Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Betriebsärzte: Prävention statt Frühverrentung

NACHRICHTEN

 
Betriebsärzte: Prävention statt Frühverrentung
 


Mit Blick auf den Fachkräftemangel und immer älter werdende Arbeitnehmer fordern Betriebsärzte mehr Vorbeugung in den Unternehmen. «Leider wird zugelassen, dass viele Menschen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden – aufgrund von Erkrankungen, die durch Präventionsmaßnahmen vermeidbar gewesen wären», sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Wolfgang Panter, heute in Nürnberg. Vor allem Volkskrankheiten wie Rückenleiden, Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle könnten mit der richtigen Vorsorge oftmals vermieden werden oder es könne den Betroffenen geholfen werden, damit weiter zu arbeiten.
 
Etwa 20 bis 30 Prozent der Beschäftigten gingen in der Regel gar nicht zum Arzt, ergänzte VDBW-Vizepräsidentin Anette Wahl-Wachendorf. Darunter seien vor allem Menschen mit wenig Bildung oder mit ausländischen Wurzeln. Betriebsärzte könnten diese Arbeitnehmer gezielt ansprechen. «Wir als Betriebsärzte erreichen eine Zielgruppe von 40 Millionen Menschen im Berufsleben», sagte Wahl-Wachendorf.
 
In großen Unternehmen gebe es zum Teil schon regelmäßige Sprechstunden, sagte sie. Kleine und mittlere Firmen könnten dies aber oft alleine nicht leisten. Für sie müssten individuelle Lösungen gefunden werden. «Auch der Druck auf die Krankenkassen wird zunehmen, hier etwas zu unternehmen», sagte Panter. Ziel des Verbandes ist, dass im geplanten Präventionsgesetz der Bundesregierung auch die Unternehmen und Betriebsärzte verankert werden, nicht nur Schulen und Kindertagesstätten.
 
Eine weitere Initiative des Verbandes ist die Internetseite www.nicht-zu-ersetzen.de (externer Link) für chronisch kranke Menschen, die trotzdem weiter oder wieder arbeiten wollen. «Chronische Krankheiten sind ein zunehmendes Thema im Betrieb. Je mehr ältere Menschen es gibt, desto drängender wird das Problem», erläuterte Panter. Viele Mitarbeiter würden in der Firma dringend gebraucht und könnten auch weiter arbeiten, wenn ihr Arbeitsplatz auf ihre Bedürfnisse eingestellt werde – beispielsweise durch den Wegfall von Nachtschichten. Dafür könnten Unternehmen auch Fördergelder erhalten.
 
23.10.2014 l dpa
Foto: Fotolia/JPC-PROD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU