Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko

NACHRICHTEN

 
Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko
 


Männer mit einer bestimmten Form von frühem Haarausfall haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, später an aggressivem Prostatakrebs zu erkranken, so das Ergebnis einer Studie, die kürzlich im «Journal of Clinical Oncology» veröffentlicht wurde. Kennzeichnend bei dieser Form der Alopezie noch vor dem 45. Lebensjahr sind tiefe Geheimratsecken und lichte Stellen am oberen Hinterkopf. Dieses spezifische Muster des Haarverlustes ist typisch für die androgenetische Alopezie, die meist Folge einer vermehrten Testosteronproduktion ist.
 
Da das männliche Sexualhormon bekanntermaßen das Wachstum eines Prostatakarzinoms fördert, lag es nahe, einen möglichen Zusammenhang zwischen Alopezie und Prostatakarzinom zu untersuchen. Forscher vom US-National Cancer Institute in Bethesda um den Epidemiologen Michael Cook analysierten anhand von Fragebögen die Daten von 39.070 Männern im Alter von 55 bis 74 Jahren. Die Untersuchung erfolgte im Rahmen einer prospektiven Studie zur Krebsfrüherkennung, der US-PLCO Cancer-Screening-Studie (Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian Cancer Screening Trial). Die Probanden sollten unter Zuhilfenahme einer schematischen Abbildung angeben, unter welchem spezifischem Muster von Haarausfall sie im Alter von 45 Jahren gelitten hatten.

Während der Follow-up-Periode wurde bei 1138 der Männer Prostatakrebs diagnostiziert. 572 (51 Prozent) der Karzinome wurden als aggressiv eingestuft. Die Analyse ergab, dass Männer, die speziell im Frontalbereich und am oberen Hinterkopf Haarausfall hatten, zu circa 40 Prozent häufiger an einem aggressivem Prostatakrebs erkrankten als die Männer, die keinen Haarausfall hatten. Allerdings fanden die Forscher keinen generellen Zusammenhang zwischen Haarausfall und einem erhöhten Risiko für nicht aggressiven Prostatakrebs. Das lässt vermuten, dass ein hoher Testosteronspiegel wohl nicht Ursache eines Prostatakarzinoms sein dürfte, sondern dazu beitragen könnte, dessen Wachstum zu beschleunigen.
 
Zwei weitere Studien sind geplant, um den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und dem erhöhten Risiko eines aggressiven Prostatakarzinoms näher zu beleuchten. So sollen die Probanden in einer Studie vor Studienbeginn dermatologisch untersucht werden, da man sich damit verlässlichere Daten erhofft als bei einer Selbsteinschätzung durch die Patienten per Fragebogen.

Obwohl die bisherigen Ergebnisse noch durch weitere Studien bestätigt werden müssen, sind die Forscher der Meinung, dass die genaue medizinische Beurteilung von Haarausfall dabei hilfreich sein könnte, Männer zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko für aggressiven Prostatakrebs haben. (rt)

doi: 10.1200/JCO.2014.55.4279).
 
23.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Dmitri MIkitenko
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


E-Health: Nägel mit Köpfen

Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...



Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

 
 

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU