Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten

NACHRICHTEN

 
Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten
 


Nach einer der zügigsten Honorarverhandlungsrunden haben sich niedergelassene Ärzte und Krankenkassen auf eine Anhebung der Vergütung um rund 800 Millionen Euro geeinigt. Das ist deutlich weniger als die Forderung von 5 Milliarden Euro, mit der die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vor einer Woche in die erste Verhandlungsrunde gegangen war.

 

Obwohl die Positionen von KBV und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zunächst noch weit auseinandergelegen hatten, dauerte die zweite Runde nur rund eine halbe Stunde. Wie KBV und GKV mitteilten, entfallen 132 Millionen Euro der Gesamtsumme auf die Erhöhung der Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Förderung der hausärztlichen Versorgung gelegt. 132 Millionen Euro werden insbesondere für die Finanzierung von Leistungen qualifizierter nichtärztlicher Praxisassistenten und vor allem für Hausbesuche vorgesehen.

 

GKV-Chefin Doris Pfeiffer sagte nach der Einigung: «Besonders freue ich mich darüber, dass es neben der allgemeinen Honorarerhöhung eine Förderung der für viele kranke Menschen so wichtigen Hausbesuche gibt. Mit Blick auf die langfristige Finanzierbarkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung ist dieses Verhandlungspaket gerade noch vertretbar.»

 

KBV-Chef Andreas Gassen betonte, dass die Einigung diesmal ohne Schiedsspruch erreicht worden sei: «Wir begrüßen es, dass wir als gemeinsame Selbstverwaltung eine Lösung gefunden haben.» Wichtig sei für ihn vor allem die Förderung der hausärztlichen und fachärztlichen Grundversorgung. Gassen, der die Verhandlungen zum ersten Mal leitete, hatte die 5-Milliarden-Euro-Forderung mit der Budgetbegrenzung und einer erforderlichen Anhebung der Ärzte-Vergütungen begründet. Zurzeit würden zehn Prozent der ärztlichen Leistungen nicht abgegolten. Das habe 2013 rund 2,3 Milliarden Euro ausgemacht. Bei der Anhebung der Vergütung sei das Gehalt eines Oberarztes ein Richtwert. Dafür würden weitere rund 3 Milliarden Euro im System benötigt.

 

Die KBV verhandelte für 150.000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Davon haben 130.000 eine eigene Praxis, das sind sogenannte Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten. Weitere 20.000 Ärzte seien in Praxen angestellt. Die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten haben einen «Vertrag» mit den Krankenkassen, sie werden also direkt über die Kassenärztlichen Vereinigungen honoriert. Die 20.000 in einer Praxis angestellten Ärzte profitieren indirekt von einer Anhebung der Vergütungen.

 

Der Deutsche Hausärzteverband hatte zuvor differenzierte Honorarerhöhungen für einzelne Ärztegruppen je nach ihrer Bedeutung für die medizinische Versorgung und Einkommenssituation verlangt. Eine Vergabe des Honoraraufschlags nach dem Gießkannenprinzip nütze niemandem richtig, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Nachrichtenagentur dpa. Bei Hausärzten gebe es sicherlich mehr Nachholbedarf bei den Honoraren als bei vielen hoch technisierten Facharztpraxen.

 

27.08.2014 l dpa

Foto: Fotolia/Effinger

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kassen zahlen Kliniken Millionen für Hygiene

Die Kassen haben die Kliniken hierzulande mit 225 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen bezuschusst. Das geht aus einem Bericht des...



Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz

In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...



Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich

Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...



Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...

 
 

Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger
Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...

BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch
Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...

Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen
Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU