Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kassen fordern umfassende Krankenhausreform

NACHRICHTEN

 
Kassen fordern umfassende Krankenhausreform
 


Die Krankenkassen haben von Bund und Ländern einen Modernisierungsschub für das bundesweite Kliniknetz gefordert. Dazu sei eine «aktive und gestaltende Krankenhausplanung» notwendig, die sich «konsequent am Bedarf der Patienten und an Qualitätskriterien» orientiere, forderte der AOK-Bundesverband heute in Berlin. Für die Krankenhausplanung sind die Länder zuständig.
 
Am Nachmittag tagte erstmals nach der Sommerpause die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform. Dem Vernehmen nach wurden heute erneut Positionen zwischen Unions- und SPD/Grünen-geführten Landesregierungen ausgetauscht. Vieles müsse noch durchgerechnet werden, hieß es. Die Arbeitsgruppe will bis Ende des Jahres Ergebnisse vorlegen. Auf dieser Basis soll dann ein Reformgesetz angegangen werden. Die nächste Sitzung auf Ministerebene ist für November geplant.
 
Zu den zentralen Themen der Arbeitsgruppe gehören eine Neugestaltung der Klinikfinanzierung, eine bundesweite Strukturanpassung des Krankenhausnetzes sowie mehr Qualitätstransparenz. Vor allem Strukturanpassung und Qualitätsmanagement sind zwischen Kliniken und Krankenkassen umstritten.
 
Kassenärzte und Krankenkasse Barmer GEK plädierten im Zusammenhang mit den Anpassungen der Krankenhausstruktur für eine bessere Aufteilung von ambulanter und stationärer Behandlung. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, erinnerte an den Grundsatz «ambulant vor stationär». Dieser werde «quer durch die Republik sehr unterschiedlich umgesetzt». Ein Grund sei, dass Budgetverhandlungen zwischen Kassen und Kliniken «nicht den realen Versorgungsbedarf in einer Region berücksichtigen, sondern vor allem Strukturen und Leistungsmengen der Vergangenheit fortschreiben», sagte Gassen. Damit argumentierte Gassen in eine ähnliche Richtung wie die Kassen.
 
Der AOK-Bundesverband kritisierte in einem Positionspapier zum Bund-Länder-Treffen: «Die Krankenhauslandschaft in Deutschland ist gekennzeichnet durch das Nebeneinander von Über-, Unter- und Fehlversorgung.» Vor allem in Ballungsräumen gebe es Überkapazitäten und Doppelstrukturen. In ländlichen Räumen bestünden dagegen Lücken im Versorgungsauftrag.
 
Der GKV-Spitzenverband machte für die Mängel im Krankenhausnetz vor allem die Politik verantwortlich. Gerade Kommunal- und Landespolitiker täten sich schwer damit, in ihrem Einzugsbereich unwirtschaftliche und für die Versorgung der Bevölkerung unnötige Häuser völlig zu schließen. Zudem drängen die Kassen darauf, dass sich Kliniken spezialisieren. Krankenhausverbände sehen das Problem dagegen vor allem darin, dass die Länder seit Jahren ihrer Verpflichtung zur Finanzierung von Investitionen nur unzureichend nachkommen. Der Marburger Bund, ein Verband angestellter und beamteter Ärzte, berechnete den Investitionsrückstand der Länder zuletzt auf jährlich rund 3,3 Milliarden Euro. In seinem Eckpunktepapier für die Bund-Länder-Arbeitsgruppe schlägt er vor, dass sich nicht nur die Länder um die Finanzierung der Investitionen kümmern, sondern auch der Bund.
 
Ein weiterer Streitpunkt zwischen Kassen und Kliniken ist das Thema Qualitätstransparenz. Die Kassen wollen den Qualitätsbegriff neu fassen. Dabei sollen den Patienten leicht nachvollziehbare Entscheidungskriterien für oder gegen ein Krankenhaus an die Hand gegeben werden. Krankenhausverbände wehren sich jedoch dagegen, dass die Kassen festlegen, was Qualität ist.
 
08.09.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Pfluegl
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Metformin könnte Frühgeburten verhindern

Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...



Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?

Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...



Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner

Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....



ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse

Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

 
 

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Oft symptomfrei, meist chronisch: Die Tücken der Hepatitis C
Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus kann tückisch sein: Sie kann symptomfrei verlaufen, wird in den meisten Fällen chronisch und zählt...

Nach Anschlägen in Bayern: Bessere Krisendienste geplant
Nach der Attacke von Würzburg, dem Amoklauf von München und dem Bombenanschlag von Ansbach will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml...

Genetik: Geklonte Schafe altern nicht frühzeitig
Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das früh Gelenkbeschwerden...

Zika: Baby mit Schädelfehlbildung in Spanien geboren
Erstmals ist in Spanien die Geburt eines Zika-infizierten Babys mit Hirnschädigung bekannt geworden. Es handele sich um den ersten Fall...

Pharmagesetz: 100 Millionen Euro für Apotheken
Jetzt ist es offiziell: Die Apotheken sollen mehr Geld für die Abgabe von Rezepturen und Betäubungsmitteln (BtM) bekommen. Wie heute aus...

Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»
Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...

Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie
Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...

Jeder zweite Berufstätige liest Dienstmails nach Feierabend
Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails. In einer...

Kassenärzte: Klinikreform löst Strukturprobleme nicht
Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassenärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in...

Evolution: Urform aller Lebewesen mochte heiße Quellen
Die gemeinsame Urform der heutigen Lebewesen ernährte sich von Gasen und liebte es heiß. Das haben Forscher vom Institut für Molekulare...

Pharmazulieferer Sartorius erwartet sattes Umsatzplus
Nach dem Kauf von drei Start-up-Unternehmen und einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine...

HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...

Noch mehr Meldungen...