Krebspatienten womöglich Schäden am Herzmuskel durch eine zytostatische Therapie mit Anthracyclinen...



Hecken: Homöopathie als Kassenleistung verbieten!

Josef Hecken will Krankenkassen verbieten, homöopathische Arzneimittel zu erstatten. Nach den Vorstellungen des Vorsitzenden des...



Impfung: Empfehlungen gegen Stress und Schmerzen

In ihren aktualisierten Empfehlungen gibt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) erstmals auch Hinweise, wie Schmerz-...



Große Registerstudie: DOAK besser als Warfarin

Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) sind dem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Warfarin zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern...

 
 

STIKO: Neue Empfehlungen zum Pneumokokken-Schutz
Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) hat ihre Empfehlungen überarbeitet und im Epidemiologischen Bulletin 34/2016...

Eisenmangel macht schwaches Herz noch schwächer
Ein Eisenmangel ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz häufig und verschlechtert die Prognose. Den zugrundeliegenden Mechanismus haben nun...

Tod nach alternativer Krebstherapie: Wirkstoff im Visier
Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebs-Praxis am Niederrhein konzentrieren sich die Ermittler auf den...

Zika-Virus auch in Singapur
In Singapur haben sich mindestens 41 Menschen innerhalb des Landes mit dem Zika-Virus infiziert. Das ergaben neue Untersuchungen kranker...

AOC setzt sich durch: Stada-Aufsichtsratschef abgewählt
Der bisherige Aufsichtsratschef des Pharma-Konzerns Stada, Martin Abend, ist bei der Hauptversammlung des Unternehmens abgewählt worden....

Patientenversorgung: Barmer-Chef fordert mehr Effizienz
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt. «Wir...

Afghanistan: Eine Million Kinder mangelernährt
Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt – und nur ein Bruchteil von ihnen...

Stada: Schlagabtausch in Frankfurt
Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...

Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam
Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...

Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys
Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...

Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden
Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU