Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Getestet: Pestizide und Alkaloide in konventionellen Tees

NACHRICHTEN

 
Getestet: Pestizide und Alkaloide in konventionellen Tees
 


Stiftung Warentest und Ökotest berichten in ihren aktuellen Ausgaben über Pflanzenschutzmittel und Pyrrolizidinalkaloide in Tees. Während Stiftung Warentest schwarze Tees unter die Lupe nahm, ließ Ökotest Kräutertees analysieren. Apothekenware war nicht darunter. Dabei kamen die meisten Tees nicht gut weg: In allen 15 von Ökotest analysierten konventionell angebauten Tees (Kamille, Pfefferminze oder Kräutermischungen) war mindestens ein Pestizid in erhöhten Konzentrationen zu finden. In vielen Produkten fanden sich sogar mehrere Pflanzenschutzmittel, teils in stark erhöhten Dosen – darunter auch ein Bestandteil des aus dem Vietnamkrieg bekannten Entlaubungsmittels  Agent Orange.

Bei vielen der konventionellen Tees fanden die Tester zudem die potenziell krebserregenden und leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloide in Dosen, die zum Teil deutlich über dem Tagestoleranzwert lagen. Diesen Wert ermittelte Ökotest auf Basis der vorläufigen Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung, das als maximale Tageszufuhr 0,007 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht nennt. Einen offiziellen Grenzwert gibt es allerdings bislang noch nicht. Pyrrolizidinalkaloide gehen vermutlich vollständig in den Aufguss über.

Die acht getesteten Bio-Tees waren frei von Pyrrolizidinalkaloiden. Manche der Ökoprodukte enthielten allerdings auch Spuren von Pestiziden. Ökotest rät zum Kauf von Bioprodukten, ohne die streng kontrollierten Apotheken-Arzneitees zu erwähnen.

Stiftung Warentest untersuchte 27 schwarze Tees, davon acht Ceylon-Assam-Mischungen und 19 Darjeelings. Sechs Tees waren Bioprodukte, die frei von Pestiziden waren. Bei 20 Tees lagen die Pestizid-Gehalte weit unter den zulässigen Höchstgrenzen. In allen Tees entdeckten die Tester jedoch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die Krebs erzeugen können. Sie entstehen  vermutlich bei der Verarbeitung. Zwar gibt es keinen Grenzwert, die täglich aufgenommene Menge sollte jedoch so niedrig wie möglich sein, rät Stiftung Warentest. Da PAK schwer wasserlöslich sind, gelangen sie kaum in den Aufguss. Gleiches gilt für die in 15 Proben enthaltenden Mineralölbestandteile.

Auch das potenziell krebserregende Anthrachinon fand Stiftung Warentest in allen Schwarztee-Produkten – 6 bis 76 Mikrogramm je Kilogramm getrocknete Teeblätter. Nach einem EU-Verordnungsentwurf dürfen in Zukunft jedoch nur 20 Mikrogramm enthalten sein. Anthrachinon könnte durch die Verbrennungsprozesse bei der Teetrocknung entstehen. Laut Laborversuchen geht rund ein Drittel des Anthrachinons in den Aufguss über.

In einem schwarzen Tee fanden die Tester zudem Pyrrolizidinalkaloide. Die Sekundärstoffe sind normalerweise weder in der Teepflanze noch in Kamille und Pfefferminze zu finden. Sie gelangen häufig über Unkraut wie Jakobskreuzkraut, das zwischen den angebauten Kräutern wächst, in die Tees. (db)
 
27.10.2014 l PZ
Foto: Stiftung Warentest
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt

Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...



Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf

Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...



Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren

Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...



Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport

Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

 
 

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Drei Viertel der deutschen Männer essen zu viel Fleisch
Die meisten Deutschen essen deutlich mehr Fleisch, als für sie gesund wäre: 74 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen überschreiten...

Welt-Aids-Tag: Impfstudie in Südafrika gestartet
Erstmals seit sieben Jahren soll eine potenzielle Impfung gegen HIV getestet werden. Teilnehmen an der randomisierten placebokontrollierten...

Hilfsmittel: BGH erlaubt Erlass der Zuzahlung
Händler dürfen bei der Abgabe ärztlich verordneter Hilfsmittel an gesetzlich Versicherte auf die Zuzahlung verzichten und auch mit diesem...

Innovationsfonds: Zwei Förderprojekte mit Apotheken
Unter den Projekten, die 2016 Mittel aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhalten, sind auch zwei mit...

Pflege: Gesetz soll bessere Beratung bringen
Die 2,8 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen...

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter...

Corticoid-Nasensprays: Rezeptfrei nur nach Erstdiagnose
Im Oktober wurden Nasensprays mit den Wirkstoffen Mometason und Fluticason aus der Verschreibungspflicht entlassen. Damit stehen neben...

Anhörung zum HHVG: Beinahe gut
Das geplante Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das für mehr Transparenz und Qualität in diesem Markt sorgen...

PCSK9-Hemmer und das Diabetesrisiko
Möglicherweise erhöhen PCSK9-Antikörper wie Alirocumab und Evolocumab das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die neue Klasse von...

Blaue Hand: Neues Logo für Schulungsmaterial
Damit wichtiges Schulungsmaterial zu Medikamenten nicht mit Werbung verwechselt wird, gibt es künftig ein neues Logo zur Kennzeichnung: Die...

Computerspielsucht trifft vor allem Jungen und Männer
Knapp sechs Prozent der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland zeigen nach einer Krankenkassen-Studie Anzeichen einer Computerspielsucht....

Psychologe: Schlafmangel führt zu «sozialem Jetlag»
4,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) an...

Welt-Aids-Tag: UN warnen vor Anstieg von Neuinfektionen
Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU