Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Deutsche sind von Zeitumstellung genervt

NACHRICHTEN

 
Deutsche sind von Zeitumstellung genervt
 


Wenn am kommenden Sonntag das jährliche Zurückdrehen der Uhren ansteht, werden viele Bundesbürger dieser Pflicht nur widerwillig nachkommen: Laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit würden 71 Prozent der Deutschen die Zeitumstellung am liebsten abschaffen. 3514 Menschen hatte die Krankenkasse im September bundesweit befragen lassen. Nur 27 Prozent von ihnen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. 60 Prozent plädierten dafür, einfach ganzjährig die Sommerzeit einzuführen.
 
23 Prozent der Befragten erklärten, schon einmal körperliche oder psychische Probleme infolge der Zeitumstellung gehabt zu haben. Sie klagten vor allem über Müdigkeit und Schlafstörungen. 21 Prozent von ihnen erzählten, sie seien als Folge der Zeitumstellung schon einmal unpünktlich am Arbeitsplatz erschienen. Ob dies gesundheitliche Gründe hatte oder die Betroffenen schlicht vergessen hatten, ihre Uhren umzustellen, ist der DAK-Umfrage nicht zu entnehmen.
 
Interessant: Frauen klagen häufiger über Gesundheitsprobleme infolge der Zeitumstellung als Männer, Ostdeutsche häufiger als Westdeutsche, Abiturienten öfter als Menschen mit Hauptschulabschluss. 45- bis 59-Jährige sind häufiger als andere Altersgruppen betroffen.
 
Warum sich die Deutschen eine ganzjährige Sommerzeit wünschen, kann sich Elisabeth Thomas von der DAK-Gesundheit nicht erklären. «Aus medizinischer Sicht ist die Winterzeit für den Organismus gesünder», so die Ärztin. Helles Tageslicht am Morgen sei für die innere Uhr wichtiger als Licht am frühen Abend: «Gehen wir im Dunkeln zur Arbeit oder Schule, fehlt ein wichtiges Signal.»
 
Für alle, die es sich auch in diesem Jahr partout nicht merken können: Am kommenden Sonntag, den 26. Oktober, werden die Uhren um 2 Uhr früh europaweit um eine Stunde zurückgestellt. Die Europäer gewinnen also eine Stunde Zeit. Die Normalzeit (Standard Time) wird übrigens nur umgangssprachlich als Winterzeit bezeichnet. Sie gilt vom letzten Wochenende im Oktober bis zum letzten Wochenende im März. Dann folgt die Sommerzeit, die erst 1980 in Deutschland eingeführt wurde, um das Tageslicht besser zu nutzen und so Energie zu sparen. (ah)
 
22.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/WoGi
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU