Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Sucht im Alter: Ratgeberwebsite geht online

NACHRICHTEN

 
Sucht im Alter: Ratgeberwebsite geht online
 


Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat acht Modellprojekte unterstützt, bei denen Mitarbeitende der Alten- und Suchtpflege verschiedene Handlungsempfehlungen entwickelt und in der Praxis erprobt haben. Die umfangreichen Ergebnisse zum Umgang mit dem Thema Sucht im Alter stehen nun unter www.alter-sucht-pflege.de zur Verfügung. Mit der Website sollen Fachkräfte in ihrer Arbeit unterstützt werden.
 
Hat ein Pfleger beispielsweise den Verdacht, dass sein Patient ein Alkoholproblem hat, kann er sich auf der Site mittels eines Ablaufplans behelfen. Zunächst sollte der Patient beobachtet werden. Die Site bietet hierzu einen Beobachtungsbogen an. Dort kann die Fachkraft Auffälligkeiten, wie Vernachlässigung der Körperhygiene oder apathische Reaktionen auf Ansprache, festhalten. Bei den jeweiligen Schritten, wie etwa Betroffene ansprechen und Risikoeinschätzung, sind Handlungshilfen vermerkt. So sollen eine Risikoeinschätzung zusammen mit der Pflegedienstleitung oder den Vorgesetzten getroffen sowie die Ergebnisse dokumentiert werden können. Jedes weitere Gespräch mit dem Betroffenen sollte mit mindestens zwei Personen geführt werden.
 
Daneben gibt es auf der Plattform unter anderem Schulungskonzepte, Fallbeispiele sowie die Priscus-Liste. Hier werden 83 Wirkstoffe genannt, die ältere Menschen womöglich gefährden können. Die vollständige Liste kann unter www.priscus.net heruntergeladen werden.
 
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), empfiehlt die Nutzung der neuen Plattform. «Ein Verhalten, das bei einem Missbrauch oder einer Abhängigkeit von Suchtmitteln weder wegschaut noch jeden Konsum verbietet, verbessert die Lebensqualität der alten Menschen», so Mortler. Der Patientenbeauftragte, Karl-Josef Laumann (CDU), unterstreicht ebenso die Wichtigkeit der Plattform. «Sie verweist auf vielfältige Weiterbildungsmaßnahmen, die die Kompetenzen im Umgang mit den Betroffenen erhöhen», sagt Laumann. Darüber hinaus können auf der Site die Erfahrungen aller Partner des Modellprojekts sowie eine entsprechende Literaturliste abgerufen werden. (ys)
 
Lesen Sie dazu auch
Sucht im Alter; www.alter-sucht-pflege.de (externer Link)
Priscus-Liste (externer Link)
 
31.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/olly
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU