Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus

NACHRICHTEN

 
Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus
 


Das Chikungunya-Virus breitet sich rasch in Lateinamerika und der Karibik aus. Das von Mücken übertragene Fieber grassiert dort seit mehr als neun Monaten, immer mehr Länder melden Erkrankungen. Von über 100 Toten und Hunderttausenden Verdachtsfällen ist die Rede. Betroffen sind vor allem die Karibikstaaten, aber auch in Mittelamerika scheint sich das Virus unaufhaltsam zu verbreiten.
 
In der vergangenen Woche wurde der erste Todesfall in Südamerika bekannt. Ein elf Monate altes Kind starb in Kolumbien an dem Fieber, das starke Muskel- und Gelenkschmerzen verursacht. In dem Andenstaat wurden bislang 49 Erkrankungen registriert, im benachbarten Venezuela 400. Auch Brasilien vermeldete einen sprunghaften Anstieg der Ansteckungen von 2 auf 16 innerhalb einer Woche. Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS) registrierte in ganz Amerika bereits über 10.000 Erkrankungen seit Dezember 2013, als der erste Fall bekannt wurde.
 
In Mittelamerika erreicht der Ausbruch in El Salvador ein bedrohliches Ausmaß. Die Erkrankungsrate sei viel größer als etwa beim Dengue-Fieber, weil das Land es zum ersten Mal mit dem Chikungunya-Virus zu tun habe, glaubt der salvadorianische Vize-Gesundheitsminister Eduardo Espinoza. Die Gesundheitsbehörden gehen dort gegenwärtig von über 29.000 Ansteckungen aus, weit mehr als von der OPS gemeldet. Allein in der Hauptstadt San Salvador seien über 17.000 mögliche Fälle bekannt, erklärte Espinoza der Nachrichtenagentur dpa. In der Region haben laut OPS auch Panama (17), Nicaragua (16) und Costa Rica (1) Infektionen registriert.
 
Insbesondere die tropischen Klimabedingungen scheinen die Verbreitung des Virus zu begünstigen, das ähnlich wie das in der Region grassierende Dengue-Fieber von den Mückenarten Aedes albopictus und Aedes aegypti übertragen wird. Nach Angaben der OPS sind bislang 113 Menschen in der Karibik an der Krankheit gestorben. Auch wenn sie bis 19. September insgesamt erst 10.845 bestätigte Erkrankungen in ganz Amerika registriert hat, so gibt sie doch eine wesentlich höhere Zahl an Verdachtsfällen an. Allein in der Dominikanischen Republik gibt es demnach 486.000 Verdachtsfälle. Auf den Karibikinseln Guadeloupe und Martinique sind es 77.240 respektive 61.860.
 
Die in Asien und Afrika weit verbreitete Krankheit verursacht Muskel- und Gelenkschmerzen und kann bei geschwächten Patienten tödlich enden. Bislang gibt es weder wirksame Medikamente noch einen Impfstoff gegen die Krankheit.
 
29.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mrfiza
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...



Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch

Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...



Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig

In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada

Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

 
 

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie
Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...

EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU