Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise

NACHRICHTEN

 
Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise
 


In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer Gesundheits- zu einer Hungerkrise, sagte Asja Hanano, Koordinatorin der Welthungerhilfe in Liberia, heute in Berlin. Die Organisation weite ihre Hilfe in Liberia und Sierra Leone deshalb mit der Verteilung von Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln aus.
 
Der Handel sei im importabhängigen ehemaligen Bürgerkriegsland Sierra Leone in einigen Gebieten zum Erliegen gekommen, berichtete Hanano. Viele Menschen, die sonst die Felder bestellten, seien an Ebola gestorben oder dürften ihre Häuser wegen Quarantäne für Wochen nicht verlassen. Die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis seien bereits um bis zu 40 Prozent gestiegen. Sierra Leone hat bereits im Juli den nationalen Notstand ausgerufen, Liberia folgte im August.
 
Die Welthungerhilfe will in Sierra Leone nun Reis, Fisch und Gemüse an Großfamilien verteilen, die in Quarantäne-Gebieten leben. Im Osten des Landes ist zum Beispiel die Großstadt Kailahun von Kontrollposten abgeriegelt. Wenn Familien dort Kontakt zu Ebola-Kranken hatten, stehen sie zusätzlich für drei Wochen unter Hausarrest. «Sie können nicht einkaufen», sagte Hanano. «Es geht hier oft um Haushalte von bis zu 20 Menschen.» Bisher kämen Hilfstransporte trotz der Regenzeit und Sperren in Städte und Dörfer durch.
 
«Die Situation wird sich aber verschärfen», warnte Hanano. In Liberia ist auch die Hauptstadt Monrovia mit dem Armenviertel West Point von Ebola betroffen. Auch hier stiegen die Preise für Reis. Dies löse Unruhe und Misstrauen in dem Slum aus, in dem bis zu 85 Prozent der Bewohner keine Arbeit hätten, ergänzte sie. Mitte August war hier eine Klinik mit Ebola-Patienten gestürmt worden.  
 
Nach Einschätzung der Welthungerhilfe werden Sierra Leone und Liberia in ihrer sozialen und ökonomischen Entwicklung nach dem Ende der Bürgerkriege durch Ebola um Jahre zurückgeworfen. Die Organisation ist nach dem Ende der Kämpfe seit 2003 in Liberia und seit 2004 in Sierra Leone aktiv.
 
21.08.2014 l dpa
Foto: UN Photo/Stuart Price
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU