Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Mit Nasenknorpel Knie reparieren

NACHRICHTEN

 
Mit Nasenknorpel Knie reparieren
 


Nasale Chondrozyten können beschädigte Knorpel an Gelenken ersetzen. Die Zellen aus der Nasenscheidewand seien in der Lage, sich an die Umgebung beispielsweise des Kniegelenks anzupassen und so Knorpeldefekte zu heilen, schreiben Forscher um Dr. Karoliina Pelttari von der Universität Basel im Fachjournal «Science Translational Medicine». Knorpelschäden gelten bislang als schwer heilbar und erfordern oft komplizierte Operationen mit langwierigen Rehabilitationen. Das könne sich nun ändern: Die Knorpelzellen der Nasenscheidewand hätten die besondere Fähigkeit, sich anzupassen und zu regenerieren, heißt es in der Pressemeldung der Universität.
 
Für die laufende Studie an 25 Patienten unter 55 Jahren entnahmen die Forscher kleine Biopsien von 6 Millimeter Durchmesser aus der Nasescheidewand. Sie isolierten die Knorpelzellen, vermehrten sie in Kultur auf ein Vielfaches und bauten sie auf ein Gerüst auf. Mit dem daraus gezüchteten 30 x 40 Millimeter großen Transplantat wurde dann das beschädigte Knieknorpelgewebe bei den Patienten ersetzt.
 
Nach den Angaben der Uni Basel war das Forschungsteam schon bei Untersuchungen an Ziegen überrascht, dass die Knorpelzellen der Nase mit der Gewebeumgebung am Kniegelenk kompatibel sind, obwohl sich die Zelltypen unterscheiden. Denn in der embryonalen Entwicklung entstünden Zellen der Nasenscheidewand aus dem äußeren Keimblatt (Neuroektoderm), aus dem sich auch das Nervensystem bilde. Ihre Regenerationsfähigkeit werde damit erklärt, dass bei ihnen einige sogenannte Homöobox (Hox)-Gene nicht exprimiert seien. Dagegen fänden sich diese Hox-Gene in Zellen des Gelenkknorpels, die sich im Embryo aus dem mittleren Keimblatt (Mesoderm) bilden.
 
«Die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und den präklinischen Studien über die Eigenschaften der Nasenknorpelzellen und den daraus gezüchteten Transplantaten haben die Möglichkeit eröffnet, eine innovative Behandlung für Knorpeldefekte bei Patienten zu untersuchen», sagt Professor Dr. Ivan Martin, Professor für Tissue Engineering laut Pressemeldung. Die Fähigkeit der menschlichen Nasenknorpelzellen, zu wachsen und neue Knorpel zu bilden, sei zudem nicht altersabhängig. Auch ältere Menschen könnten so von der neuen Methode profitieren, sowie Patienten mit größeren Knorpelverletzungen. (ke)
 
doi: 10.1126/scitranslmed.3009688
 
28.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU