Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage

NACHRICHTEN

 
Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
 


Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich assistierte Selbsttötung möglich machen. Wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte, wolle er gerne Rechtssicherheit schaffen für Ärzte und Patienten, dass ein ärztlich assistierter Suizid in einer aussichtslosen Schmerzlage am Ende des Lebens möglich ist.»
 
Für eine Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland muss nach Hintzes Einschätzung das Strafrecht nicht zwingend geändert werden. «Ob wir dazu das Strafrecht weiterentwickeln müssen oder nicht, ist für mich offen», sagte er. Grundsätzlich gelte aber: «In den existenziellen Grundfragen des Lebens führt der Versuch, alles gesetzlich bis ins
Letzte zu regeln, zum Scheitern.»
 
Gröhe sprach sich am Abend zuvor bei der Eröffnung einer Palliativstation für sterbenskranke Menschen in Berlin erneut gegen eine organisierte Hilfe zur Selbsttötung aus. Ein Recht auf aktive Sterbehilfe oder einen ärztlich assistierten Suizid dürfe es in Deutschland nicht geben. Bei einer Veranstaltung der katholischen Kirche sagte Gröhe zudem, heute wisse man, dass in der Palliativmedizin die «aktive Gabe von schmerzlindernden Mitteln zulässig ist, selbst wenn dabei eine lebensverkürzende Nebenfolge in Kauf genommen wird». Es sei insofern nicht mehr die Unterscheidung aktive oder passive Sterbehilfe das Entscheidende, sondern die Intention, die Absicht. «Will ich Schmerz lindern, und ist das andere unvermeidlich. Oder will ich aktiv Lebensbeendigung, dann ist das in Deutschland unzulässig.»
 
Hintze zeigte sich in dem Gespräch mit der dpa «überzeugt, dass die Zulässigkeit der ärztlichen Assistenz beim Suizid suizidpräventiv wirkt». Die Menschen könnten sich in diesem Fall «in größerer Ruhe auf ihr eigenes Sterben einstellen ..., wenn sie wissen, dass in
auswegloser Lage Hilfe möglich ist». Hintze betonte jedoch auch: «Dabei muss die Entscheidung und die Tatherrschaft immer beim Sterbenden selbst liegen.»
 
Der CDU-Politiker, der mit seiner Auffassung eine Gegenposition auch zu Bundeskanzlerin Angela Merkel einnimmt, sagte weiter: «Für mich ist es ein klarer Verstoß gegen die Menschenwürde, wenn der Staat eine solche Möglichkeit versperrt und den Menschen zum Aushalten eines qualvollen Sterbens zwingt.
 
Er sei im Sinne von todkranken Menschen «für einen konsequenten Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung und des Hospizwesens». Es müsse alles dafür getan werden, um das Ja zum Leben zu stärken, sagte Hintze. Aber: «Wenn die Palliativmedizin Extremschmerz und -ekel nicht mehr abwenden kann, dann ist es ein Gebot der Nächstenliebe, dass der Arzt dem Sterbenden beisteht - und ihm auch ein friedliches Einschlafen ermöglicht.»
 
Um das Thema Sterbehilfe ist eine breite gesellschaftliche Debatte entbrannt. Der Bundestag will sich im Herbst damit befassen. Ein Gesetz kommt voraussichtlich erst Mitte 2015.
 
11.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mma23
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...



Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen

«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

 
 

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU