Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus

NACHRICHTEN

 
Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus
 


Das Chikungunya-Virus breitet sich rasch in Lateinamerika und der Karibik aus. Das von Mücken übertragene Fieber grassiert dort seit mehr als neun Monaten, immer mehr Länder melden Erkrankungen. Von über 100 Toten und Hunderttausenden Verdachtsfällen ist die Rede. Betroffen sind vor allem die Karibikstaaten, aber auch in Mittelamerika scheint sich das Virus unaufhaltsam zu verbreiten.
 
In der vergangenen Woche wurde der erste Todesfall in Südamerika bekannt. Ein elf Monate altes Kind starb in Kolumbien an dem Fieber, das starke Muskel- und Gelenkschmerzen verursacht. In dem Andenstaat wurden bislang 49 Erkrankungen registriert, im benachbarten Venezuela 400. Auch Brasilien vermeldete einen sprunghaften Anstieg der Ansteckungen von 2 auf 16 innerhalb einer Woche. Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS) registrierte in ganz Amerika bereits über 10.000 Erkrankungen seit Dezember 2013, als der erste Fall bekannt wurde.
 
In Mittelamerika erreicht der Ausbruch in El Salvador ein bedrohliches Ausmaß. Die Erkrankungsrate sei viel größer als etwa beim Dengue-Fieber, weil das Land es zum ersten Mal mit dem Chikungunya-Virus zu tun habe, glaubt der salvadorianische Vize-Gesundheitsminister Eduardo Espinoza. Die Gesundheitsbehörden gehen dort gegenwärtig von über 29.000 Ansteckungen aus, weit mehr als von der OPS gemeldet. Allein in der Hauptstadt San Salvador seien über 17.000 mögliche Fälle bekannt, erklärte Espinoza der Nachrichtenagentur dpa. In der Region haben laut OPS auch Panama (17), Nicaragua (16) und Costa Rica (1) Infektionen registriert.
 
Insbesondere die tropischen Klimabedingungen scheinen die Verbreitung des Virus zu begünstigen, das ähnlich wie das in der Region grassierende Dengue-Fieber von den Mückenarten Aedes albopictus und Aedes aegypti übertragen wird. Nach Angaben der OPS sind bislang 113 Menschen in der Karibik an der Krankheit gestorben. Auch wenn sie bis 19. September insgesamt erst 10.845 bestätigte Erkrankungen in ganz Amerika registriert hat, so gibt sie doch eine wesentlich höhere Zahl an Verdachtsfällen an. Allein in der Dominikanischen Republik gibt es demnach 486.000 Verdachtsfälle. Auf den Karibikinseln Guadeloupe und Martinique sind es 77.240 respektive 61.860.
 
Die in Asien und Afrika weit verbreitete Krankheit verursacht Muskel- und Gelenkschmerzen und kann bei geschwächten Patienten tödlich enden. Bislang gibt es weder wirksame Medikamente noch einen Impfstoff gegen die Krankheit.
 
29.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mrfiza
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen

Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...



«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

 
 

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU