Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Naturstoffforschung: Potenzial im Meer

NACHRICHTEN

 
Naturstoffforschung: Potenzial im Meer
 


Bislang stammen so gut wie alle unsere Arzneistoffe aus der Natur vom Land, doch die Ozeane rücken langsam in den Fokus der Forscher. «Wir brauchen zum Beispiel dringend neuartige Antibiotika», sagte die Pharmazieprofessorin Dr. Gabriele König von der Uni Bonn beim Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung im portugiesischen Guimarães. Es gebe vermutlich noch Millionen unbekannte Spezies im Meer. Von den bislang rund 31.000 erfassten Sekundärstoffen dieser Organismen hätten etwa 70 Prozent eine chemische Struktur, wie man sie bislang von Landorganismen nicht kenne. Dabei können manchmal verwandte Lebewesen, die in verschiedenen Spezies entweder an Land oder im Wasser leben, verblüffend verschiedene Substanzen produzieren, berichtete König.

 

Nachdem sich ihre Arbeitsgruppe zuvor mit terrestrischen Myxobakterien befasst hatte, die Antibiotika produzieren, fokussiert sich das Bonner Team nun auf ihre entfernten, marinen Verwandten – und ist bereits fündig geworden: Aus Nannocystis pusilla, gewonnen aus Wasserproben bei Kreta, isolierten die Wissenschaftler eine neue Substanzklasse von Polyketiden, die sie Phenylnannolone nannten. Die Substanzen haben Potenzial in der Krebstherapie: Gegen herkömmliche Zytostatika resistente Krebszellen machten sie wieder angreifbar, ohne selbst zytostatisch zu wirken. Ein anderes Molekül namens Salimabromid mit vollkommen neuartiger Struktur und antibakterieller Wirkung in vitro isolierten sie aus der Mikrobe Enhygromyxa salina aus der Ostsee.

 

Derzeit sei die Forschung an marinen Organismen jedoch noch schwierig. Oft fehlt laut König die Technik zur Anzüchtung, die Ausbeute an Sekundärstoffen ist gering oder Gene lassen sich nicht exprimieren. Es könnte sich jedoch lohnen, weiter in das Gebiet einzutauchen. In Guimarães tauschen sich diese Woche rund 650 Naturstoffforscher über neue Leitsubstanzen, Techniken und Studiendaten aus. Am 62. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung nehmen neben vielen Wissenschaftlern aus Südamerika, Afrika und Asien auch viele deutsche, österreichische und schweizerische Forscher von pharmazeutischen Instituten teil. (db)

 

02.09.2014 l PZ

Foto: Fotolia/caprasilana (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU