Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Deutschland: Maximal 10 Ebola-Fälle gleichzeitig behandelbar

NACHRICHTEN

 
Deutschland: Maximal 10 Ebola-Fälle gleichzeitig behandelbar
 


In Deutschland können weniger Ebola-Patienten aufgenommen werden als gedacht. Zwar gibt es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sieben Behandlungszentren mit zusammen 47 Isolierbetten. Die Zahl der Ebola-Infizierten, die dort gleichzeitig behandelt werden könnten, ist allerdings deutlich geringer, wie die Kliniken jetzt bestätigten.
 
Auch Tropenmediziner August Stich (Würzburg) hatte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa darauf hingewiesen, dass derzeit nur etwa zehn Betten für Ebola-Patienten in Deutschland gleichzeitig einsetzbar seien. Er ist Sprecher des Ständigen Arbeitskreises der Kompetenz- und Behandlungszentren.
 
Drei der sieben Kompetenz- und Behandlungszentren hatten bereits mit dem hochgefährlichen Virus zu tun: Hamburg, Leipzig und Frankfurt. Mediziner, die dort arbeiten, berichteten nun auf einer Fachtagung davon, dass pro Zentrum maximal zwei Fälle behandelbar wären. «Keinesfalls mehr», wie Bernhard Ruf betonte, Chef der Infektiologie am Klinikum St. Georg in Leipzig. Dort wurde ein UN-Mitarbeiter aus dem Sudan behandelt, der nicht gerettet werden konnte.
 
Ähnlich sieht das Stefan Schmiedel von der Bernhard-Nocht-Klinik in Hamburg. Dort wurde ein Mann aus dem Senegal geheilt, der sich in einem Labor in Sierra Leone angesteckt hatte. «Wir waren erschlagen davon, was an Kosten und Personal nötig war, um die Betreuung eines einzelnen Patienten sicherzustellen», berichtete er. Auch Schmiedel geht davon aus, dass in der Hansestadt «zwei, maximal drei derart schwer kranke Patienten» behandelt werden können.
 
Deutschland sei auf die Aufnahme von bis zu 50 Ebola-Patienten vorbereitet, hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Mitte Oktober gesagt. Damit liege man «deutlich über dem, was alle unsere Nachbarn hier vorhalten». «Das ist theoretisch möglich, aber praktisch nur schwer durchführbar», sagte Timo Wolf vom Uniklinikum Frankfurt, wo derzeit der einzige Ebola-Patient Deutschlands betreut wird. Der Arzt aus Uganda, der sich in Sierra Leone angesteckt hatte, liegt seit dem 3. Oktober auf der Sonderisolierstation. Zwar gibt es dort sechs Betten, «aber der limitierende Faktor ist das Personal».
 
Mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag seien nötig, um einen Patienten zu versorgen, so der Leiter des Stadtgesundheitsamts, René Gottschalk. Der Kranke werde permanent von mindestens einem Arzt und einem Pfleger betreut. In den Schutzanzügen könne man nur kurz arbeiten, An- und Auskleiden dauerten lange. Wegen der Ansteckungsgefahr müssen Mitarbeiter dafür besonders trainiert sein.
 
In Frankfurt gibt es sechs Betten auf der Sonderisolierstation. Davon seien nur zwei für «intensivpflichtige» Patienten verfügbar. In vier könnten Patienten behandelt werden, die zwar isoliert werden müssen, aber nicht auf die Ausstattung einer Intensivstation angewiesen sind. Die Ebola-Patienten, die in Deutschland behandelt werden, kommen auf Bitten der Weltgesundheitsorganisation nach Deutschland. Dass man sie abweist, sei «nicht vertretbar», sagte Reinhard Burger, Präsident des Robert-Koch-Instituts. Die Menschen hätten ihr Leben riskiert, um Ebola in Westafrika zu bekämpfen. Bis zum 22. Oktober lagen laut Burger aber keine Bitten um weitere Aufnahmen vor.
 
23.10.2014 l dpa
Foto: Fotolia/sudok1 (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten

Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...



Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge

Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...



Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden

Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...



ZB Med: Die Linke sieht Zukunft düster

Gelingt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB Med) bis Ende 2019 der Umbau von der klassischen Bücherei zum modernen...

 
 

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Sinupret bekommt Konkurrenz
Seit rund einem Jahr wabert die Vermutung durch die Branche, dass der Bionorica-Bestseller Sinupret Konkurrenz bekommt. Nun ist es so weit:...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Deutsche Unfallchirurgen: Vorbereitung auf Terroropfer
Die deutschen Unfallchirurgen und die Bundeswehr bereiten sich gemeinsam auf die Versorgung von Terroropfern vor. Kriegswaffen wie...

Millionen Menschen sterben wegen verschmutzter Luft
An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen...

Kassen vergeben die Hälfte aller Lose exklusiv
Die exklusive Vergabe von Rabattlosen ist bei den Krankenkassen nach wie vor beliebt: In den ersten acht Monaten 2016 zielten rund 52...

Digitale Arbeit: DGB warnt vor wachsenden Risiken
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Politik aufgefordert, Risiken für die Gesundheit durch digitale Arbeit einzudämmen. Die...

Arzneiverordnungsreport: AOK kritisiert Preispolitik
AOK-Chef Martin Litsch fürchtet mit Blick auf den Referentenentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG) um die...

Pakistan: Erneut groß angelegte Polio-Impfaktion
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sollen in Pakistan binnen drei Tagen 37 Millionen Kinder gegen Polio geimpft werden. Tausende...

Brandenburg: «Wir erwarten faire Honorierung»
«Die Patienten und die Gesellschaft dürfen von uns Apothekern eine hohe Leistungsqualität erwarten. Im Gegenzug erwarten wir eine faire...

Pfizer: Keine Aufspaltung der Sparten
Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer hat Gedankenspiele zur eigenen Aufspaltung vorerst ad acta gelegt. Derzeit wolle man die zwei...

Nach Urteil: «Welle der Unsicherheit» bei Patientenverfügungen
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu...

Bund will Zulassungsregeln für Heilpraktiker verschärfen
Die Bundesregierung erwägt nach Medienberichten strengere Zulassungsregeln für Heilpraktiker. Damit würden die Hürden für neue...

Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig
Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...

Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen
Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...

Sprachstörungen: Ursache immer klären!
Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...

Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal
Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU