Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote

NACHRICHTEN

 
Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote
 


Die Bundesregierung hält strenge Verbote und Strafen für den Kauf und Konsum von Betäubungsmitteln weiter für nötig, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor. Die Partei kritisiert die aktuelle Drogenpolitik der Regierung bereits seit Längerem als verfehlt und fordert vor allem, den Besitz und Kauf von Cannabis nicht länger unter Strafe zu stellen. In ihrer Anfrage hatte sie dieses Thema erneut aufgegriffen.

Die Bundesregierung macht in ihrer Antwort jedoch deutlich, dass sie in Sachen Betäubungsmittel weiter auf ihrem Kurs bestehen wird. Nur durch Verbote, Bußgelder und andere Strafen könne man insbesondere junge Menschen vor den Gefahren durch Drogen schützen, heißt es darin. Wann immer es um nicht geringe Mengen gehe, seien sogar hohe Strafen nötig.

Die Linke hatte beklagt, dass die Verfolgung geringer Drogendelikte das Rechtsbewusstsein in der Bevölkerung verschiebe und überhaupt nicht für mehr Sicherheit sorge. Die Bundesregierung sieht das anders: Strafandrohungen stärkten sogar das Rechtsbewusstsein und wirkten präventiv, heißt es in der Antwort. Von einem ungerechtfertigten «Krieg gegen Drogen» könne höchstens in Staaten die Rede sein, in denen Drogenprobleme vor allem polizeilich und militärisch bekämpft werden, so die Regierung. Auf die Bundesrepublik treffe das nicht zu.

Die Linke hatte auch kritisiert, strenge Verbote zwängen Konsumenten zum Kauf von gestreckten und damit noch gefährlicheren Substanzen. Die Regierung wies das zurück: Dass Drogen in schlechter Qualität auf dem Markt sind, liege einzig an skrupellosen Händlern. Mit Blick auf den Hinweis der Linken, dass andere Länder Cannabis inzwischen legal abgeben, verweist die Bundesregierung auf den Internationalen Suchtstoffkontrollrat. Dieser habe solche Legalisierungen gerügt.

Deutschland betreibe eine erfolgreiche Drogenpolitik, was sich schon daran zeige, dass der Konsum hierzulande tendenziell rückläufig sei, so die Regierung. Neue psychoaktive Substanzen (Legal Highs) würden konsequent dem Betäubungsmittelrecht unterstellt, was bereits zu einem Rückgang des Konsums unter Jugendlichen geführt habe. Verbote wirkten also. Die Kritik der Linken, Verbote erschwerten Hilfsangebote wie Drogenkonsumräume, wies die Regierung ebenfalls zurück. Man unterstütze solche Angebote, sie seien im Gesetz vorgesehen. Wenn einige Länder und Kommunen sie nicht umsetzten, sei das nicht Sache des Bundes.

Der drogenpolitische Sprecher der Linken Frank Tempel zeigte sich enttäuscht von der Regierungsantwort. Die Bundesregierung verliere sich in allgemeinen Aussagen und beantworte keine Frage konkret. Eine zeitgemäße Drogenpolitik dürfe nicht auf Dämonisierung und Repression setzen, so Tempel. Stattdessen müsse sie Aufklärung und Harm Reduction, also Schadensminimierung durch sicheren Konsum, in den Mittelpunkt stellen. (ah)
 
Mehr zum Thema Betäubungsmittel
 
04.11.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Creativa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund

Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...



Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt

Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....



Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung

Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

 
 

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU