Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten

NACHRICHTEN

 
Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten
 


Nach einer der zügigsten Honorarverhandlungsrunden haben sich niedergelassene Ärzte und Krankenkassen auf eine Anhebung der Vergütung um rund 800 Millionen Euro geeinigt. Das ist deutlich weniger als die Forderung von 5 Milliarden Euro, mit der die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vor einer Woche in die erste Verhandlungsrunde gegangen war.
 
Obwohl die Positionen von KBV und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zunächst noch weit auseinandergelegen hatten, dauerte die zweite Runde nur rund eine halbe Stunde. Wie KBV und GKV mitteilten, entfallen 132 Millionen Euro der Gesamtsumme auf die Erhöhung der Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Förderung der hausärztlichen Versorgung gelegt. 132 Millionen Euro werden insbesondere für die Finanzierung von Leistungen qualifizierter nichtärztlicher Praxisassistenten und vor allem für Hausbesuche vorgesehen.
 
GKV-Chefin Doris Pfeiffer sagte nach der Einigung: «Besonders freue ich mich darüber, dass es neben der allgemeinen Honorarerhöhung eine Förderung der für viele kranke Menschen so wichtigen Hausbesuche gibt. Mit Blick auf die langfristige Finanzierbarkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung ist dieses Verhandlungspaket gerade noch vertretbar.»
 
KBV-Chef Andreas Gassen betonte, dass die Einigung diesmal ohne Schiedsspruch erreicht worden sei: «Wir begrüßen es, dass wir als gemeinsame Selbstverwaltung eine Lösung gefunden haben.» Wichtig sei für ihn vor allem die Förderung der hausärztlichen und fachärztlichen Grundversorgung. Gassen, der die Verhandlungen zum ersten Mal leitete, hatte die 5-Milliarden-Euro-Forderung mit der Budgetbegrenzung und einer erforderlichen Anhebung der Ärzte-Vergütungen begründet. Zurzeit würden zehn Prozent der ärztlichen Leistungen nicht abgegolten. Das habe 2013 rund 2,3 Milliarden Euro ausgemacht. Bei der Anhebung der Vergütung sei das Gehalt eines Oberarztes ein Richtwert. Dafür würden weitere rund 3 Milliarden Euro im System benötigt.
 
Die KBV verhandelte für 150.000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Davon haben 130.000 eine eigene Praxis, das sind sogenannte Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten. Weitere 20.000 Ärzte seien in Praxen angestellt. Die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten haben einen «Vertrag» mit den Krankenkassen, sie werden also direkt über die Kassenärztlichen Vereinigungen honoriert. Die 20.000 in einer Praxis angestellten Ärzte profitieren indirekt von einer Anhebung der Vergütungen.
 
Der Deutsche Hausärzteverband hatte zuvor differenzierte Honorarerhöhungen für einzelne Ärztegruppen je nach ihrer Bedeutung für die medizinische Versorgung und Einkommenssituation verlangt. Eine Vergabe des Honoraraufschlags nach dem Gießkannenprinzip nütze niemandem richtig, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Nachrichtenagentur dpa. Bei Hausärzten gebe es sicherlich mehr Nachholbedarf bei den Honoraren als bei vielen hoch technisierten Facharztpraxen.
 
27.08.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Effinger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...



Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...



Apothekendienstleister Noventi wächst

Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...



NARZ: Graue als Vorstandsvorsitzender bestätigt

Bei der turnusmäßigen Wahl im Rahmen der Mitgliederversammlung des Norddeutschen Apothekenrechenzentrums (NARZ) ist der...

 
 

Urologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen
Auch Jungen sollten gegen humane Papillomaviren (HPV) geimpft werden. Das empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der...

Boehringer Ingelheim/Sanofi: Spartentauschgeschäft besiegelt
Der bereits im Dezember 2015 angekündigte Spartentausch zwischen dem französischen Pharmakonzern Sanofi und dem deutschen Unternehmen...

Demenzforschung: Gröhe verteidigt Ausweitung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen...

Fresenius: Wechsel an Konzernspitze
Der Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider verlässt das Unternehmen bis Ende Juni...

Viele Deutsche halten Zigaretten-Schockfotos für wirkungslos
Die Mehrheit der Deutschen glaubt nach einer repräsentativen Umfrage nicht an die abschreckende Wirkung von Schockfotos auf...

Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...

EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...

Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen
Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...

BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen
Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU