Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche

NACHRICHTEN

 
WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet bis Dezember pro Woche zwischen 5000 und 10.000 neue Ebola-Fälle in Westafrika. Seit Ausbruch der Epidemie seien der Organisation mehr als 8900 Erkrankte gemeldet worden, mehr als 4400 Menschen seien gestorben, sagte der Vize-Generaldirektor der WHO, Bruce Aylward, in Genf. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Betroffen bleiben vor allem drei Länder: Guinea, Liberia und Sierra Leone.
 
Derzeit gebe es pro Woche etwa 1000 neue Ebola-Fälle, sagte Aylward. Noch diese Woche werde die Zahl der Infizierten die Marke von 9000 übersteigen, die Sterblichkeitsrate der Infizierten liege bei 70 Prozent. Die WHO sei vor allem darüber besorgt, dass sich die Krankheit in den drei westafrikanischen Ländern auch geografisch ausbreite und weitere Bezirke erfasse. Zudem sei die Situation in den drei Hauptstädten Freetown, Monrovia und Conakry extrem angespannt. Allerdings gebe es auch ermutigende Ergebnisse. So verzeichne die WHO eine wachsende Zahl von Nationen und Nichtregierungsorganisationen, die beim Kampf gegen Ebola helfen wollten. Zudem habe man in mehreren Regionen festgestellt, dass die Vorsichtsmaßnahmen griffen und die Menschen beim Umgang mit Kranken und Toten umsichtiger handelten, sagte Aylward.
 
Die WHO strebt an, den Aufwärtstrend bei den Ebola-Erkrankungen in Westafrika ab Dezember umzukehren. Die Ziele sind im sogenannten 70-70-60-Plan formuliert. Dieser sieht vor, dass Regierungen und Hilfsorganisationen in den kommenden 60 Tagen mit Ausbildung, Behandlung und Logistik so weit fortgeschritten sind, dass 70 Prozent der Toten sicher begraben und 70 Prozent der Verdachtsfälle strikt isoliert werden können.
 
Aylward verwies jedoch darauf, dass es derzeit noch große Herausforderungen gebe. So müssten die vorliegenden Notfallpläne und -programme in Westafrika umgesetzt und Verantwortliche in den betroffenen Regionen in die Pflicht genommen werden. Zudem müsse die flächendeckende Präsenz von Helfern erreicht werden, was im Moment vor allem wegen der Infrastruktur und anderer logistischer Probleme in den westafrikanischen Ländern nur schleppend vorangehe.
 
14.10.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Martin Cape
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU