Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Mit Nasenknorpel Knie reparieren

NACHRICHTEN

 
Mit Nasenknorpel Knie reparieren
 


Nasale Chondrozyten können beschädigte Knorpel an Gelenken ersetzen. Die Zellen aus der Nasenscheidewand seien in der Lage, sich an die Umgebung beispielsweise des Kniegelenks anzupassen und so Knorpeldefekte zu heilen, schreiben Forscher um Dr. Karoliina Pelttari von der Universität Basel im Fachjournal «Science Translational Medicine». Knorpelschäden gelten bislang als schwer heilbar und erfordern oft komplizierte Operationen mit langwierigen Rehabilitationen. Das könne sich nun ändern: Die Knorpelzellen der Nasenscheidewand hätten die besondere Fähigkeit, sich anzupassen und zu regenerieren, heißt es in der Pressemeldung der Universität.
 
Für die laufende Studie an 25 Patienten unter 55 Jahren entnahmen die Forscher kleine Biopsien von 6 Millimeter Durchmesser aus der Nasescheidewand. Sie isolierten die Knorpelzellen, vermehrten sie in Kultur auf ein Vielfaches und bauten sie auf ein Gerüst auf. Mit dem daraus gezüchteten 30 x 40 Millimeter großen Transplantat wurde dann das beschädigte Knieknorpelgewebe bei den Patienten ersetzt.
 
Nach den Angaben der Uni Basel war das Forschungsteam schon bei Untersuchungen an Ziegen überrascht, dass die Knorpelzellen der Nase mit der Gewebeumgebung am Kniegelenk kompatibel sind, obwohl sich die Zelltypen unterscheiden. Denn in der embryonalen Entwicklung entstünden Zellen der Nasenscheidewand aus dem äußeren Keimblatt (Neuroektoderm), aus dem sich auch das Nervensystem bilde. Ihre Regenerationsfähigkeit werde damit erklärt, dass bei ihnen einige sogenannte Homöobox (Hox)-Gene nicht exprimiert seien. Dagegen fänden sich diese Hox-Gene in Zellen des Gelenkknorpels, die sich im Embryo aus dem mittleren Keimblatt (Mesoderm) bilden.
 
«Die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und den präklinischen Studien über die Eigenschaften der Nasenknorpelzellen und den daraus gezüchteten Transplantaten haben die Möglichkeit eröffnet, eine innovative Behandlung für Knorpeldefekte bei Patienten zu untersuchen», sagt Professor Dr. Ivan Martin, Professor für Tissue Engineering laut Pressemeldung. Die Fähigkeit der menschlichen Nasenknorpelzellen, zu wachsen und neue Knorpel zu bilden, sei zudem nicht altersabhängig. Auch ältere Menschen könnten so von der neuen Methode profitieren, sowie Patienten mit größeren Knorpelverletzungen. (ke)
 
doi: 10.1126/scitranslmed.3009688
 
28.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU