Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise

NACHRICHTEN

 
Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise
 


In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer Gesundheits- zu einer Hungerkrise, sagte Asja Hanano, Koordinatorin der Welthungerhilfe in Liberia, heute in Berlin. Die Organisation weite ihre Hilfe in Liberia und Sierra Leone deshalb mit der Verteilung von Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln aus.
 
Der Handel sei im importabhängigen ehemaligen Bürgerkriegsland Sierra Leone in einigen Gebieten zum Erliegen gekommen, berichtete Hanano. Viele Menschen, die sonst die Felder bestellten, seien an Ebola gestorben oder dürften ihre Häuser wegen Quarantäne für Wochen nicht verlassen. Die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis seien bereits um bis zu 40 Prozent gestiegen. Sierra Leone hat bereits im Juli den nationalen Notstand ausgerufen, Liberia folgte im August.
 
Die Welthungerhilfe will in Sierra Leone nun Reis, Fisch und Gemüse an Großfamilien verteilen, die in Quarantäne-Gebieten leben. Im Osten des Landes ist zum Beispiel die Großstadt Kailahun von Kontrollposten abgeriegelt. Wenn Familien dort Kontakt zu Ebola-Kranken hatten, stehen sie zusätzlich für drei Wochen unter Hausarrest. «Sie können nicht einkaufen», sagte Hanano. «Es geht hier oft um Haushalte von bis zu 20 Menschen.» Bisher kämen Hilfstransporte trotz der Regenzeit und Sperren in Städte und Dörfer durch.
 
«Die Situation wird sich aber verschärfen», warnte Hanano. In Liberia ist auch die Hauptstadt Monrovia mit dem Armenviertel West Point von Ebola betroffen. Auch hier stiegen die Preise für Reis. Dies löse Unruhe und Misstrauen in dem Slum aus, in dem bis zu 85 Prozent der Bewohner keine Arbeit hätten, ergänzte sie. Mitte August war hier eine Klinik mit Ebola-Patienten gestürmt worden.  
 
Nach Einschätzung der Welthungerhilfe werden Sierra Leone und Liberia in ihrer sozialen und ökonomischen Entwicklung nach dem Ende der Bürgerkriege durch Ebola um Jahre zurückgeworfen. Die Organisation ist nach dem Ende der Kämpfe seit 2003 in Liberia und seit 2004 in Sierra Leone aktiv.
 
21.08.2014 l dpa
Foto: UN Photo/Stuart Price
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU