Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote

NACHRICHTEN

 
Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote
 


Die Bundesregierung hält strenge Verbote und Strafen für den Kauf und Konsum von Betäubungsmitteln weiter für nötig, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor. Die Partei kritisiert die aktuelle Drogenpolitik der Regierung bereits seit Längerem als verfehlt und fordert vor allem, den Besitz und Kauf von Cannabis nicht länger unter Strafe zu stellen. In ihrer Anfrage hatte sie dieses Thema erneut aufgegriffen.

Die Bundesregierung macht in ihrer Antwort jedoch deutlich, dass sie in Sachen Betäubungsmittel weiter auf ihrem Kurs bestehen wird. Nur durch Verbote, Bußgelder und andere Strafen könne man insbesondere junge Menschen vor den Gefahren durch Drogen schützen, heißt es darin. Wann immer es um nicht geringe Mengen gehe, seien sogar hohe Strafen nötig.

Die Linke hatte beklagt, dass die Verfolgung geringer Drogendelikte das Rechtsbewusstsein in der Bevölkerung verschiebe und überhaupt nicht für mehr Sicherheit sorge. Die Bundesregierung sieht das anders: Strafandrohungen stärkten sogar das Rechtsbewusstsein und wirkten präventiv, heißt es in der Antwort. Von einem ungerechtfertigten «Krieg gegen Drogen» könne höchstens in Staaten die Rede sein, in denen Drogenprobleme vor allem polizeilich und militärisch bekämpft werden, so die Regierung. Auf die Bundesrepublik treffe das nicht zu.

Die Linke hatte auch kritisiert, strenge Verbote zwängen Konsumenten zum Kauf von gestreckten und damit noch gefährlicheren Substanzen. Die Regierung wies das zurück: Dass Drogen in schlechter Qualität auf dem Markt sind, liege einzig an skrupellosen Händlern. Mit Blick auf den Hinweis der Linken, dass andere Länder Cannabis inzwischen legal abgeben, verweist die Bundesregierung auf den Internationalen Suchtstoffkontrollrat. Dieser habe solche Legalisierungen gerügt.

Deutschland betreibe eine erfolgreiche Drogenpolitik, was sich schon daran zeige, dass der Konsum hierzulande tendenziell rückläufig sei, so die Regierung. Neue psychoaktive Substanzen (Legal Highs) würden konsequent dem Betäubungsmittelrecht unterstellt, was bereits zu einem Rückgang des Konsums unter Jugendlichen geführt habe. Verbote wirkten also. Die Kritik der Linken, Verbote erschwerten Hilfsangebote wie Drogenkonsumräume, wies die Regierung ebenfalls zurück. Man unterstütze solche Angebote, sie seien im Gesetz vorgesehen. Wenn einige Länder und Kommunen sie nicht umsetzten, sei das nicht Sache des Bundes.

Der drogenpolitische Sprecher der Linken Frank Tempel zeigte sich enttäuscht von der Regierungsantwort. Die Bundesregierung verliere sich in allgemeinen Aussagen und beantworte keine Frage konkret. Eine zeitgemäße Drogenpolitik dürfe nicht auf Dämonisierung und Repression setzen, so Tempel. Stattdessen müsse sie Aufklärung und Harm Reduction, also Schadensminimierung durch sicheren Konsum, in den Mittelpunkt stellen. (ah)
 
Mehr zum Thema Betäubungsmittel
 
04.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Creativa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU