Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: Opposition bleibt dran

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Opposition bleibt dran
 


Die Opposition beharrt weiter auf ihrer Forderung, die Pille danach aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Nachdem es heute im Gesundheitsausschuss zu keiner Abstimmung kam, will die Linksfraktion nun morgen mit einem neuen Antrag direkt eine Entscheidung im Bundestag erwirken. Das teilte die Linken-Gesundheitssprecherin Kathrin Vogler mit.
 
Ursprünglich sollte heute im Gesundheitsausschuss über entsprechende Anträge von Grünen und Linken abgestimmt werden. Die Sozialdemokraten hätten allerdings noch weiteren Beratungsbedarf angemeldet, heißt es aus der Linksfraktion. «Die SPD hat sich öffentlich immer für die Verschreibungspflicht der Pille danach ausgesprochen, blockiert jetzt aber die parlamentarische Beratung des Themas», sagte Vogler.
 
Die Bundesregierung hatte sich tatsächlich hinsichtlich der Pille danach uneins gezeigt. Während die SPD bislang grundsätzlich für eine rezeptfreie Abgabe des Präparats plädiert hatte, ist die Union bis heute mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) strikt dagegen.
 
Eigentlich sollten morgen die Anträge der Opposition im Bundestag beraten werden. Damit sich die Parteien trotzdem zu diesem Thema positionieren müssen, wollen die Linken nach eigenen Angaben nun einen inhaltsgleichen Antrag ins Plenum einbringen, «der identisch mit der Bundesratsinitiative der SPD-regierten Länder ist», so Vogler. Ihr zufolge muss sich die SPD morgen öffentlich erklären, warum sie ihren eigenen Forderungen nicht zustimmt.
 
Schon Anfang des Jahres hatten Linksfraktion und Grüne ihre Anträge gestellt. Darin sprechen sich beide Parteien für eine Freigabe des Wirkstoffs Levonorgestrel aus und raten somit, dem Beschluss des Bundesrats aus dem vergangen Jahr zu folgen. Zudem verweisen sie auf den zuständigen Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Dieser hatte im Januar 2014 erneut die rezeptfreie Abgabe des Wirkstoffs empfohlen. (ys)
 
24.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/konradbak
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU