Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Betriebsärzte: Prävention statt Frühverrentung

NACHRICHTEN

 
Betriebsärzte: Prävention statt Frühverrentung
 


Mit Blick auf den Fachkräftemangel und immer älter werdende Arbeitnehmer fordern Betriebsärzte mehr Vorbeugung in den Unternehmen. «Leider wird zugelassen, dass viele Menschen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden – aufgrund von Erkrankungen, die durch Präventionsmaßnahmen vermeidbar gewesen wären», sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Wolfgang Panter, heute in Nürnberg. Vor allem Volkskrankheiten wie Rückenleiden, Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle könnten mit der richtigen Vorsorge oftmals vermieden werden oder es könne den Betroffenen geholfen werden, damit weiter zu arbeiten.

 

Etwa 20 bis 30 Prozent der Beschäftigten gingen in der Regel gar nicht zum Arzt, ergänzte VDBW-Vizepräsidentin Anette Wahl-Wachendorf. Darunter seien vor allem Menschen mit wenig Bildung oder mit ausländischen Wurzeln. Betriebsärzte könnten diese Arbeitnehmer gezielt ansprechen. «Wir als Betriebsärzte erreichen eine Zielgruppe von 40 Millionen Menschen im Berufsleben», sagte Wahl-Wachendorf.

 

In großen Unternehmen gebe es zum Teil schon regelmäßige Sprechstunden, sagte sie. Kleine und mittlere Firmen könnten dies aber oft alleine nicht leisten. Für sie müssten individuelle Lösungen gefunden werden. «Auch der Druck auf die Krankenkassen wird zunehmen, hier etwas zu unternehmen», sagte Panter. Ziel des Verbandes ist, dass im geplanten Präventionsgesetz der Bundesregierung auch die Unternehmen und Betriebsärzte verankert werden, nicht nur Schulen und Kindertagesstätten.

 

Eine weitere Initiative des Verbandes ist die Internetseite www.nicht-zu-ersetzen.de (externer Link) für chronisch kranke Menschen, die trotzdem weiter oder wieder arbeiten wollen. «Chronische Krankheiten sind ein zunehmendes Thema im Betrieb. Je mehr ältere Menschen es gibt, desto drängender wird das Problem», erläuterte Panter. Viele Mitarbeiter würden in der Firma dringend gebraucht und könnten auch weiter arbeiten, wenn ihr Arbeitsplatz auf ihre Bedürfnisse eingestellt werde – beispielsweise durch den Wegfall von Nachtschichten. Dafür könnten Unternehmen auch Fördergelder erhalten.

 

23.10.2014 l dpa

Foto: Fotolia/JPC-PROD

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen

Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...



Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung

Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...



Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden

Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...



Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt

Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

 
 

Geschlechtsidentität von Kindern: Eltern ohne Einfluss
Ob ein Adoptivkind bei klassischen Eltern oder einem Männer- oder Frauenpaar aufwächst, beeinflusst seine Geschlechtsidentität einer neuen...

Vogelgrippe: Gefahr in Europa nicht gebannt
Die Vogelgrippe-Epidemie ist in den vergangenen Monaten in Europa deutlich abgeflaut. Angesichts weiter auftretender Fälle sehen Experten...

CRISP/Cas: Hauttransplantate als Hormonproduzenten
Eine ungewöhnliche Art der Hormonzufuhr haben Forscher aus Chicago entwickelt: Sie nutzen das CRISPR/Cas-System um epidermale...

USA: Nebenwirkungs-Datenbank wenig zuverlässig
Wer in der Datenbank FAERS der US-Arzneimittelbehörde FDA unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auswerten will, hat es derzeit nicht...

Stada-Übernahme: Beirat appelliert an die Aktionäre
Der Arzneimittelhersteller Stada will das milliardenschwere Kaufangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit allen Mitteln zum Erfolg...

So viel verdienen Ärzte in Deutschland
Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten – mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie...

Hamburg ist Deutschlands Fitness-Hochburg
Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fitness-Studios und Mitglieder wie in Hamburg, gemessen an der Einwohnerzahl. Das ergab eine...

Neonicotinoide: Hummeln legen weniger Eier
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind für Hummeln zwar nicht unmittelbar tödlich – langfristig betrachtet aber sehr wohl. In einem...

Einzelhandel erzielt sattes Plus bei Handdesinfektionsmitteln
Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich mehr Umsatz gemacht. Einer Studie des...

Brustkrebs-Operation: Duo soll Metastasierungs-Risiko senken
Frauen profitieren möglicherweise davon, wenn sie vor einer anstehenden Brustkrebs-Operation eine Begleitmedikation mit einem Betablocker...

Sovaldi-Fälschungen: Weiße statt gelbe Tabletten
Fälschungen des Hepatitis-C-Medikaments Sovaldi® 400 mg Filmtabletten sind auf den deutschen Markt gelangt. Das teilt das...

Zahl der Magenkrebsfälle sinkt stark
Die Zahl der Magenkrebs-Erkrankungen ist seit Jahrzehnten stark rückläufig, berichtet das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis bald verfügbar
Psoriasis-Patienten wird ab dem 1. September ein neues Biologikum als Erstlinientherapie zur Verfügung stehen. Brodalumab...

Niedersachsen: Plakataktion vor Bundestagswahl
Bei der Bundestagswahl im September stimmen die Wähler auch über die Zukunft der Apotheken ab. Davon ist der Niedersächsische...

Stada: Übernahme droht erneut zu scheitern
Die angepeilte milliardenschwere Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada droht auch im zweiten Anlauf zu platzen. Kurz vor Ablauf der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU