Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Naturstoffforschung: Potenzial im Meer

NACHRICHTEN

 
Naturstoffforschung: Potenzial im Meer
 


Bislang stammen so gut wie alle unsere Arzneistoffe aus der Natur vom Land, doch die Ozeane rücken langsam in den Fokus der Forscher. «Wir brauchen zum Beispiel dringend neuartige Antibiotika», sagte die Pharmazieprofessorin Dr. Gabriele König von der Uni Bonn beim Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung im portugiesischen Guimarães. Es gebe vermutlich noch Millionen unbekannte Spezies im Meer. Von den bislang rund 31.000 erfassten Sekundärstoffen dieser Organismen hätten etwa 70 Prozent eine chemische Struktur, wie man sie bislang von Landorganismen nicht kenne. Dabei können manchmal verwandte Lebewesen, die in verschiedenen Spezies entweder an Land oder im Wasser leben, verblüffend verschiedene Substanzen produzieren, berichtete König.
 
Nachdem sich ihre Arbeitsgruppe zuvor mit terrestrischen Myxobakterien befasst hatte, die Antibiotika produzieren, fokussiert sich das Bonner Team nun auf ihre entfernten, marinen Verwandten – und ist bereits fündig geworden: Aus Nannocystis pusilla, gewonnen aus Wasserproben bei Kreta, isolierten die Wissenschaftler eine neue Substanzklasse von Polyketiden, die sie Phenylnannolone nannten. Die Substanzen haben Potenzial in der Krebstherapie: Gegen herkömmliche Zytostatika resistente Krebszellen machten sie wieder angreifbar, ohne selbst zytostatisch zu wirken. Ein anderes Molekül namens Salimabromid mit vollkommen neuartiger Struktur und antibakterieller Wirkung in vitro isolierten sie aus der Mikrobe Enhygromyxa salina aus der Ostsee.
 
Derzeit sei die Forschung an marinen Organismen jedoch noch schwierig. Oft fehlt laut König die Technik zur Anzüchtung, die Ausbeute an Sekundärstoffen ist gering oder Gene lassen sich nicht exprimieren. Es könnte sich jedoch lohnen, weiter in das Gebiet einzutauchen. In Guimarães tauschen sich diese Woche rund 650 Naturstoffforscher über neue Leitsubstanzen, Techniken und Studiendaten aus. Am 62. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung nehmen neben vielen Wissenschaftlern aus Südamerika, Afrika und Asien auch viele deutsche, österreichische und schweizerische Forscher von pharmazeutischen Instituten teil. (db)
 
02.09.2014 l PZ
Foto: Fotolia/caprasilana (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie

Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...



Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...



Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen

Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...



WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt

Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

 
 

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU