Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen

NACHRICHTEN

 
Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen
 


Schlechte Nachrichten für Abnehmwillige und Diabetiker: Künstliche Süßstoffe können zu Gewichtszunahme führen und eine Glucose-Intoleranz auslösen, eine Vorform des Diabetes mellitus. Zu diesem unerwarteten Ergebnis kommen israelischer Forscher. Sie konnten nicht nur an Mäusen, sondern auch an Menschen zeigen, dass die Süßstoffe die Darmflora so verändern, dass Bakterienarten sich ausbreiten können, die sich ungünstig auf den menschlichen Stoffwechsel auswirken. Die Studie erschien vor Kurzem in der Fachzeitschrift «Nature».

Künstliche Süßstoffe gelten aufgrund ihres geringen Kaloriengehalts als gesunde Alternative zum klassischen Haushaltszucker (Saccharose). Außer zum Süßen von Kaffee und Tee werden sie in zunehmendem Maße kalorienarmen Softgetränken und Fertiggerichten zugesetzt, um Adipösen beim Abnehmen zu helfen oder Diabetiker bei ihren Diätbemühungen zu unterstützen. Mit den Ergebnissen ihrer umfangreichen Studien konnten Jotham Suez und seine Kollegen vom Weizman Institute of Science in Rehovot nun eine schädliche Wirkung von Süßstoffen konkret nachweisen. Die Forscher waren skeptisch geworden, weil trotz der zunehmend verbreiteten Anwendung der kalorienarmen Zuckeralternative weltweit die Zahl Adipöser seit Jahren kontinuierlich zunimmt, ebenso wie die Zahl der Diabetiker.

Im ersten Experiment setzten sie dem Trinkwasser der Mäuse über elf Wochen entweder Saccharin, Aspartam oder die in Deutschland wenig gebräuchliche Sucralose zu. Die Menge entsprach der beim Menschen maximalen täglichen Verzehrempfehlung. Als Kontrolle dienten Tiere, die reines Wasser oder aber Wasser mit Glucose- oder Saccharose-Zusatz bekamen. Anschließend wurde den Mäusen oral eine hohe Dosis Glucose verabreicht. Mit diesem Glucose-Toleranztest können Ärzte auch beim Menschen einen beginnenden Diabetes diagnostizieren. Das überraschende Ergebnis: Die Mäuse, die mit den Süßstoffen gefüttert wurden, entwickelten im Laufe des Versuchs eine deutliche Glucose-Intoleranz: Ihre Glucose-Werte lagen deutlich höher als bei den Kontrollgruppen. Diesen Effekt beobachteten die Forscher sowohl bei normalgewichtigen als auch bei vorher gemästeten Mäusen.

Da die verwendeten Süßstoffe nicht resorbiert werden, vermuteten die Wissenschaftler die Ursache bei einer durch die Süßstoffe veränderten Darmflora. Um ihren Verdacht zu erhärten, behandelten sie die mit Süßstoffen gefütterten Mäuse über vier Wochen mit hohen Dosen eines Antibiotikums. Das Ergebnis verblüffte: Trotz Süßstoffgabe entwickelten diese Mäuse keine Glucose-Intoleranz.

Um ihre These zu untermauern, übertrugen die Forscher die Darmbakterien der Süßstoff-behandelten Mäuse auf andere Mäuse, die unter sterilen Laborbedingungen aufgezogen worden waren. Und tatsächlich: Durch den Stuhltransfer entwickelte sich bei den vorher mikrobenfreien, gesunden Tieren eine Glucose-Intoleranz – nach Ansicht der Forscher ein klarer Beleg, dass die veränderte Darmflora zu einer Störung des Zuckerstoffwechsels geführt hatte.

Bei einer DNA-Analyse des Mikrobioms fanden die Forscher deutliche Unterschiede zwischen den Süßstoff-gefütterten Mäusen und den Kontrolltieren. Einige in der Regel seltene Bakteriengruppen waren bei den mit Süßstoff-gefütterten Mäusen ungewöhnlich stark vertreten, andere unterrepräsentiert. Vor allem Bakterien, die vermehrt Kohlenhydrate abbauen, hatten zugenommen, sodass der Verdacht aufkam, die dabei entstandenen Zucker seien vom Darm resorbiert worden und hätten eine Glucose-Intoleranz provoziert. Auch die Stoffwechselaktivität der Darmflora hatte sich verändert, möglicherweise, weil aus der verzehrten Nahrung größere Energiemengen aufgenommen werden. Die Folge: Trotz des verminderten Kaloriengehalts kommt es aufgrund der besseren Energieausbeute zu Übergewicht.

Bei der Analyse einer laufenden Ernährungsstudie (Personalized Nutrition Project) mit fast 400 Probanden ohne Diabetes fanden die Forscher eine Korrelation zu den Ergebnissen aus den Mäuseexperimenten. Probanden mit hohem Süßstoffkonsum wogen mehr, zudem hatten sie eine veränderte Darmflora, höhere Nüchtern-Blutzucker- und HbA1c-Werte sowie eine gestörte Glucose-Toleranz gegenüber Teilnehmern mit niedrigem Süßstoffgebrauch.

Das Forscherteam ging nun noch einen Schritt weiter: In einer kleinen Pilotstudie erhielten sieben gesunde Probanden, die zuvor keine Süßstoffe eingenommen hatten, die von der US-Lebensmittelbehörde empfohlene maximale tägliche Verzehrmenge Saccharin von 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.Bereits nach einer Woche verschlechterten sich bei vier Probanden die Ergebnisse im oralen Glucose-Toleranztest, die drei anderen zeigten keine Reaktion. Bei der anschließenden Stuhluntersuchung zeigten die Responder eine veränderte Darmflora, die Nicht-Responder nicht. Wurden die Faeces der Responder auf Mäuse übertragen, veränderte sich auch bei diesen die Darmflora. Die Stuhlübertragung der Nicht-Responder blieb dagegen ohne Wirkung.

Es bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen die Studienergebnisse bei den zuständigen Behörden und der Lebensmittelindustrie haben werden. Angesichts des möglicherweise erhöhten Diabetesrisikos könnte eine Neubewertung der Süßstoffe nötig sein. Diese Meinung vertritt auch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): Die Einschätzung, dass Süßstoffe, die nicht nur in Diät- oder Light-Getränken enthalten sind, sondern auch immer häufiger Fertignahrungsmitteln zugesetzt werden, als unbedenklich gelten, «kann so jetzt nicht mehr aufrechthalten werden». (rt)

doi: 10.1038/nature13793
 
Mehr zu den Themen Ernährung und Diabetes
 
29.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Monika Wisniewska
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU