Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus

NACHRICHTEN

 
Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus
 


Das Chikungunya-Virus breitet sich rasch in Lateinamerika und der Karibik aus. Das von Mücken übertragene Fieber grassiert dort seit mehr als neun Monaten, immer mehr Länder melden Erkrankungen. Von über 100 Toten und Hunderttausenden Verdachtsfällen ist die Rede. Betroffen sind vor allem die Karibikstaaten, aber auch in Mittelamerika scheint sich das Virus unaufhaltsam zu verbreiten.
 
In der vergangenen Woche wurde der erste Todesfall in Südamerika bekannt. Ein elf Monate altes Kind starb in Kolumbien an dem Fieber, das starke Muskel- und Gelenkschmerzen verursacht. In dem Andenstaat wurden bislang 49 Erkrankungen registriert, im benachbarten Venezuela 400. Auch Brasilien vermeldete einen sprunghaften Anstieg der Ansteckungen von 2 auf 16 innerhalb einer Woche. Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS) registrierte in ganz Amerika bereits über 10.000 Erkrankungen seit Dezember 2013, als der erste Fall bekannt wurde.
 
In Mittelamerika erreicht der Ausbruch in El Salvador ein bedrohliches Ausmaß. Die Erkrankungsrate sei viel größer als etwa beim Dengue-Fieber, weil das Land es zum ersten Mal mit dem Chikungunya-Virus zu tun habe, glaubt der salvadorianische Vize-Gesundheitsminister Eduardo Espinoza. Die Gesundheitsbehörden gehen dort gegenwärtig von über 29.000 Ansteckungen aus, weit mehr als von der OPS gemeldet. Allein in der Hauptstadt San Salvador seien über 17.000 mögliche Fälle bekannt, erklärte Espinoza der Nachrichtenagentur dpa. In der Region haben laut OPS auch Panama (17), Nicaragua (16) und Costa Rica (1) Infektionen registriert.
 
Insbesondere die tropischen Klimabedingungen scheinen die Verbreitung des Virus zu begünstigen, das ähnlich wie das in der Region grassierende Dengue-Fieber von den Mückenarten Aedes albopictus und Aedes aegypti übertragen wird. Nach Angaben der OPS sind bislang 113 Menschen in der Karibik an der Krankheit gestorben. Auch wenn sie bis 19. September insgesamt erst 10.845 bestätigte Erkrankungen in ganz Amerika registriert hat, so gibt sie doch eine wesentlich höhere Zahl an Verdachtsfällen an. Allein in der Dominikanischen Republik gibt es demnach 486.000 Verdachtsfälle. Auf den Karibikinseln Guadeloupe und Martinique sind es 77.240 respektive 61.860.
 
Die in Asien und Afrika weit verbreitete Krankheit verursacht Muskel- und Gelenkschmerzen und kann bei geschwächten Patienten tödlich enden. Bislang gibt es weder wirksame Medikamente noch einen Impfstoff gegen die Krankheit.
 
29.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mrfiza
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU