Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Cannabis als Medizin: Petition verfehlt Quorum

NACHRICHTEN

 
Cannabis als Medizin: Petition verfehlt Quorum
 


Mit ihrer Online-Petition für eine Übernahme der Kosten von Cannabispräparaten sind Mediziner und Patienten vorerst gescheitert. Im Internet fand der Vorstoß rund 16.200 sogenannte Mitzeichner, weitere 17.100 Personen haben den Antrag über entsprechende Unterschriftenlisten unterstützt. Damit konnte die Petition das erforderliche Quorum nicht erreichen. 50.000 Unterstützer sind in der Regel die Voraussetzung dafür, dass der Petitionsausschuss öffentlich über ein Thema debattiert.
 
Ausgeschlossen ist eine solche Beratung aber nicht. Auch bei weniger Unterzeichnern kann der Ausschuss ein Thema auf die Tagesordnung setzen. Für den Umfang der Beratung über eine Petition sei letztlich der Inhalt des Anliegens entscheidend, heißt es beim Bundestag. Nach Angaben des Initiators der Petition, Franjo Grotenhermen, steht die Zahl der Unterstützer ohnehin noch nicht abschließend fest. Mitarbeiter des Petitionsausschusses müssten zunächst weitere Unterschriftenlisten auszählen, heißt es auf einer von ihm eigens für die Petition angelegten Internetsite. Zudem werde nach Angaben des Ausschusses das Bundesministerium für Gesundheit um eine Stellungnahme gebeten.
 
Grotenhermen ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin. Mit ihm haben zahlreiche weitere Ärzte und einige Schmerzpatienten die Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht. Versicherte, die von einer Behandlung mit Cannabis profitieren, «sollten unabhängig von ihren wirtschaftlichen Verhältnissen einen Zugang zu Cannabis-Produkten erhalten», heißt es in dem Antrag. Häufig übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine entsprechende Therapie nicht. Viele Patienten seien daher gezwungen, sich illegal selbst mit Cannabis-Produkten zu therapieren. Ihnen sollte zumindest keine strafrechtliche Verfolgung drohen, wenn sie die Therapie auf Empfehlung ihres Arztes vornehmen, so die Forderung.
 
Obwohl die Frist für die Unterstützung der Petition am 10. September abgelaufen ist, «können und sollen weiterhin Unterschriftenlisten beim Petitionsausschuss eingereicht werden», fordert Grotenhermen auf der Petitionsseite. «Diese gehen zwar nicht in das Quorum ein, können jedoch eine positive Wirkung auf die Entscheidung der Parlamentarier für eine öffentliche Debatte im Petitionsausschuss entfalten, wenn das Quorum nur knapp verfehlt wurde.»
 
Die Diskussion über den Einsatz von Cannabis als Medizin hatte jüngst ein Urteil am Verwaltungsgericht Köln neu entfacht. Dort hatten die Richter im Juli entschieden, dass Schmerzpatienten in Ausnahmefällen Cannabis zu Therapiezwecken selbst anbauen dürfen, wenn sie sich Cannabis-Produkte aus der Apotheke nicht leisten können. Das beklagte Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte hat inzwischen Revision gegen das Urteil eingelegt. (sch) 
 
11.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Syechin
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Barmer Zahnreport: Parodontitis-Therapie erfolgt oft zu spät

Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig ihr Ziel, Zähne zu erhalten. Dies geht aus dem heute in Berlin vorgestellten...



PKV will enger mit Apothekern kooperieren

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) möchten die Zusammenarbeit mit den Apotheken...



Gematik-Bericht: Smartphones für Datenaustausch ungeeignet

Smartphones und Tablets in das System der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) einzubinden, ist technisch schwierig. Das geht aus einem...



Stada: Annahmefrist für Übernahme läuft

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven haben ihr detailliertes Übernahmeangebot für den Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada vorgelegt....

 
 

Inhalativa: Mehr als 23 Millionen Beratungen in Apotheken
Die Apotheken haben im Jahr 2016 mehr als 23 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie...

Bayer profitiert von erfolgreichem Tochterunternehmen
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im ersten Quartal von einem starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem...

Lieferengpass: Ärztepräsident will Reserve für Medikamente
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto) hat wegen Lieferschwierigkeiten bei einem Narkosemittel für wichtige Medikamente in...

Produkt-Rückruf: Biotest erwartet Gewinneinbruch
Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im...

Gartentrends: Neue Pflanzen können Allergien auslösen
Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt ein Berliner Allergieforscher unter anderem vor dem unbewussten Einschleppen neuer Pflanzen mit...

Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum
Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...

FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin
Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...

Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs
Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...

DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht
Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU