Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage

NACHRICHTEN

 
Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
 


Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich assistierte Selbsttötung möglich machen. Wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte, wolle er gerne Rechtssicherheit schaffen für Ärzte und Patienten, dass ein ärztlich assistierter Suizid in einer aussichtslosen Schmerzlage am Ende des Lebens möglich ist.»
 
Für eine Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland muss nach Hintzes Einschätzung das Strafrecht nicht zwingend geändert werden. «Ob wir dazu das Strafrecht weiterentwickeln müssen oder nicht, ist für mich offen», sagte er. Grundsätzlich gelte aber: «In den existenziellen Grundfragen des Lebens führt der Versuch, alles gesetzlich bis ins
Letzte zu regeln, zum Scheitern.»
 
Gröhe sprach sich am Abend zuvor bei der Eröffnung einer Palliativstation für sterbenskranke Menschen in Berlin erneut gegen eine organisierte Hilfe zur Selbsttötung aus. Ein Recht auf aktive Sterbehilfe oder einen ärztlich assistierten Suizid dürfe es in Deutschland nicht geben. Bei einer Veranstaltung der katholischen Kirche sagte Gröhe zudem, heute wisse man, dass in der Palliativmedizin die «aktive Gabe von schmerzlindernden Mitteln zulässig ist, selbst wenn dabei eine lebensverkürzende Nebenfolge in Kauf genommen wird». Es sei insofern nicht mehr die Unterscheidung aktive oder passive Sterbehilfe das Entscheidende, sondern die Intention, die Absicht. «Will ich Schmerz lindern, und ist das andere unvermeidlich. Oder will ich aktiv Lebensbeendigung, dann ist das in Deutschland unzulässig.»
 
Hintze zeigte sich in dem Gespräch mit der dpa «überzeugt, dass die Zulässigkeit der ärztlichen Assistenz beim Suizid suizidpräventiv wirkt». Die Menschen könnten sich in diesem Fall «in größerer Ruhe auf ihr eigenes Sterben einstellen ..., wenn sie wissen, dass in
auswegloser Lage Hilfe möglich ist». Hintze betonte jedoch auch: «Dabei muss die Entscheidung und die Tatherrschaft immer beim Sterbenden selbst liegen.»
 
Der CDU-Politiker, der mit seiner Auffassung eine Gegenposition auch zu Bundeskanzlerin Angela Merkel einnimmt, sagte weiter: «Für mich ist es ein klarer Verstoß gegen die Menschenwürde, wenn der Staat eine solche Möglichkeit versperrt und den Menschen zum Aushalten eines qualvollen Sterbens zwingt.
 
Er sei im Sinne von todkranken Menschen «für einen konsequenten Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung und des Hospizwesens». Es müsse alles dafür getan werden, um das Ja zum Leben zu stärken, sagte Hintze. Aber: «Wenn die Palliativmedizin Extremschmerz und -ekel nicht mehr abwenden kann, dann ist es ein Gebot der Nächstenliebe, dass der Arzt dem Sterbenden beisteht - und ihm auch ein friedliches Einschlafen ermöglicht.»
 
Um das Thema Sterbehilfe ist eine breite gesellschaftliche Debatte entbrannt. Der Bundestag will sich im Herbst damit befassen. Ein Gesetz kommt voraussichtlich erst Mitte 2015.
 
11.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mma23
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


E-Health: Nägel mit Köpfen

Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...



Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

 
 

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU