Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft

NACHRICHTEN

 
Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft
 


Liberias Botschafterin in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zur Hilfe im Kampf gegen Ebola aufgerufen. «Diese Krankheit hat die Menschen schneller getötet als der Bürgerkrieg in Liberia», sagte Davis auf der Konferenz «World Health Summit» in Berlin. Liberia sei alleine nicht mehr in der Lage, die Seuche einzudämmen. «Die Menschen sind in einem Stadium der Angst und Panik.»
 
Liberia ist derzeit das am stärksten unter Ebola leidende Land. «Wir sollen nicht denken, dass die betroffenen Länder weit weg sind und wir deshalb sicher vor der Krankheit sind», sagte die Botschafterin. Ebola sei von vielen Ländern aus nur eine Busreise oder einen Flug entfernt. Derzeit ist der Reiseverkehr zwischen den von Ebola betroffenen Ländern und anderen Regionen jedoch stark eingeschränkt. Von den drei westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone, in denen Ebola noch wütet, startet kein Direktflug nach Deutschland.
 
Die internationale Gemeinschaft hat die Bekämpfung der Epidemie nach Ansicht des Ebola-Beauftragten der Bundesregierung, Walter Lindner, lange vernachlässigt. Die Welt habe bis auf wenige Institutionen spät reagiert, sagte Lindner heute. «Aber jetzt sieht man wenigstens, dass sich Dinge bewegen.» Jetzt sei vor allem die internationale Koordination der Hilfe gefragt. «Was wir nicht gebrauchen können ist, dass praktisch jetzt Wildwuchs besteht und jeder macht, was er will», sagte Lindner. Vielleicht könne man aus der Krise für die Zukunft lernen und Strukturen aufbauen, um künftig schneller und effizienter reagieren zu können.
 
Experten aus rund 90 Ländern beraten auf dem Weltgesundheitsgipfel in Berlin bis Mittwoch über Ebola und andere Themen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte zum Auftakt der Konferenz am Sonntag die Entsendung einer zivilen EU-Mission zur Ebola-Bekämpfung ins Gespräch gebracht. Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten heute in Luxemburg über die Ebola-Epidemie.
 
20.10.2014 l dpa
Foto: Liberia; Fotolia/kerdazz
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...



Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen

«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

 
 

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU