Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche

NACHRICHTEN

 
WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet bis Dezember pro Woche zwischen 5000 und 10.000 neue Ebola-Fälle in Westafrika. Seit Ausbruch der Epidemie seien der Organisation mehr als 8900 Erkrankte gemeldet worden, mehr als 4400 Menschen seien gestorben, sagte der Vize-Generaldirektor der WHO, Bruce Aylward, in Genf. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Betroffen bleiben vor allem drei Länder: Guinea, Liberia und Sierra Leone.
 
Derzeit gebe es pro Woche etwa 1000 neue Ebola-Fälle, sagte Aylward. Noch diese Woche werde die Zahl der Infizierten die Marke von 9000 übersteigen, die Sterblichkeitsrate der Infizierten liege bei 70 Prozent. Die WHO sei vor allem darüber besorgt, dass sich die Krankheit in den drei westafrikanischen Ländern auch geografisch ausbreite und weitere Bezirke erfasse. Zudem sei die Situation in den drei Hauptstädten Freetown, Monrovia und Conakry extrem angespannt. Allerdings gebe es auch ermutigende Ergebnisse. So verzeichne die WHO eine wachsende Zahl von Nationen und Nichtregierungsorganisationen, die beim Kampf gegen Ebola helfen wollten. Zudem habe man in mehreren Regionen festgestellt, dass die Vorsichtsmaßnahmen griffen und die Menschen beim Umgang mit Kranken und Toten umsichtiger handelten, sagte Aylward.
 
Die WHO strebt an, den Aufwärtstrend bei den Ebola-Erkrankungen in Westafrika ab Dezember umzukehren. Die Ziele sind im sogenannten 70-70-60-Plan formuliert. Dieser sieht vor, dass Regierungen und Hilfsorganisationen in den kommenden 60 Tagen mit Ausbildung, Behandlung und Logistik so weit fortgeschritten sind, dass 70 Prozent der Toten sicher begraben und 70 Prozent der Verdachtsfälle strikt isoliert werden können.
 
Aylward verwies jedoch darauf, dass es derzeit noch große Herausforderungen gebe. So müssten die vorliegenden Notfallpläne und -programme in Westafrika umgesetzt und Verantwortliche in den betroffenen Regionen in die Pflicht genommen werden. Zudem müsse die flächendeckende Präsenz von Helfern erreicht werden, was im Moment vor allem wegen der Infrastruktur und anderer logistischer Probleme in den westafrikanischen Ländern nur schleppend vorangehe.
 
14.10.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Martin Cape
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DAV: Notdienstpauschale leicht erhöht

Knapp vier Euro mehr als im Vorjahr haben Apotheken 2016 im Durchschnitt pro Notdienst bekommen. Das teilte der Nacht- und Notdienstfonds...



WHO: Sepsis wird Topthema

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht Sepsis zu einem ihrer vordringlichen Themen. Die Hauptversammlung der WHO verabschiedete am 26....



Abrechnungsbetrug: Hunderte Pflegedienste unter Verdacht

Bei den seit Längerem laufenden bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich nach einem Medienbericht ein...



EU will Legal Highs schneller verbannen

Neue Rauschmittel sollen auf EU-Ebene schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Damit will die Europäische Union die...

 
 

Krankenkassen: Zahl der Behandlungsfehler zurückgegangen
Die Zahl der medizinischen Behandlungsfehler ist nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Das...

Sonnenbrandgefahr: UV-Strahlung für Mai «sehr hoch»
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit vor sehr hoher UV-Strahlung in vielen Gebieten Deutschlands. Vor allem im Süden und Südwesten...

Smartphone: Häufige Nutzung birgt viele Risiken für Kinder
Bei täglicher Smartphone-Nutzung steigt bei Kindern und Jugendlichen das Risiko von Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität. So ist das...

BPhD: Studierende haben neuen Präsidenten
Am Wochenende fand die 122. Bundesverbandstagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) in Greifswald statt....

Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab
Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...

Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance
Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...

Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden
Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...

Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie
Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

Salz, Zucker, Fett: Fertigprodukte sollen «gesünder» werden
Für eine gesündere Ernährung sollen Tiefkühlpizzen, Müslis und andere Fertigprodukte nicht mehr so viel Salz, Zucker und Fette enthalten....

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU