Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Symptome googeln: Wenn sich der Arzt einschaltet

NACHRICHTEN

 
Symptome googeln: Wenn sich der Arzt einschaltet
 


Amerikanische Internetnutzer sollen künftig per Webcam mit einem Arzt verbunden werden, wenn sie zuvor Krankheitssymptome gegoogelt haben. Das bestätigte der Suchmaschinen-Marktführer Google dem amerikanischen News-Portal engadget.com und weiteren Medien. In Deutschland berichteten unter anderem Spiegel Online und chip online darüber.
 
Den Berichten zufolge befindet sich das Angebot des Internetriesen derzeit in der Testphase. Öffentlich gemacht hatte es ein amerikanischer Internetnutzer, der in einem Blog erklärte, er habe nach «Schmerzen im Knie» gegoogelt. Daraufhin habe sich ein Fenster mit folgendem Text geöffnet: «Anhand deiner Suchanfrage vermuten wir, dass du eine Krankheit verstehen willst. Hier findest du Gesundheitsexperten, die du per Video konsultieren kannst. Die Sprechstundenkosten werden innerhalb der Testphase von Google übernommen.»
 
Schon seit dem vergangenen Jahr bietet Google über seinen Dienst Helpouts Sofortkontakt zu Experten aus verschiedenen Branchen an, allerdings kostenpflichtig. Das Online-Arztgespräch scheint ein Teil von Helpouts zu werden, steht bislang aber nur wenigen Nutzern zur Verfügung. Wann eine breite Öffentlichkeit darauf zurückgreifen können soll, teilte Google noch nicht mit.
 
In den USA ist das Konzept nicht völlig unbekannt. Dort existieren bereits andere Internetsites, über die Patienten sich ärztlichen Rat per Videochat einholen können. In Deutschland dagegen verbietet die Berufsordnung für Ärzte solchen Angebote. «Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen. Auch bei telemedizinischen Verfahren ist zu gewährleisten, dass eine Ärztin oder ein Arzt die Patientin oder den Patienten unmittelbar behandelt» heißt es dort.
 
Dass das unkritische Googeln von Krankheitssymptomen der Genesung nicht unbedingt zuträglich ist, weiß man allerdings auch hier. Schon seit einigen Jahren ist von dem bislang nicht wissenschaftlich definierten Krankheitsbild der Cyberchondrie die Rede. Es bezeichnet einen pathologischen Zustand von Menschen, deren Neigung zur Hypochondrie durch die Internetrecherche zu Krankheiten ausgelöst oder verstärkt wird. (ah)
 
13.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/apops
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TAS-102: neue Option bei fortgeschrittenem Darmkrebs

In Kürze soll ein neues Zytostatikum zur Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) auf den deutschen Markt kommen. Die...



Stiftung Warentest: Leitungs- und Mineralwasser gleichwertig

Wer Kisten schleppt, ist selber schuld. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest zur Qualität...



Psoriasis: Neuer Sprühschaum wirkt rasch

Seit Kurzem gibt es einen neuartigen Sprühschaum für Patienten mit Psoriasis vulgaris in Deutschland. Das Präparat Enstilar®...



Neues Antibiotikum: Immer der Nase nach

Auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime sind Wissenschaftler der Universität Tübingen in der menschlichen Nase fündig...

 
 

Frische Luft und Bewegung: TK sieht «Pokémon Go» positiv
Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in...

Mineralöl in Lebensmitteln: Foodwatch fordert mehr Schutz
Jedes vierte entsprechend geprüfte Lebensmittel hat nach Angaben der Organisation Foodwatch bedenkliche Spuren aromatischer Mineralöle...

Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken
Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...

Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen
Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...

Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit
Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...

Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden
Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU