Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Fäkaltransplantation auch über Kapseln möglich

NACHRICHTEN

 
Fäkaltransplantation auch über Kapseln möglich
 


Eine Stuhltransplantation ist auch mithilfe von tiefgefrorenen Kapseln, die aufbereitete Exkremente von gesunden Spendern enthalten, möglich. Durch die orale Einnahme dieser säureresistenten Kapseln konnten in einer Pilotstudie 90 Prozent der Patienten mit chronischen Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) geheilt werden. Das berichten Forscher um Dr. Ilan Youngster vom Massachusetts General Hospital in Boston im US-amerikanischen Ärzteblatt «JAMA».
 
In vorhergehenden Studien hatte die Übertragung des Mikrobioms von Gesunden auf Patienten mit CDI gute Ergebnisse gebracht. Bislang erfolgte die Transplantation allerdings meist mit frisch aufbereiteten Kotspenden, die in Lösung gebracht und über eine Nasensonde in den Darm der Erkrankten geleitet wurden. Einen einfacheren Applikationsweg haben nun die Forscher aus Boston an 20 Patienten mit CDI erprobt. Für ihre Untersuchung rekrutierten die Wissenschaftler gesunde Erwachsene, die eingehend auf Infektionserkrankungen untersucht worden waren und über mehrere Tage vor Abgabe der Stuhlprobe auf den Verzehr von allergenen Nahrungsmitteln verzichten mussten. Die Proben wurden in Lösung gebracht, gefiltert, verdünnt und dann in Kapseln eingeschlossen, die sofort auf - 80 °C eingefroren wurden. In diesem Zustand wurden die Kapseln vier Wochen aufbewahrt, um die Spender ein weiteres Mal auf Infektionen testen zu können.
 
Jeder CDI-Patient erhielt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen 15 dieser Kapseln. Wenn sich der Zustand der Patienten nicht innerhalb von 72 Stunden nach Applikation verbesserte, erhielten sie eine zweite Dosis. Bei 14 der 20 Patienten reichte eine zweitägige Behandlung aus, um die Symptome vollständig verschwinden zu lassen, berichten die Forscher. Sie waren in dem achtwöchigen Nachbeobachtungszeitraum symptomfrei. Von den sechs weiteren Probanden sprachen fünf auf eine zweite Dosis an, einer von diesen erlitt in den folgenden acht Wochen einen Rückfall. Insgesamt waren somit 18 der 20 Patienten symptomfrei, was einer Quote von 90 Prozent entspricht. 
 
«Die Verwendung von Kapseln erleichtert die Transplantation immens und könnte die Methode einer größeren Population zugänglich machen», sagt Youngster laut einer Pressemitteilung. Zuvor müssten aber die Ergebnisse in größeren placebokontrollierten Studien bestätigt und Langzeitdaten zur Sicherheit und Effektivität der Methode gewonnen werden. (ch)
 
DOI: 10.1001/jama.2014.13875
 
14.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Wollertz (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU