Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Getestet: Pestizide und Alkaloide in konventionellen Tees

NACHRICHTEN

 
Getestet: Pestizide und Alkaloide in konventionellen Tees
 


Stiftung Warentest und Ökotest berichten in ihren aktuellen Ausgaben über Pflanzenschutzmittel und Pyrrolizidinalkaloide in Tees. Während Stiftung Warentest schwarze Tees unter die Lupe nahm, ließ Ökotest Kräutertees analysieren. Apothekenware war nicht darunter. Dabei kamen die meisten Tees nicht gut weg: In allen 15 von Ökotest analysierten konventionell angebauten Tees (Kamille, Pfefferminze oder Kräutermischungen) war mindestens ein Pestizid in erhöhten Konzentrationen zu finden. In vielen Produkten fanden sich sogar mehrere Pflanzenschutzmittel, teils in stark erhöhten Dosen – darunter auch ein Bestandteil des aus dem Vietnamkrieg bekannten Entlaubungsmittels  Agent Orange.

Bei vielen der konventionellen Tees fanden die Tester zudem die potenziell krebserregenden und leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloide in Dosen, die zum Teil deutlich über dem Tagestoleranzwert lagen. Diesen Wert ermittelte Ökotest auf Basis der vorläufigen Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung, das als maximale Tageszufuhr 0,007 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht nennt. Einen offiziellen Grenzwert gibt es allerdings bislang noch nicht. Pyrrolizidinalkaloide gehen vermutlich vollständig in den Aufguss über.

Die acht getesteten Bio-Tees waren frei von Pyrrolizidinalkaloiden. Manche der Ökoprodukte enthielten allerdings auch Spuren von Pestiziden. Ökotest rät zum Kauf von Bioprodukten, ohne die streng kontrollierten Apotheken-Arzneitees zu erwähnen.

Stiftung Warentest untersuchte 27 schwarze Tees, davon acht Ceylon-Assam-Mischungen und 19 Darjeelings. Sechs Tees waren Bioprodukte, die frei von Pestiziden waren. Bei 20 Tees lagen die Pestizid-Gehalte weit unter den zulässigen Höchstgrenzen. In allen Tees entdeckten die Tester jedoch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die Krebs erzeugen können. Sie entstehen  vermutlich bei der Verarbeitung. Zwar gibt es keinen Grenzwert, die täglich aufgenommene Menge sollte jedoch so niedrig wie möglich sein, rät Stiftung Warentest. Da PAK schwer wasserlöslich sind, gelangen sie kaum in den Aufguss. Gleiches gilt für die in 15 Proben enthaltenden Mineralölbestandteile.

Auch das potenziell krebserregende Anthrachinon fand Stiftung Warentest in allen Schwarztee-Produkten – 6 bis 76 Mikrogramm je Kilogramm getrocknete Teeblätter. Nach einem EU-Verordnungsentwurf dürfen in Zukunft jedoch nur 20 Mikrogramm enthalten sein. Anthrachinon könnte durch die Verbrennungsprozesse bei der Teetrocknung entstehen. Laut Laborversuchen geht rund ein Drittel des Anthrachinons in den Aufguss über.

In einem schwarzen Tee fanden die Tester zudem Pyrrolizidinalkaloide. Die Sekundärstoffe sind normalerweise weder in der Teepflanze noch in Kamille und Pfefferminze zu finden. Sie gelangen häufig über Unkraut wie Jakobskreuzkraut, das zwischen den angebauten Kräutern wächst, in die Tees. (db)

 

27.10.2014 l PZ

Foto: Stiftung Warentest

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...



Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger

Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...



BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch

Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...



Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen

Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

 
 

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU