Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche

NACHRICHTEN

 
WHO-Prognose: Bis zu 10.000 Ebola-Fälle pro Woche
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet bis Dezember pro Woche zwischen 5000 und 10.000 neue Ebola-Fälle in Westafrika. Seit Ausbruch der Epidemie seien der Organisation mehr als 8900 Erkrankte gemeldet worden, mehr als 4400 Menschen seien gestorben, sagte der Vize-Generaldirektor der WHO, Bruce Aylward, in Genf. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Betroffen bleiben vor allem drei Länder: Guinea, Liberia und Sierra Leone.
 
Derzeit gebe es pro Woche etwa 1000 neue Ebola-Fälle, sagte Aylward. Noch diese Woche werde die Zahl der Infizierten die Marke von 9000 übersteigen, die Sterblichkeitsrate der Infizierten liege bei 70 Prozent. Die WHO sei vor allem darüber besorgt, dass sich die Krankheit in den drei westafrikanischen Ländern auch geografisch ausbreite und weitere Bezirke erfasse. Zudem sei die Situation in den drei Hauptstädten Freetown, Monrovia und Conakry extrem angespannt. Allerdings gebe es auch ermutigende Ergebnisse. So verzeichne die WHO eine wachsende Zahl von Nationen und Nichtregierungsorganisationen, die beim Kampf gegen Ebola helfen wollten. Zudem habe man in mehreren Regionen festgestellt, dass die Vorsichtsmaßnahmen griffen und die Menschen beim Umgang mit Kranken und Toten umsichtiger handelten, sagte Aylward.
 
Die WHO strebt an, den Aufwärtstrend bei den Ebola-Erkrankungen in Westafrika ab Dezember umzukehren. Die Ziele sind im sogenannten 70-70-60-Plan formuliert. Dieser sieht vor, dass Regierungen und Hilfsorganisationen in den kommenden 60 Tagen mit Ausbildung, Behandlung und Logistik so weit fortgeschritten sind, dass 70 Prozent der Toten sicher begraben und 70 Prozent der Verdachtsfälle strikt isoliert werden können.
 
Aylward verwies jedoch darauf, dass es derzeit noch große Herausforderungen gebe. So müssten die vorliegenden Notfallpläne und -programme in Westafrika umgesetzt und Verantwortliche in den betroffenen Regionen in die Pflicht genommen werden. Zudem müsse die flächendeckende Präsenz von Helfern erreicht werden, was im Moment vor allem wegen der Infrastruktur und anderer logistischer Probleme in den westafrikanischen Ländern nur schleppend vorangehe.
 
14.10.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Martin Cape
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU