Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

UAW: Auch Phytos könnten Pankreatitis auslösen

NACHRICHTEN

 
UAW: Auch Phytos könnten Pankreatitis auslösen
 


Wahrscheinlich können mehr Medikamente als bislang gedacht eine akute Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (Pankreatitis) auslösen – auch Phytopharmaka wie Baldrian und Teufelskralle. Zu diesem Schluss kommt die Berliner Fall-Kontroll-Surveillance-Studie (FAKOS), deren Kerndaten im aktuellen «Bulletin für Arzneimittelsicherheit» vorgestellt werden. Jährlich erkranken rund 20 von 100.000 Deutschen an einer Pankreatitis. Als häufigste Ursachen gelten Alkoholkonsum und Gallensteinleiden, gefolgt von Arzneimitteln.
 
Die Forscher um Dr. Antonius Douros von der Berliner Charité und Professor Dr. Edeltraut Garbe vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen werteten die Daten von 102 Patienten mit akuter Pankreatitis unbekannter Ursache sowie von 750 Kontrollpatienten aus allen 51 Berliner Krankenhäusern aus. Patienten mit alkoholischer, biliärer oder traumatischer Genese sowie bestimmten anderen Erkrankungen wurden vorher ausgeschlossen. Die Ärzte befragten alle Patienten nach ihrer Arzneimitteleinnahme, inklusive aller selbst gekauften Präparate.
 
Anschließend ermittelten die Wissenschaftler bei einer standardisierten Kausalitätsbewertung, ob und welche Medikamente die Ursache für die Pankreatitis sein konnten. Für mehrere Arzneistoffe bestätigten sie die bereits bekannte Nebenwirkung, zum Beispiel bei Azathioprin, Mesalazin, Mercaptopurin und einigen ACE-Hemmern. Möglicherweise können auch der Lipidsenker Fenofibrat und das Immunsuppressivum Leniflunomid eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursachen, wozu es bislang seltene Einzelfallmeldungen gab. Auch ein inhalatives Kombipräparat mit Formoterol und Budesonid geriet unter Verdacht.
 
Die Auswertung zeigte zudem ein potenzielles Pankreatitis-Risiko unter Wirkstoffen, die bislang nicht in diesen Zusammenhang gebracht wurden. Neben dem Immunsuppressivum Tocilizumab nennen die Autoren Phytotherapeutika mit Teufelskralle (Harpagophytum) und Baldrian (Valeriana). «Obwohl weitere Studien notwendig sind, um die hier beschriebene Phytotherapeutika-assoziierte Pankreatotoxizität zu verifizieren, liefern unsere Ergebnisse weitere Argumente gegen den sorglosen Einsatz solcher Arzneimittel, insbesondere wenn die Wirksamkeit nicht durch kontrollierte klinische Studien gut belegt ist», so das Fazit von Douros und Garbe. Sie spekulieren über eine mögliche Untererfassung von Nebenwirkungen und fehlendem Bewusstsein für potenzielle Risiken bei Patienten und Ärzten. Bislang gebe es Fallberichte zu pankreatotoxischen Nebenwirkungen fast nur im Zusammenhang mit der Anwendung von Sägepalmfrüchten bei benigner Prostatahyperplasie. Bei Verdacht einer akuten Pankreatitis sollte eine sorgfältige Medikationsanalyse durchgeführt werden, folgern die Autoren. (db)
 
30.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/lom123
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU