Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen

NACHRICHTEN

 
Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen
 


Schlechte Nachrichten für Abnehmwillige und Diabetiker: Künstliche Süßstoffe können zu Gewichtszunahme führen und eine Glucose-Intoleranz auslösen, eine Vorform des Diabetes mellitus. Zu diesem unerwarteten Ergebnis kommen israelischer Forscher. Sie konnten nicht nur an Mäusen, sondern auch an Menschen zeigen, dass die Süßstoffe die Darmflora so verändern, dass Bakterienarten sich ausbreiten können, die sich ungünstig auf den menschlichen Stoffwechsel auswirken. Die Studie erschien vor Kurzem in der Fachzeitschrift «Nature».

Künstliche Süßstoffe gelten aufgrund ihres geringen Kaloriengehalts als gesunde Alternative zum klassischen Haushaltszucker (Saccharose). Außer zum Süßen von Kaffee und Tee werden sie in zunehmendem Maße kalorienarmen Softgetränken und Fertiggerichten zugesetzt, um Adipösen beim Abnehmen zu helfen oder Diabetiker bei ihren Diätbemühungen zu unterstützen. Mit den Ergebnissen ihrer umfangreichen Studien konnten Jotham Suez und seine Kollegen vom Weizman Institute of Science in Rehovot nun eine schädliche Wirkung von Süßstoffen konkret nachweisen. Die Forscher waren skeptisch geworden, weil trotz der zunehmend verbreiteten Anwendung der kalorienarmen Zuckeralternative weltweit die Zahl Adipöser seit Jahren kontinuierlich zunimmt, ebenso wie die Zahl der Diabetiker.

Im ersten Experiment setzten sie dem Trinkwasser der Mäuse über elf Wochen entweder Saccharin, Aspartam oder die in Deutschland wenig gebräuchliche Sucralose zu. Die Menge entsprach der beim Menschen maximalen täglichen Verzehrempfehlung. Als Kontrolle dienten Tiere, die reines Wasser oder aber Wasser mit Glucose- oder Saccharose-Zusatz bekamen. Anschließend wurde den Mäusen oral eine hohe Dosis Glucose verabreicht. Mit diesem Glucose-Toleranztest können Ärzte auch beim Menschen einen beginnenden Diabetes diagnostizieren. Das überraschende Ergebnis: Die Mäuse, die mit den Süßstoffen gefüttert wurden, entwickelten im Laufe des Versuchs eine deutliche Glucose-Intoleranz: Ihre Glucose-Werte lagen deutlich höher als bei den Kontrollgruppen. Diesen Effekt beobachteten die Forscher sowohl bei normalgewichtigen als auch bei vorher gemästeten Mäusen.

Da die verwendeten Süßstoffe nicht resorbiert werden, vermuteten die Wissenschaftler die Ursache bei einer durch die Süßstoffe veränderten Darmflora. Um ihren Verdacht zu erhärten, behandelten sie die mit Süßstoffen gefütterten Mäuse über vier Wochen mit hohen Dosen eines Antibiotikums. Das Ergebnis verblüffte: Trotz Süßstoffgabe entwickelten diese Mäuse keine Glucose-Intoleranz.

Um ihre These zu untermauern, übertrugen die Forscher die Darmbakterien der Süßstoff-behandelten Mäuse auf andere Mäuse, die unter sterilen Laborbedingungen aufgezogen worden waren. Und tatsächlich: Durch den Stuhltransfer entwickelte sich bei den vorher mikrobenfreien, gesunden Tieren eine Glucose-Intoleranz – nach Ansicht der Forscher ein klarer Beleg, dass die veränderte Darmflora zu einer Störung des Zuckerstoffwechsels geführt hatte.

Bei einer DNA-Analyse des Mikrobioms fanden die Forscher deutliche Unterschiede zwischen den Süßstoff-gefütterten Mäusen und den Kontrolltieren. Einige in der Regel seltene Bakteriengruppen waren bei den mit Süßstoff-gefütterten Mäusen ungewöhnlich stark vertreten, andere unterrepräsentiert. Vor allem Bakterien, die vermehrt Kohlenhydrate abbauen, hatten zugenommen, sodass der Verdacht aufkam, die dabei entstandenen Zucker seien vom Darm resorbiert worden und hätten eine Glucose-Intoleranz provoziert. Auch die Stoffwechselaktivität der Darmflora hatte sich verändert, möglicherweise, weil aus der verzehrten Nahrung größere Energiemengen aufgenommen werden. Die Folge: Trotz des verminderten Kaloriengehalts kommt es aufgrund der besseren Energieausbeute zu Übergewicht.

Bei der Analyse einer laufenden Ernährungsstudie (Personalized Nutrition Project) mit fast 400 Probanden ohne Diabetes fanden die Forscher eine Korrelation zu den Ergebnissen aus den Mäuseexperimenten. Probanden mit hohem Süßstoffkonsum wogen mehr, zudem hatten sie eine veränderte Darmflora, höhere Nüchtern-Blutzucker- und HbA1c-Werte sowie eine gestörte Glucose-Toleranz gegenüber Teilnehmern mit niedrigem Süßstoffgebrauch.

Das Forscherteam ging nun noch einen Schritt weiter: In einer kleinen Pilotstudie erhielten sieben gesunde Probanden, die zuvor keine Süßstoffe eingenommen hatten, die von der US-Lebensmittelbehörde empfohlene maximale tägliche Verzehrmenge Saccharin von 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.Bereits nach einer Woche verschlechterten sich bei vier Probanden die Ergebnisse im oralen Glucose-Toleranztest, die drei anderen zeigten keine Reaktion. Bei der anschließenden Stuhluntersuchung zeigten die Responder eine veränderte Darmflora, die Nicht-Responder nicht. Wurden die Faeces der Responder auf Mäuse übertragen, veränderte sich auch bei diesen die Darmflora. Die Stuhlübertragung der Nicht-Responder blieb dagegen ohne Wirkung.

Es bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen die Studienergebnisse bei den zuständigen Behörden und der Lebensmittelindustrie haben werden. Angesichts des möglicherweise erhöhten Diabetesrisikos könnte eine Neubewertung der Süßstoffe nötig sein. Diese Meinung vertritt auch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): Die Einschätzung, dass Süßstoffe, die nicht nur in Diät- oder Light-Getränken enthalten sind, sondern auch immer häufiger Fertignahrungsmitteln zugesetzt werden, als unbedenklich gelten, «kann so jetzt nicht mehr aufrechthalten werden». (rt)

doi: 10.1038/nature13793
 
Mehr zu den Themen Ernährung und Diabetes
 
29.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Monika Wisniewska
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kiefer: BAK-Präsidium tritt noch einmal an

Andreas Kiefer (Foto), Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), will noch einmal für das Amt des BAK-Präsidenten kandidieren. «Ich möchte...



ABDA-Wahl: Schmidt und Arnold kandidieren

Am 7. Dezember wählt die Mitgliederversammlung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände turnusmäßig ihre neue Spitze. Mit...



Biosimilars: Rheumatologe mahnt zur Vorsicht

Chargendokumentation, Substitutionsverbot und ein zentrales Register: Professor Hanns-Martin Lorenz, Leiter der Sektion Rheumatologie am...



Sirolimus lässt Mäuse lange leben

Eine vorübergehende Behandlung mit dem Immunsuppressivum Sirolimus bescherte Mäusen im mittleren Alter eine deutlich längere...

 
 

Maria Michalk tritt nicht mehr an
Die Bundestagsabgeordnete Maria Michalk (CDU, Foto) will zur nächsten Wahl im Jahr 2017 nicht mehr kandidieren, wie sie gestern ankündigte....

Antibiotika-Verordnung: Laborärzte gegen Schnelltests
Mithilfe von Schnelltests auf bestimmte Laborparameter will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den unnötigen Einsatz von...

Urlaub: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die meisten deutschen Urlauber können sich während ihrer Ferien erholen. Nur jedem neunten gelingt dies weniger gut oder überhaupt nicht....

Arzneistudien mit Kindern: Eltern häufig misstrauisch
Für geschätzte 90 Prozent aller Medikamente liegen keine speziellen Zulassungen für die Kinderheilkunde vor. Nur für wenige Medikamente...

Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten zu viel Zucker
Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch zu viel Zucker. Bei...

Linken-Politikerin: Zuzahlungen für Zahnersatz abschaffen
Die zunehmende Armut in Deutschland kann man nach den Worten der stellvertretenden Vorsitzenden der Linken-Fraktion, Sabine Zimmermann,...

Gehirn räumt im Schlaf auf
Im Schlaf sinkt die allgemeine Aktivität der Synapsen, die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut. Das konnten...

Gastrologen veröffentlichen «Klug entscheiden»-Empfehlungen
Krankheitsschübe bei Morbus Crohn lassen sich durch die dauerhafte Gabe von Cortison nicht wirksam verhindern, die normale Bevölkerung...

Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D
Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut...

Vorsicht im Sommer: Babys wird’s schnell zu heiß
Wenn es draußen heiß ist, sollten Babys und Kinder möglichst zwischen 10 und 16 Uhr zuhause bleiben und ausreichend trinken. Niemals dürfe...

Rabattverträge: ABDA gegen Exklusivvergabe
Schließen die Krankenkassen mit lediglich einem Arzneimittelhersteller einen Rabattvertrag ab, erhöht dies das Risiko für Lieferengpässe....

Zivile Verteidigung: Notversorgung betrifft auch Arzneimittel
Die Bundesregierung will mit einer neuen «Konzeption Zivile Verteidigung» lebenswichtige Grundbedürfnisse der Menschen im Fall eines...

Zytostatika: Krankenhäuser wollen Patienten selbst versorgen
Nach dem Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen kritisiert nun auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)...

Orlistat: Daten zu Nebenwirkungen geschönt
Die Daten zur Verträglichkeit des Lipasehemmers Orlistat wurden in den Zulassungsstudien womöglich beschönigt. Zu diesem Schluss kommt ein...

Kindervorsorge: Neue Regeln für U-Untersuchungen
Von September an gelten neue Regeln für die Früherkennungsuntersuchungen beim Kinderarzt. Mit dem neuen Programm (U1 bis U9) wird auch das...

Onkologen: Chaos bei Versorgung mit Krebsmedikamenten
Nach dem Start eines Ausschreibungsverfahrens für Krebsmedikamente in mehreren Bundesländern berichten Ärzte von teils chaotischen...

Erste lokale Zika-Übertragungen in Miami bestätigt
Die Behörden des US-amerikanischen Bundesstaats Florida haben eine lokale Übertragung und Ausbreitung des Zika-Virus in der Region Miami...

Grüne: Fitness-Apps gefährden Solidargedanken
Die Grünen haben vor einer Aushöhlung des Solidargedankens in der Krankenversicherung durch Gesundheits-Apps gewarnt. «Beitragsermäßigungen...

Bayern: Huml für GKV-Spitzenverbände auf Länderebene
Als realitätsfern und zentralistisch hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den GKV-Spitzenverband bezeichnet. «Das Monopol...

Stada: Machtkampf um Aufsichtsrat tobt
Beim Pharma-Hersteller Stada gibt es bereits vor der Hauptversammlung am 26. August Krach: Nach dem Rücktritt des Vorstandschefs Hartmut...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU