Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Glioblastom: Opioid verstärkt Chemotherapie

NACHRICHTEN

 
Glioblastom: Opioid verstärkt Chemotherapie
 


Das Schmerzmittel Methadon könnte in Zukunft die Therapie von bösartigen Hirntumoren deutlich verbessern. Wie aus einer gemeinsamen Pressemeldung der Deutschen Krebshilfe und der Uniklinik Ulm hervorgeht, zeigte sich in Laborexperimenten, dass Methadon in Kombination mit einer Chemotherapie zu einem Massensterben von Glioblastomzellen führt.
 
Methadon, das vor allem als Mittel gegen körperliche Entzugserscheinungen bei Heroinabhängigen eingesetzt wird, war bereits 2008 als potenzielles Krebsmittel in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Wissenschaftler um Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin konnten zeigen, dass das Opioid bei Leukämiezellen den Zelltod bewirken kann. Jetzt konnten Friesen und Mitarbeiter einen großen Erfolg bei der Behandlung von Glioblastomen verbuchen, die zu den häufigsten bösartigen Hirntumoren bei Erwachsenen zählen und die derzeit als unheilbar gelten. So zeigte sich in Laborversuchen, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt.
 
Glioblastomzellen tragen an ihrer Oberfläche zahlreiche Opioid-Rezeptoren, an die Methadon andocken kann. Einmal angedockt, legt Methadon einen molekularen Schalter um und die Krebszelle öffnet Kanäle, durch die die Zytostatika leicht eindringen können. Zudem stört Methadon den Pumpmechanismus, durch den, als Abwehrreaktion auf das Zellgift, normalerweise die Krebszellen das Medikament schnellstmöglich wieder nach draußen befördern. Da das Zytostatikum demnach in großer Menge über einen langen Zeitraum in der Zelle bleibt, wird insgesamt eine geringere Menge benötigt, um die bösartigen Zellen zu vernichten. Vorteil für den Patienten: weniger chemotherapiebedingte Nebenwirkungen und damit mehr Lebensqualität. Gleichzeitig entstehen durch die Chemotherapie mehr Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche der Tumorzellen, sodass größere Mengen Methadon andocken können, was wiederum dazu führt, dass mehr Zytostatikum in die Krebszelle gelangt. Ein gegenseitiges Hochschaukeln von Methadon und Zytostatikum und damit eine effektivere zytostatische Therapie ist die Folge.
 
Sogar gegen alle bisherigen Therapeutika resistente Tumorzellen wurden durch die Kombination Chemotherapie plus Methadon fast komplett zerstört, ohne dass gesunde Zellen angegriffen werden. Daher können in Zukunft möglicherweise auch als austherapiert geltende Patienten von der Kombitherapie profitieren.
 
Jetzt sollen die im Laborexperiment gewonnenen ermutigenden Ergebnisse auch in klinischen Studien getestet werden. Neben Methadon sollen auch andere Opioide auf einen möglichen Boostereffekt auf Chemotherapeutika untersucht werden. Interessant wäre zudem, ob sich Methadon, als Unterstützer und Verstärker der konventionellen Chemotherapie, auch gegen andere Krebsarten einsetzen lässt. (rt)
 
Lesen Sie dazu auch
Krebstherapie: Alte Bekannte, verborgene Fähigkeiten, PZ 33/2008
 
08.10.2014 l PZ
Foto: Fotolia/styleuneed
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Studie: So kocht Deutschland

In Deutschland stehen Frauen nach wie vor häufiger am Herd als Männer: 61 Prozent der Frauen kochen täglich, bei den Männern sind es 40...



Marktanalyse: Jedes vierte Medikament ist bio

Der Marktanteil gentechnisch hergestellter Medikamente nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen Arzneimittelmarktes ein. Im Jahr zuvor...



Hospitalisierung: Betrixaban schützt vor Embolien

Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem oralen Faktor-Xa-Inhibitor Betrixaban die Zulassung erteilt. Bevyxxa® von...



Epilepsie: Gute Aussichten für therapieresistente Patienten

Cannabinoide und Neurosteroide könnten in Zukunft Patienten mit therapieresistenten Epilepsieformen helfen. Auch neue operative Verfahren...

 
 

Altersentwicklung: In 26 Jahren werden wir wieder jünger
Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte...

Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar
Experten fragen sich zum heutigen Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, ob die Gesundheitsfolgen des Marihuana-Booms in den USA schon...

Quartalszahlen: GKV weiter im Plus
Eine anhaltend gute Konjunktur und hohe Beschäftigung spült viel Geld in die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Im ersten...

Jemen: Weltgrößter Ausbruch der Cholera
Im Jemen sind mittlerweile vermutlich mehr als 200.000 Menschen an Cholera erkrankt. Täglich kommen etwa 5000 neue Fälle dazu. Damit...

Kühlpflicht: So werden Arzneimittel richtig transportiert
2016 haben die Apotheken in Deutschland mehr als 27,7 Millionen kühlpflichtige Medikamente abgegeben. Das teilte heute die ABDA mit und...

Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu
Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...

Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...

Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen
Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...

Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA
In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU