Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: Biomarker schwieriger zu finden als gedacht

NACHRICHTEN

 
Studie: Biomarker schwieriger zu finden als gedacht
 


Auf der Suche nach passgenauen individualisierten Therapien für Volkskrankheiten sind Greifswalder Forscher einen Schritt vorangekommen. Allerdings habe sich die zu Beginn des Projektes «Gani_Med»  gehegte Hoffnung, Biomarker für verschiedene Volkskrankheiten zu finden, bislang nur ansatzweise erfüllt, bilanzierte Verbundkoordinator Hans Garbe jetzt nach fünfjähriger Förderungsphase. Ansätze für Biomarker, die für Herzinsuffizienz oder Stoffwechselkrankheiten verantwortlich sein könnten, würden jetzt in Wirtschaftskooperationen weitergeführt und sollen zur Anwendungsreife gebracht werden.
 
Ziel der individualisierten Medizin ist es, genetische Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen zu erkennen und passgenau zu therapieren. Verbunden damit waren auch tiefgreifende ethische Fragen, beispielsweise inwieweit die Erhebung der Daten in die Privatsphäre des Menschen eingreift. Gani_Med habe neue strenge ethische Standards für medizinische Studien gesetzt, wie sie jetzt auch bei der Nationalen Kohorte, der größten bundesweiten Langzeit-Bevölkerungsstudie, umgesetzt würden, sagte der Versorgungsepidemiologe Wolfgang Hoffmann.
 
Die Greifswalder Forscher nahmen seit 2009 weit verbreitete Krankheiten wie chronische Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Stoffwechselerkrankungen in den Blick. Dazu sammelten sie Biomaterialien von 4000 Patienten, analysierten diese und verglichen genetische Varianten. Weit mehr als 100 wissenschaftliche Publikationen seien erschienen, auf die die internationale Forschergemeinschaft zugreifen könne.
 
Der Bund hatte das Vorhaben über fünf Jahre mit 15 Millionen Euro gefördert, das Land mit zwei Millionen Euro. Die Auswertung der Daten laufe weiter, sagte Garbe. Ein vielversprechender Biomarker sei der MD-2 Marker, der mit der Herzinsuffizienz korreliert. Ein weiterer Ansatz habe sich in der Metabolom-Analyse bei Stoffwechselerkrankungen ergeben. «Wir stehen an der Schwelle. Aber es wäre naiv zu glauben, wir können Biomarker aus dem Ärmel schütteln, wenn weltweit danach gesucht wird», sagte Garbe. Das Projekt habe gezeigt, dass die Individualisierte Medizin noch am Beginn ihrer Entwicklung stehe.
 
Forschergruppen aus anderen Einrichtungen können auf Antrag auf den erstellten Datenpool zugreifen. In Greifswald sollen die Forschungsergebnisse  in den klinischen Alltag überführt werden. Dazu wird ein neues Klinik-Informationssystem installiert.
 
12.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/カシス
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU