Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Fäkaltransplantation auch über Kapseln möglich

NACHRICHTEN

 
Fäkaltransplantation auch über Kapseln möglich
 


Eine Stuhltransplantation ist auch mithilfe von tiefgefrorenen Kapseln, die aufbereitete Exkremente von gesunden Spendern enthalten, möglich. Durch die orale Einnahme dieser säureresistenten Kapseln konnten in einer Pilotstudie 90 Prozent der Patienten mit chronischen Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) geheilt werden. Das berichten Forscher um Dr. Ilan Youngster vom Massachusetts General Hospital in Boston im US-amerikanischen Ärzteblatt «JAMA».
 
In vorhergehenden Studien hatte die Übertragung des Mikrobioms von Gesunden auf Patienten mit CDI gute Ergebnisse gebracht. Bislang erfolgte die Transplantation allerdings meist mit frisch aufbereiteten Kotspenden, die in Lösung gebracht und über eine Nasensonde in den Darm der Erkrankten geleitet wurden. Einen einfacheren Applikationsweg haben nun die Forscher aus Boston an 20 Patienten mit CDI erprobt. Für ihre Untersuchung rekrutierten die Wissenschaftler gesunde Erwachsene, die eingehend auf Infektionserkrankungen untersucht worden waren und über mehrere Tage vor Abgabe der Stuhlprobe auf den Verzehr von allergenen Nahrungsmitteln verzichten mussten. Die Proben wurden in Lösung gebracht, gefiltert, verdünnt und dann in Kapseln eingeschlossen, die sofort auf - 80 °C eingefroren wurden. In diesem Zustand wurden die Kapseln vier Wochen aufbewahrt, um die Spender ein weiteres Mal auf Infektionen testen zu können.
 
Jeder CDI-Patient erhielt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen 15 dieser Kapseln. Wenn sich der Zustand der Patienten nicht innerhalb von 72 Stunden nach Applikation verbesserte, erhielten sie eine zweite Dosis. Bei 14 der 20 Patienten reichte eine zweitägige Behandlung aus, um die Symptome vollständig verschwinden zu lassen, berichten die Forscher. Sie waren in dem achtwöchigen Nachbeobachtungszeitraum symptomfrei. Von den sechs weiteren Probanden sprachen fünf auf eine zweite Dosis an, einer von diesen erlitt in den folgenden acht Wochen einen Rückfall. Insgesamt waren somit 18 der 20 Patienten symptomfrei, was einer Quote von 90 Prozent entspricht. 
 
«Die Verwendung von Kapseln erleichtert die Transplantation immens und könnte die Methode einer größeren Population zugänglich machen», sagt Youngster laut einer Pressemitteilung. Zuvor müssten aber die Ergebnisse in größeren placebokontrollierten Studien bestätigt und Langzeitdaten zur Sicherheit und Effektivität der Methode gewonnen werden. (ch)
 
DOI: 10.1001/jama.2014.13875
 
14.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Wollertz (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen

Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...



Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung

Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...



Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test

Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...



Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen

Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

 
 

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU