Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Depressionen: Oft nicht ausreichend behandelt

NACHRICHTEN

 
Depressionen: Oft nicht ausreichend behandelt
 


In Deutschland leiden nach Expertenschätzungen rund vier Millionen Menschen unter einer Depression, die behandelt werden müsste. Doch nur 20 bis 25 Prozent der Betroffenen erhielten auch eine ausreichende Therapie, sagte Detlef Dietrich, Koordinator des Europäischen Depressionstages, heute in Berlin.
 
Zum Teil liege es daran, dass Menschen keine professionelle Hilfe suchten. Doch auch Ärzte fragten bei körperlichen Beschwerden wie Rücken-, Kopf- und Magenschmerzen sowie Schlafstörungen immer noch zu selten nach der seelischen Verfassung. Nach Einschätzung der Deutschen Depressionshilfe ist die Mehrzahl der jährlich rund 9500 Suizide in Deutschland auf nicht optimal behandelte Depressionen zurückzuführen.
 
Am 1. Oktober ist der Europäische Depressionstag, bei dem dieses Jahr die Rolle der Familie im Mittelpunkt steht. Im Blick sind dabei zum Beispiel Angehörige, die lernen müssen, mit den Veränderungen eines Familienmitglieds umzugehen. Denn die Krankheit Depression kann aus einem lebenslustigen Partner einen Menschen ohne Schwung machen, der an Schuldgefühlen, innerer Leere und Hoffnungslosigkeit leidet – und sich von allem zurückzieht. «Man kommt an die Gefühle nicht mehr heran», erläutert der Arzt Detlef Dietrich. «Das Erkennen dieser Krankheit ist schwierig. Für die Betroffenen selbst, aber auch für Ärzte.» Depressionen gelten aber grundsätzlich als behandelbar, zum Beispiel mit Medikamenten und
Psychotherapien.
 
Cornelia Goesmann, Vorstand im Hausärzteverband Niedersachsen, geht davon aus, dass jeder elfte Patient in ihrem Wartezimmer kein körperliches, sondern ein seelisches Problem hat. «Viele sind heute eher bereit, dazu zu stehen, als noch vor 25 Jahren», berichtete sie. Aber ein Arzt müsse nachfragen. Doch noch immer bekäme rund die Hälfte der Patienten, die wegen Depressionen frühverrentet würde, vorher kein ambulantes oder klinisches Reha-Angebot. Dabei spiele ein regelmäßiger Tagesablauf mit Arbeit eine wichtige Rolle für die Genesung, insbesondere bei Männern.
 
Für Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, ist es auch wichtig, die Kinder von Depressiven in die Behandlung mit einzubeziehen. Bereits im Säuglingsalter sei die emotionale Kommunikation einer depressiven Mutter zu ihrem Kind massiv beeinträchtigt. Kinder könnten später zum Beispiel unter Angst vor Trennungen und Schuldgefühlen leiden und übernähmen viel zu früh die Rolle eines Erwachsenen.
 
24.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Trojanowski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU