Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hyposensibilisierung hilft bei Autoimmunerkrankungen

NACHRICHTEN

 
Hyposensibilisierung hilft bei Autoimmunerkrankungen
 


Britischen Forschern ist es gelungen, dem Immunsystem von Mäusen mit einer Autoimmunerkrankung die Aggression gegen körpereigenes Gewebe abzugewöhnen. Sie benutzten dazu ein Verfahren, das bereits seit Langem erfolgreich zur Behandlung von Allergie-Patienten angewendet wird: die Hyposensibilisierung oder auch Immuntherapie. Dabei lernt das Immunsystem durch die wiederholte Gabe steigender Mengen des Allergens, dieses nicht zu attackieren. Wie die Wissenschaftler um Bronwen R. Burton von der Universität Bristol in «Nature Communications» schreiben, funktioniert das Prinzip auch bei Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose (MS), bei denen sich die fehlgeleitete Immunantwort ja nicht gegen körperfremde Substanzen richtet, sondern gegen eigene Zellen.
 
Den Wissenschaftlern gelang es, pathogene CD4-Rezeptor-positive T-Zellen bei Mäusen mit einer MS-ähnlichen Autoimmunerkrankung des Gehirns in anerge, also nicht mit einer Immunantwort reagierende, regulatorische T-Zellen umzuwandeln. Die Zellen setzten nach der Behandlung zudem das antientzündliche Zytokin Interleukin-10 frei, wirkten also nicht mehr autoaggressiv und entzündungsfördernd, sondern entzündungshemmend. Diese Veränderung erreichten die Forscher durch die subkutane Gabe steigender Mengen des Autoantigens. Als essenziell für den Therapieerfolg identifizierten sie die langsame Dosissteigerung.
 
Eine Analyse des T-Zell-Transkriptoms zu verschiedenen Zeitpunkten der Immuntherapie zeigte, welche Transkriptionsfaktoren hochreguliert und welche gehemmt wurden. Diese immunologischen Veränderungen waren bislang noch weitgehend unbekannt, obwohl das Verfahren bei Allergien je bereits breit angewendet wird, so die Forscher. Seniorautor Professor Dr. David Wraith kommentiert das Ergebnis in einer Pressemitteilung: «Das Verständnis der molekularen Vorgänge bei Antigen-spezifischer Immuntherapie eröffnet uns die Möglichkeit, die Selektivität der Therapie zu verbessern. Gleichzeitig gibt es uns Marker an die Hand, mit denen wir die Effektivität der Behandlung messen können. Insbesondere für Patienten, die an schwer behandelbaren Autoimmunerkrankungen leiden, sind diese Ergebnisse wichtig.» (am)
 
doi: 10.1038/ncomms5741
 
04.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Kozlov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben

Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....



Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen

Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...



In der Pipeline: MAB für die kranke Haut

Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...



Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr

Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

 
 

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

SPD-Programm: Immerhin ein Satz zu Apotheken
Die SPD will die Apotheker nun offenbar doch noch in ihr Wahlprogramm schreiben: In einem überarbeiteten Programmentwurf der Parteispitze...

PZ-Innovationspreis geht an Entresto
Das bei Herzinsuffizienz eingesetzte Arzneimittel Entresto® von Novartis Pharma hat den 23. Innovationspreis der...

Nutzenbewertung: Patientenwohl stärker berücksichtigen
Patientenrelevante Outcomes sollten stärker bei der Bewertung neuer Arzneimittel berücksichtigt werden. Das forderte heute die...

Neuer WHO-Chef: Arztbesuch soll für jeden bezahlbar werden
Der Gang zum Arzt muss laut dem neu gewählten Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für jeden Menschen auf der Welt...

Solide Tumoren: Erstmals Zulassung unabhängig vom Organ
Die US-Zulassungsbehörde FDA hat erstmals ein Krebsmittel für alle soliden Tumoren mit bestimmter genetischer Ausstattung zugelassen,...

Deutschlands Badegewässer sind sauberer denn je
Baden gehen ist deutschlandweit ein sauberes Vergnügen. Nach dem EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer erfüllen 97,8 Prozent der 2292...

Schwimmbäder: «Chlorgeruch» entsteht durch Harnstoff
Wenn es im Schwimmbad stark nach Chlor riecht, bedeutet das nicht, dass es dort besonders sauber ist. Im Gegenteil, denn die Chemikalie,...

Wissenschaftler: Arbeit «auf Abruf» häufiger als gedacht
Arbeitswissenschaftler sind überrascht, wie viele Menschen in Deutschland «auf Abruf» arbeiten. Betroffen seien 7 Prozent der...

Feste Arzneiformen: Wann und womit schlucken?
«Wie haben Sie Ihr Arzneimittel angewendet?» Dies sollten Apotheker immer fragen, wenn Patienten über Probleme mit ihrer Medikation...

Statine: Schlechte Presse nicht verdient
Zum Senken des LDL-Cholesterolspiegels sind Statine etablierte und effiziente Substanzen. Sie haben aber eine schlechte Presse, wie...

WHO: Äthiopier wird neuer Generaldirektor
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommt mit dem Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus (52) erstmals einen Generaldirektor aus Afrika....

Fettleber: Es muss nicht immer Alkohol sein
Bei einer Fettleber wird häufig Alkohol als ein wesentlicher Grund der Erkrankung vermutet. In vielen Fällen stimmt diese Assoziation auch....

Telemedizin: App für Asthma-Patienten
Lungenkranke Patienten in Rheinland-Pfalz können sich im Rahmen eines Projekts demnächst per App telemedizinisch betreuen lassen. Wie das...

Bilanz: Phoenix ist zufrieden mit der Geschäftsentwicklung
Die Phoenix Group ist auf Wachstumskurs. Bei der heutigen Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2016/17 in Mannheim zeigte sich der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU