Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Qualitätsanbau ist auch für Profis schwierig
 


Standardisiertes Cannabis für medizinische Zwecke anzubauen ist keine banale Angelegenheit. Doch um als Arzneimittel akzeptiert und zentral zugelassen zu werden, muss es in verlässlicher Qualität verfügbar sein. «Dafür braucht es eine qualitative Züchtung», forderte Professor Dr. Oliver Kayser von der Technischen Universität Dortmund beim Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung im portugiesischen Guimaraes. So sei der durchschnittliche THC-Gehalt von Cannabis-Proben aus den Niederlanden zwischen 2001 und 2009 von 8,7 Prozent auf 19,1 Prozent gestiegen; in den Coffeeshops betrage er mittlerweile sogar rund 22 Prozent.
 
Doch die Standardisierung auf die Leitsubstanz Tetrahydrocannabinol (THC) allein reiche nicht für ein gutes und akzeptiertes Arzneimittel, gab Dr. Arno Hazekamp zu bedenken. Das bekomme sein Arbeitgeber Bedrocan bereits problemlos hin. Die niederländische Firma ist derzeit das einzige Unternehmen in Europa, das legal Cannabis zu medizinischen und Forschungszwecken anbaut. Die unter kontrollierten Bedingungen gezüchteten Cannabisblüten können auch in Sonderfällen auf ärztliches BtM-Rezept nach Deutschland importiert werden.
 
Derzeit standardisiere das Unternehmen in erster Linie anhand des THC- und Cannabidiol-Gehalts. Dabei seien bislang bereits mehr als 70 Cannabinoide  und mehr als 500 andere Sekundärstoffe aus der Pflanze bekannt. Beim Profil spiele auch die Varietät der Pflanze eine Rolle. Die Firma hat verschiedene Züchtungen im Angebot, darunter auch eine aus Cannabis indica, von der Patienten berichten, dass sie das Schlafverhalten positiver beeinflusse als zum Beispiel Cannabis-sativa-Züchtungen.
 
«Wir brauchen dringend noch bessere klinische Studien», so Hazekamp. Bislang stütze sich die Behandlung auf Erfahrungswerte. Die Patienten seien bei der Dosis und Applikationsart oft auf sich allein gestellt. Die Cannabisblüten können geraucht, verdampft, als Tee oder in Lebensmitteln verarbeitet werden, was sich ganz unterschiedlich auf die Bioverfügbarkeit und damit die Dosis auswirkt.
 
Bedrocan arbeite derzeit beispielsweise an einem Inhalator, mit dem eine genauere Dosierung möglich sein soll, ohne sich den schädlichen Tabakstoffen eines Joints auszusetzen. Dazu strebt das Unternehmen klinische Studien an. «Cannabis hat das Zeug, die Grenze zwischen der Alternativmedizin und den sogenannten modernen Arzneistoffen zu durchbrechen», ist sich Hazekamp sicher. Dafür solle es als standardisiertes Medikament auch einen formalen Zulassungsprozess durchlaufen.
 
Die Forscher forderten, die Vorurteile gegenüber der Droge Cannabis über Bord zu werfen – im Sinne vieler unzureichend behandelbarer chronisch kranker Patienten, die sich nicht mit Ware ohne pharmazeutische Qualität behelfen sollen müssen. Schon bei der Ware aus Coffeeshops habe man Probleme mit mikrobiellen Verunreinigungen, Pestiziden oder Schwermetallen, von illegalem Stoff ganz zu schweigen. (db)
 
03.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Jaroslav Moravcik
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU