Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Ebolafieber: Wann liegt ein Verdacht vor?

NACHRICHTEN

 
Ebolafieber: Wann liegt ein Verdacht vor?
 


Mit der Zahl der Ebolapatienten in Westafrika, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Infizierte nach Europa reisen. Um eine Weiterverbreitung des Erregers zu verhindern, ist es notwendig, Erkrankte rechtzeitig zu erkennen und zu isolieren. Das European Centre for Disease Control and Prevention (ECDC) und das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) haben daher eine Fallbeschreibung für Ebola herausgegeben sowie eine Handlungsanweisung für Ärzte, wie im Verdachtsfall zu handeln ist. 
 
An eine Ebola-Infektion sollte gedacht werden, wenn Patienten Fieber über 38,5 °C und zusätzlich eines der folgenden Symptome aufweisen: schwere Kopfschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Blutungen oder Multiorganversagen. Auch alle plötzlichen und unerklärbaren Todesfälle sollten aufmerksam machen. Ein begründeter Verdachtsfall liegt laut ECDC vor, wenn sich der Patient mit entsprechender Symptomatik in den 21 Tagen vor Einsetzen der Beschwerden in einem Endemiegebiet aufgehalten hat, Kontakt zu einem Patienten, Verdachtsfall oder Verstorbenen oder zu Säugetieren wie Flughunden oder Affen oder deren Ausscheidungen hatte. Ebenfalls verdächtig sind Infektionen bei Personen, die aus beruflichen Gründen Kontakt mit erregerhaltigem Material oder infizierten Tieren haben.
 
Laut Handlungsanweisung des RKI sollte der Arzt zur Abklärung des Verdachts einen Meter Abstand zum Patienten einhalten, Mund-Nasen-Schutz, Schutzbrille und Einmalkittel tragen. Liegt ein begründeter Verdacht vor, ist eine strikte Isolierung in einer Sonderisolierstation in Behandlungszentren für hochkontagiöse und lebensbedrohliche Erkrankungen unverzüglich anzustreben und eine Labordiagnostik auf eine Ebolavirus-Infektion zu veranlassen, schreibt das RKI. Zudem sollten alle Kontaktpersonen ermittelt und für die Dauer der Inkubationszeit von 21 Tagen überwacht werden, ob sie Symptome entwickeln. Die Falldefinition sowie das Flussschema zur Abklärung von Verdachtsfällen sind auf den Seiten des RKI unter www.rki.de/ebola  (externer Link) zu finden. (ch)
 
11.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/nito
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU