Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig
 


Standardisiertes Cannabis für medizinische Zwecke anzubauen ist keine banale Angelegenheit. Doch um als Arzneimittel akzeptiert und zentral zugelassen zu werden, muss es in verlässlicher Qualität verfügbar sein. «Dafür braucht es eine qualitative Züchtung», forderte Professor Dr. Oliver Kayser von der Technischen Universität Dortmund beim Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung im portugiesischen Guimaraes. So sei der durchschnittliche THC-Gehalt von Cannabis-Proben aus den Niederlanden zwischen 2001 und 2009 von 8,7 Prozent auf 19,1 Prozent gestiegen; in den Coffeeshops betrage er mittlerweile sogar rund 22 Prozent.
 
Doch die Standardisierung auf die Leitsubstanz Tetrahydrocannabinol (THC) allein reiche nicht für ein gutes und akzeptiertes Arzneimittel, gab Dr. Arno Hazekamp zu bedenken. Das bekomme sein Arbeitgeber Bedrocan bereits problemlos hin. Die niederländische Firma ist derzeit das einzige Unternehmen in Europa, das legal Cannabis zu medizinischen und Forschungszwecken anbaut. Die unter kontrollierten Bedingungen gezüchteten Cannabisblüten können auch in Sonderfällen auf ärztliches BtM-Rezept nach Deutschland importiert werden.
 
Derzeit standardisiere das Unternehmen in erster Linie anhand des THC- und Cannabidiol-Gehalts. Dabei seien bislang bereits mehr als 70 Cannabinoide  und mehr als 500 andere Sekundärstoffe aus der Pflanze bekannt. Beim Profil spiele auch die Varietät der Pflanze eine Rolle. Die Firma hat verschiedene Züchtungen im Angebot, darunter auch eine aus Cannabis indica, von der Patienten berichten, dass sie das Schlafverhalten positiver beeinflusse als zum Beispiel Cannabis-sativa-Züchtungen.
 
«Wir brauchen dringend noch bessere klinische Studien», so Hazekamp. Bislang stütze sich die Behandlung auf Erfahrungswerte. Die Patienten seien bei der Dosis und Applikationsart oft auf sich allein gestellt. Die Cannabisblüten können geraucht, verdampft, als Tee oder in Lebensmitteln verarbeitet werden, was sich ganz unterschiedlich auf die Bioverfügbarkeit und damit die Dosis auswirkt.
 
Bedrocan arbeite derzeit beispielsweise an einem Inhalator, mit dem eine genauere Dosierung möglich sein soll, ohne sich den schädlichen Tabakstoffen eines Joints auszusetzen. Dazu strebt das Unternehmen klinische Studien an. «Cannabis hat das Zeug, die Grenze zwischen der Alternativmedizin und den sogenannten modernen Arzneistoffen zu durchbrechen», ist sich Hazekamp sicher. Dafür solle es als standardisiertes Medikament auch einen formalen Zulassungsprozess durchlaufen.
 
Die Forscher forderten, die Vorurteile gegenüber der Droge Cannabis über Bord zu werfen – im Sinne vieler unzureichend behandelbarer chronisch kranker Patienten, die sich nicht mit Ware ohne pharmazeutische Qualität behelfen sollen müssen. Schon bei der Ware aus Coffeeshops habe man Probleme mit mikrobiellen Verunreinigungen, Pestiziden oder Schwermetallen, von illegalem Stoff ganz zu schweigen. (db)
 
03.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Jaroslav Moravcik
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...



Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...



Apothekendienstleister Noventi wächst

Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...



NARZ: Graue als Vorstandsvorsitzender bestätigt

Bei der turnusmäßigen Wahl im Rahmen der Mitgliederversammlung des Norddeutschen Apothekenrechenzentrums (NARZ) ist der...

 
 

Urologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen
Auch Jungen sollten gegen humane Papillomaviren (HPV) geimpft werden. Das empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der...

Boehringer Ingelheim/Sanofi: Spartentauschgeschäft besiegelt
Der bereits im Dezember 2015 angekündigte Spartentausch zwischen dem französischen Pharmakonzern Sanofi und dem deutschen Unternehmen...

Demenzforschung: Gröhe verteidigt Ausweitung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen...

Fresenius: Wechsel an Konzernspitze
Der Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider verlässt das Unternehmen bis Ende Juni...

Viele Deutsche halten Zigaretten-Schockfotos für wirkungslos
Die Mehrheit der Deutschen glaubt nach einer repräsentativen Umfrage nicht an die abschreckende Wirkung von Schockfotos auf...

Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...

EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...

Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen
Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...

BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen
Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU