Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage

NACHRICHTEN

 
Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
 


Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich assistierte Selbsttötung möglich machen. Wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte, wolle er gerne Rechtssicherheit schaffen für Ärzte und Patienten, dass ein ärztlich assistierter Suizid in einer aussichtslosen Schmerzlage am Ende des Lebens möglich ist.»
 
Für eine Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland muss nach Hintzes Einschätzung das Strafrecht nicht zwingend geändert werden. «Ob wir dazu das Strafrecht weiterentwickeln müssen oder nicht, ist für mich offen», sagte er. Grundsätzlich gelte aber: «In den existenziellen Grundfragen des Lebens führt der Versuch, alles gesetzlich bis ins
Letzte zu regeln, zum Scheitern.»
 
Gröhe sprach sich am Abend zuvor bei der Eröffnung einer Palliativstation für sterbenskranke Menschen in Berlin erneut gegen eine organisierte Hilfe zur Selbsttötung aus. Ein Recht auf aktive Sterbehilfe oder einen ärztlich assistierten Suizid dürfe es in Deutschland nicht geben. Bei einer Veranstaltung der katholischen Kirche sagte Gröhe zudem, heute wisse man, dass in der Palliativmedizin die «aktive Gabe von schmerzlindernden Mitteln zulässig ist, selbst wenn dabei eine lebensverkürzende Nebenfolge in Kauf genommen wird». Es sei insofern nicht mehr die Unterscheidung aktive oder passive Sterbehilfe das Entscheidende, sondern die Intention, die Absicht. «Will ich Schmerz lindern, und ist das andere unvermeidlich. Oder will ich aktiv Lebensbeendigung, dann ist das in Deutschland unzulässig.»
 
Hintze zeigte sich in dem Gespräch mit der dpa «überzeugt, dass die Zulässigkeit der ärztlichen Assistenz beim Suizid suizidpräventiv wirkt». Die Menschen könnten sich in diesem Fall «in größerer Ruhe auf ihr eigenes Sterben einstellen ..., wenn sie wissen, dass in
auswegloser Lage Hilfe möglich ist». Hintze betonte jedoch auch: «Dabei muss die Entscheidung und die Tatherrschaft immer beim Sterbenden selbst liegen.»
 
Der CDU-Politiker, der mit seiner Auffassung eine Gegenposition auch zu Bundeskanzlerin Angela Merkel einnimmt, sagte weiter: «Für mich ist es ein klarer Verstoß gegen die Menschenwürde, wenn der Staat eine solche Möglichkeit versperrt und den Menschen zum Aushalten eines qualvollen Sterbens zwingt.
 
Er sei im Sinne von todkranken Menschen «für einen konsequenten Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung und des Hospizwesens». Es müsse alles dafür getan werden, um das Ja zum Leben zu stärken, sagte Hintze. Aber: «Wenn die Palliativmedizin Extremschmerz und -ekel nicht mehr abwenden kann, dann ist es ein Gebot der Nächstenliebe, dass der Arzt dem Sterbenden beisteht - und ihm auch ein friedliches Einschlafen ermöglicht.»
 
Um das Thema Sterbehilfe ist eine breite gesellschaftliche Debatte entbrannt. Der Bundestag will sich im Herbst damit befassen. Ein Gesetz kommt voraussichtlich erst Mitte 2015.
 
11.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/mma23
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ABDA-Aktion: 4000 Unterschriften pro Wahlkreis

Rund 1,2 Millionen Unterschriften haben die Apotheker in Deutschland von Dezember vergangenen Jahres bis Ende Februar in ihren Betrieben...



Neurodermitis: Biologika im Kommen

Patienten mit schwerer Neurodermitis könnten künftig von zielgerichteten Therapien profitieren, wie Professor Dr. Thomas Ruzicka von der...



Parlamentarischer Abend: Plädoyer für die Landapotheke

«Wir brauchen unsere Arzneimittelpreisverordnung.» Das betonte der Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, Fritz...



Pulverimmunisierung: Impfen ohne Nadel

Ein neuer Weg der nadelfreien Impfung ist die epidermale Pulverimmunisierung (EPI). Dabei wird ein trockener Impfstoff auf...

 
 

Weltwassertag: Medikamentenreste belasten Trinkwasser
Medikamente können nach Ansicht der Wasserwirtschaft in Rheinland-Pfalz sowie in Hessen zu einer wachsenden chemischen Belastung für das...

Globalisierte Welt braucht bessere Gesundheitsversorgung
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung einer verbesserten Gesundheitsversorgung in der globalisierten Welt hervorgehoben....

Bilanz wird neu berechnet: Stada verschiebt Jahresabschluss
Der von Finanzinvestoren umworbene Arzneimittelhersteller Stada verschiebt seine Bilanzvorlage um etwa eine Woche. Grund für die...

Stellenabbau: Mundipharma schließt Firmensitz in Limburg
Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770...

Cannabis: Alte Arzneipflanze, moderne Forschung
Cannabis feiert in Deutschland gerade ein Comeback in der Medizin. Während in der westlichen Welt viel des alten Erfahrungswissens aus...

Studie: Land-Apotheken sind die aktivsten
Wie sich die Leistungen von Präsenzapotheken zwischen Stadt und Land unterschieden, hat das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln unter...

GSK: Neubau für Impfstoffproduktion
Der Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) erweitert seinen Produktionsstandort in Marburg um ein weiteres Gebäude. Ab 2020 will das...

«Größte jemals dokumentierte Serie von Geflügelpest»
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems in Mecklenburg-Vorpommern sieht keine Anzeichen für ein Abklingen der Vogelgrippe...

USA: Trump muss um Gesundheitsreform bangen
US-Präsident Donald Trump hat am Montag (Ortszeit) bei einer Kundgebung in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky einen leidenschaftlichen...

In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt
Pflege ist ein Teilzeit- und Frauenjob. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann beklagte einen überproportional starken Zuwachs...

Studie: Spitzenwerte für deutsches Gesundheitssystem
Die Gesundheitsversorgung in Deutschland steht nach einer neuen Studie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) an der Spitze...

Cannabis-Kosten: Schmerzliga kritisiert Kassen
Die Deutsche Schmerzliga bemängelt, dass Krankenkassen sich nicht darauf festlegen wollen, medizinisches Cannabis dauerhaft zu bezahlen....

Zeitverlust durch Rabattverträge: Ärzte fordern Studien
Mediziner in Nordrhein-Westfalen verlangen Untersuchungen zu den Folgen von Arzneimittel-Rabattverträgen. Das  forderten am Wochenende die...

Adexa kritisiert SPD scharf
Weil die SPD einem Rx-Versandverbot nicht zustimmen will, sieht die...

Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch
Nur jeder siebte Hausarzt nutzt englischsprachige Publikationen, um sich medizinisch fortzubilden. Das ergab eine Online-Umfrage des...

Kapselherstellung: Kein Kinderspiel
Individuell hergestellte Rezepturen sind so gefragt wie noch nie. Allein in Westfalen-Lippe stellten die Apotheken im vergangenen Jahr fast...

Nykturie: Nicht immer ist die Prostata schuld
Wenn Männer nachts häufig Wasser lassen müssen, ist das oft ein Symptom eines benignen Prostatasyndroms (BPS). «Etwa 80 Prozent der Männer...

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit...

Cannabis auf Rezept: Ärztekammerchefin fordert Augenmaß
Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker (Foto), sieht bei der Freigabe von...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU