Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Sportmedizin: Der Demenz davonlaufen

NACHRICHTEN

 
Sportmedizin: Der Demenz davonlaufen
 


Das menschliche Gehirn ist entstanden, um Bewegung zu leisten. Darauf wies Professor Dr. Gerd Kempermann vom Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen in Dresden beim Deutschen Sportärztekongress in Frankfurt am Main hin. «Laufen macht schlau und wir leben auch länger», sagte Kempermann. Unbeweglichkeit sei generell als problematisch anzusehen. Der Referent gab die Ergebnisse einer 2013 publizierten Studie aus Dänemark wieder, in der Männer durch Laufen ihre Lebenserwartung um mehr als sechs Jahre erhöhen konnten. Bei Frauen sei der Effekt ebenso, wenn auch in einem etwas geringeren Umfang, nachgewiesen worden.
 
Kempermann bestätigte auch einen Zusammenhang zwischen körperlicher Betätigung und neurodegenerativen Erkrankungen. Demnach konnte laut einer Metaanalyse das Demenzrisiko durch Sport um etwa ein Fünftel gesenkt werden. «Das muss man mit einer anderen Maßnahme erst einmal erreichen», hob er die Effektstärke des Sports hervor. Auch bei bereits an Demenz erkrankten Menschen habe Sport einen Nutzen in Untersuchungen gezeigt.
 
Dem Referenten zufolge ist es nachgewiesen, dass sich das Gehirn verändert, wenn man läuft. In diesem Zusammenhang ging er auf die adulte Neurogenese im Hippocampus ein. In diesem Teil des Gehirns gebe es Stammzellen, die lebenslang neue Gehirnzellen bilden können. Körperliche und geistige Aktivität regen diese Stammzellen zur Teilung an, so der Mediziner. Darauf aufbauend sei die Theorie der neurogenen Reserve entstanden. Das bedeutet, dass durch regelmäßiges Training und kognitive Aktivität ein Reservoir an Stammzellen aufgebaut wird, sodass man sich auch im Alter noch gut an andere Umweltbedingungen anpassen kann. Auf diese Reserve können Menschen, die ein inaktives und langweiliges Leben führen, nicht zurückgreifen.
 
Kempermann sagte, dass Tierversuche mit Mäusen eindeutig zeigen, dass körperliche Aktivität und eine reizreiche Umgebung, die die Tiere kognitiv fordert, zur vermehrten Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn führen. Kempermann: «Diese beiden Effekte beruhen auf unterschiedlichen Effekten und summieren sich, wenn zuerst die körperliche Aktivität erfolgt.» Sport in der ersten Schulstunde ist laut Kempermann damit auch effektiver als Schulsport am Nachmittag. Der Wissenschaftler fasste den Nutzen körperlicher Aktivität folgendermaßen zusammen: «Jeder hat eine Chance, die nichts kostet, und das ist Bewegung.» (ss)
 
doi: 10.1093/aje/kws301
 
23.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/lassedesignen
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...



Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal

In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...



Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr

Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...



Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen

Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

 
 

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Fresenius übernimmt Akorn und Biosimilar-Sparte von Merck
Der Medizinkonzern Fresenius Kabi hat sein Arzneimittel-Portfolio mit zwei Übernahmen aufgestockt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, hat...

Sozialwahl: Versicherte können ab heute ihre Stimme abgeben
Rund 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte können ab heute an der Sozialwahl 2017 teilnehmen. Die dafür nötigen Wahlunterlagen sollen...

Moderne Diesel überschreiten Stickoxid-Grenzwert deutlich
Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Das zeigen Tests und...

EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat
Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...

Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch
Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...

Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig
In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada
Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU