Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Glioblastom: Opioid verstärkt Chemotherapie

NACHRICHTEN

 
Glioblastom: Opioid verstärkt Chemotherapie
 


Das Schmerzmittel Methadon könnte in Zukunft die Therapie von bösartigen Hirntumoren deutlich verbessern. Wie aus einer gemeinsamen Pressemeldung der Deutschen Krebshilfe und der Uniklinik Ulm hervorgeht, zeigte sich in Laborexperimenten, dass Methadon in Kombination mit einer Chemotherapie zu einem Massensterben von Glioblastomzellen führt.
 
Methadon, das vor allem als Mittel gegen körperliche Entzugserscheinungen bei Heroinabhängigen eingesetzt wird, war bereits 2008 als potenzielles Krebsmittel in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Wissenschaftler um Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin konnten zeigen, dass das Opioid bei Leukämiezellen den Zelltod bewirken kann. Jetzt konnten Friesen und Mitarbeiter einen großen Erfolg bei der Behandlung von Glioblastomen verbuchen, die zu den häufigsten bösartigen Hirntumoren bei Erwachsenen zählen und die derzeit als unheilbar gelten. So zeigte sich in Laborversuchen, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt.
 
Glioblastomzellen tragen an ihrer Oberfläche zahlreiche Opioid-Rezeptoren, an die Methadon andocken kann. Einmal angedockt, legt Methadon einen molekularen Schalter um und die Krebszelle öffnet Kanäle, durch die die Zytostatika leicht eindringen können. Zudem stört Methadon den Pumpmechanismus, durch den, als Abwehrreaktion auf das Zellgift, normalerweise die Krebszellen das Medikament schnellstmöglich wieder nach draußen befördern. Da das Zytostatikum demnach in großer Menge über einen langen Zeitraum in der Zelle bleibt, wird insgesamt eine geringere Menge benötigt, um die bösartigen Zellen zu vernichten. Vorteil für den Patienten: weniger chemotherapiebedingte Nebenwirkungen und damit mehr Lebensqualität. Gleichzeitig entstehen durch die Chemotherapie mehr Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche der Tumorzellen, sodass größere Mengen Methadon andocken können, was wiederum dazu führt, dass mehr Zytostatikum in die Krebszelle gelangt. Ein gegenseitiges Hochschaukeln von Methadon und Zytostatikum und damit eine effektivere zytostatische Therapie ist die Folge.
 
Sogar gegen alle bisherigen Therapeutika resistente Tumorzellen wurden durch die Kombination Chemotherapie plus Methadon fast komplett zerstört, ohne dass gesunde Zellen angegriffen werden. Daher können in Zukunft möglicherweise auch als austherapiert geltende Patienten von der Kombitherapie profitieren.
 
Jetzt sollen die im Laborexperiment gewonnenen ermutigenden Ergebnisse auch in klinischen Studien getestet werden. Neben Methadon sollen auch andere Opioide auf einen möglichen Boostereffekt auf Chemotherapeutika untersucht werden. Interessant wäre zudem, ob sich Methadon, als Unterstützer und Verstärker der konventionellen Chemotherapie, auch gegen andere Krebsarten einsetzen lässt. (rt)
 
Lesen Sie dazu auch
Krebstherapie: Alte Bekannte, verborgene Fähigkeiten, PZ 33/2008
 
08.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/styleuneed
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Versandverbot: Viel Skepsis gegen Gröhes Pläne

Beim Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten ist weiter kein Konsens in Sicht. Nicht nur die SPD, auch einzelne Ministerien sehen...



Hepatitis C: Ärzte klagen gegen Sovaldi-Patent

Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt gehen erneut gegen ein Patent auf das Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi...



Herdenimmunität: Impfen für die Gemeinschaft

Um die Impfbereitschaft zu steigern, lohnt es sich, an den Gemeinsinn zu appellieren. Wenn über die sogenannte Herdenimmunität aufgeklärt...



Digitales Gesundheitswesen birgt großes Potenzial

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber....

 
 

Rx-Versandverbot: Milz schreibt Schulz
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Oktober belastet nicht nur die Apothekenleiter, auch die Angestellten...

Afghanistan: Krieg verhindert rund 200.000 Polio-Impfungen
Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000...

Lupinensamen: Experten warnen vor Vergiftungen
In Deutschland kommt es seit einigen Jahren vereinzelt zu Vergiftungen durch Bitterlupinensamen. Für den Zeitraum von 2010 bis 2016 seien...

Psychotherapie: Ab April schneller zum ersten Gespräch
Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen...

Fertigarzneimittel mit Cannabis: Wann zahlt die Kasse?
Derzeit herrscht eine gewisse Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Apothekern, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten für...

Apotheker Sachsen-Anhalt: Kritik an SPD-Kanzlerkandidat
Mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 sprach der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr....

Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden
Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...

EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hautkrebs: US-Zulassung für Avelumab
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Krebsmedikament Avelumab zur Behandlung des metastasierten Merkelzellkarzinoms (MCC)...

Patientenverfügung: Auch der mutmaßliche Wille zählt
Beim Umgang mit der Patientenverfügung eines schwer kranken Menschen muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) auch dessen...

Düsseldorf: Apothekerverein drängt auf Rx-Versandverbot
Mit dem Appell an die Politik, sich für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch wohnortnahe Apotheken einzusetzen, hat...

Langzeitstudie: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille
Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit mehr als...

Digitalisierung: Patient muss Herr seiner Daten bleiben
«Wir sprechen viel von Arzneimittelsicherheit, aber was ist mit der Datensicherheit?» Das ist für Berend Groeneveld (Foto),...

In den USA blüht das legale Geschäft mit Marihuana
In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis...

USA: Abstimmung über Gesundheitsreform verschoben
Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage im Kongress haben die US-Republikaner die sehr wichtige Abstimmung über einen Ersatz von...

Altern: Männerhaut ist robuster
Das Alter geht auch an gesunder Haut nicht spurlos vorbei. Dabei sei die Hautbarriere bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU