Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Depressionen: Oft nicht ausreichend behandelt

NACHRICHTEN

 
Depressionen: Oft nicht ausreichend behandelt
 


In Deutschland leiden nach Expertenschätzungen rund vier Millionen Menschen unter einer Depression, die behandelt werden müsste. Doch nur 20 bis 25 Prozent der Betroffenen erhielten auch eine ausreichende Therapie, sagte Detlef Dietrich, Koordinator des Europäischen Depressionstages, heute in Berlin.
 
Zum Teil liege es daran, dass Menschen keine professionelle Hilfe suchten. Doch auch Ärzte fragten bei körperlichen Beschwerden wie Rücken-, Kopf- und Magenschmerzen sowie Schlafstörungen immer noch zu selten nach der seelischen Verfassung. Nach Einschätzung der Deutschen Depressionshilfe ist die Mehrzahl der jährlich rund 9500 Suizide in Deutschland auf nicht optimal behandelte Depressionen zurückzuführen.
 
Am 1. Oktober ist der Europäische Depressionstag, bei dem dieses Jahr die Rolle der Familie im Mittelpunkt steht. Im Blick sind dabei zum Beispiel Angehörige, die lernen müssen, mit den Veränderungen eines Familienmitglieds umzugehen. Denn die Krankheit Depression kann aus einem lebenslustigen Partner einen Menschen ohne Schwung machen, der an Schuldgefühlen, innerer Leere und Hoffnungslosigkeit leidet – und sich von allem zurückzieht. «Man kommt an die Gefühle nicht mehr heran», erläutert der Arzt Detlef Dietrich. «Das Erkennen dieser Krankheit ist schwierig. Für die Betroffenen selbst, aber auch für Ärzte.» Depressionen gelten aber grundsätzlich als behandelbar, zum Beispiel mit Medikamenten und
Psychotherapien.
 
Cornelia Goesmann, Vorstand im Hausärzteverband Niedersachsen, geht davon aus, dass jeder elfte Patient in ihrem Wartezimmer kein körperliches, sondern ein seelisches Problem hat. «Viele sind heute eher bereit, dazu zu stehen, als noch vor 25 Jahren», berichtete sie. Aber ein Arzt müsse nachfragen. Doch noch immer bekäme rund die Hälfte der Patienten, die wegen Depressionen frühverrentet würde, vorher kein ambulantes oder klinisches Reha-Angebot. Dabei spiele ein regelmäßiger Tagesablauf mit Arbeit eine wichtige Rolle für die Genesung, insbesondere bei Männern.
 
Für Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, ist es auch wichtig, die Kinder von Depressiven in die Behandlung mit einzubeziehen. Bereits im Säuglingsalter sei die emotionale Kommunikation einer depressiven Mutter zu ihrem Kind massiv beeinträchtigt. Kinder könnten später zum Beispiel unter Angst vor Trennungen und Schuldgefühlen leiden und übernähmen viel zu früh die Rolle eines Erwachsenen.
 
24.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Trojanowski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU