Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig
 


Standardisiertes Cannabis für medizinische Zwecke anzubauen ist keine banale Angelegenheit. Doch um als Arzneimittel akzeptiert und zentral zugelassen zu werden, muss es in verlässlicher Qualität verfügbar sein. «Dafür braucht es eine qualitative Züchtung», forderte Professor Dr. Oliver Kayser von der Technischen Universität Dortmund beim Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung im portugiesischen Guimaraes. So sei der durchschnittliche THC-Gehalt von Cannabis-Proben aus den Niederlanden zwischen 2001 und 2009 von 8,7 Prozent auf 19,1 Prozent gestiegen; in den Coffeeshops betrage er mittlerweile sogar rund 22 Prozent.
 
Doch die Standardisierung auf die Leitsubstanz Tetrahydrocannabinol (THC) allein reiche nicht für ein gutes und akzeptiertes Arzneimittel, gab Dr. Arno Hazekamp zu bedenken. Das bekomme sein Arbeitgeber Bedrocan bereits problemlos hin. Die niederländische Firma ist derzeit das einzige Unternehmen in Europa, das legal Cannabis zu medizinischen und Forschungszwecken anbaut. Die unter kontrollierten Bedingungen gezüchteten Cannabisblüten können auch in Sonderfällen auf ärztliches BtM-Rezept nach Deutschland importiert werden.
 
Derzeit standardisiere das Unternehmen in erster Linie anhand des THC- und Cannabidiol-Gehalts. Dabei seien bislang bereits mehr als 70 Cannabinoide  und mehr als 500 andere Sekundärstoffe aus der Pflanze bekannt. Beim Profil spiele auch die Varietät der Pflanze eine Rolle. Die Firma hat verschiedene Züchtungen im Angebot, darunter auch eine aus Cannabis indica, von der Patienten berichten, dass sie das Schlafverhalten positiver beeinflusse als zum Beispiel Cannabis-sativa-Züchtungen.
 
«Wir brauchen dringend noch bessere klinische Studien», so Hazekamp. Bislang stütze sich die Behandlung auf Erfahrungswerte. Die Patienten seien bei der Dosis und Applikationsart oft auf sich allein gestellt. Die Cannabisblüten können geraucht, verdampft, als Tee oder in Lebensmitteln verarbeitet werden, was sich ganz unterschiedlich auf die Bioverfügbarkeit und damit die Dosis auswirkt.
 
Bedrocan arbeite derzeit beispielsweise an einem Inhalator, mit dem eine genauere Dosierung möglich sein soll, ohne sich den schädlichen Tabakstoffen eines Joints auszusetzen. Dazu strebt das Unternehmen klinische Studien an. «Cannabis hat das Zeug, die Grenze zwischen der Alternativmedizin und den sogenannten modernen Arzneistoffen zu durchbrechen», ist sich Hazekamp sicher. Dafür solle es als standardisiertes Medikament auch einen formalen Zulassungsprozess durchlaufen.
 
Die Forscher forderten, die Vorurteile gegenüber der Droge Cannabis über Bord zu werfen – im Sinne vieler unzureichend behandelbarer chronisch kranker Patienten, die sich nicht mit Ware ohne pharmazeutische Qualität behelfen sollen müssen. Schon bei der Ware aus Coffeeshops habe man Probleme mit mikrobiellen Verunreinigungen, Pestiziden oder Schwermetallen, von illegalem Stoff ganz zu schweigen. (db)
 
03.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Jaroslav Moravcik
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Philippinen: Terrorgefahr für Apotheker ohne Grenzen

Hilfsorganisationen sollen ihre deutschen Mitarbeiter wegen akuter Terrorgefahr von der philippinischen Insel Mindanao abziehen. Nach...



Orphan Disease: Herausforderung für Arzt und Patient

Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland haben besondere Symptome. Sie stellen Ärzte oft jahrelang vor Rätsel, bis klar ist: Der Patient...



Kinder: Psychotherapie zu Hause statt in der Praxis

Psychiater und Psychotherapeuten wollen die Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher verbessern. Ein Kernelement sei dabei der...



Gröhe: Kindergesundheit besser und früher stärken

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat eine gemeinsame Kraftanstrengung von Eltern, Kitas, Schulen, Ärzten sowie Verbänden gefordert,...

 
 

Stiftung Warentest: Gutes Urteil für teurere Inkontinenzhilfen
Die Stiftung Warentest hat 19 Inkontinenzhilfen im Labor und mit knapp 200 Männern und Frauen getestet. Neunmal gab es die Note «gut» – vor...

Nutzenbewertung: VdPP kritisiert EU-Pläne
Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) kritisiert die Initiative der EU-Kommission, das...

TK: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen
Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin...

Kranke Kinder: Jeder vierte Vater bleibt zu Hause
Väter melden sich nach einer Studie der DAK-Gesundheit mittlerweile öfter von der Arbeit ab, um ihre kranken Kinder zu Hause zu pflegen....

Hamburg bewirbt sich um Sitz der EMA
Von der Themse an die Elbe: Hamburg will die in London ansässige Europäische Arzneimittelagentur EMA nach dem Austritt Großbritanniens aus...

Cholesterol-Werte: Ziel verfehlt durch Statin-Nebenwirkungen
Statin-spezifische Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen verdreifachen das Risiko, dass ein Patient den angestrebten LDL-Zielwert unter...

Krebs: Sterberate sinkt, doch nicht bei Frauen mit Lungenkrebs
Die Sterberate für Krebs sinkt in der Europäischen Union (EU) insgesamt, allerdings bei Frauen weniger stark als bei Männern. 2017 werden...

Bayer: Monsanto-Übernahme kommt gut voran
Unsicherheiten bei der geplanten Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto bringen den Bayer-Konzern nicht aus dem Tritt. Bei...

Morbus Pompe: Enzymersatz ist langfristig wirksam
Patienten mit der seltenen Glykogen-Speicherkrankheit Morbus Pompe profitieren auch langfristig von einer Enzymersatztherapie (EET) mit...

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Die Lebenserwartung von Kindern in Industrienationen, die im Jahr 2030 zur Welt kommen, könnte einer Studie zufolge auf über 90 Jahre...

Prämie: 1 Milliarde Euro für neues Antibiotikum
Pharmahersteller sollen für den Markteintritt eines neuen, innovativen Antibiotikums eine einmalige Prämie von 1 Milliarde Euro erhalten....

Fettes Essen schadet dem Körper sofort
Schon eine einzige fettreiche Mahlzeit kann sich schädlich auf den Zuckerstoffwechsel und die Leber auswirken. Zu diesem Ergebnis kamen...

Links- oder Rechtshänder: Das Rückenmark entscheidet
Bisher ging man davon aus, dass die Ursache dafür, ob Menschen Rechts- oder Linkshänder sind, im Gehirn liegt. Eine neue Studie deutet nun...

4,5 Prozent mehr: Ausgaben für Gesundheit steigen weiter
Die Ausgaben für Gesundheit steigen in Deutschland immer stärker. 2015 flossen insgesamt 344,2 Milliarden Euro in den Sektor. Das waren 4,5...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU