Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion

NACHRICHTEN

 
Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
 


Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib (Jakavi® von Novartis), bislang in der EU zu­ge­lassen gegen Myelofibrose, scheint auch hier zu helfen. Raphael Clynes und Kollegen von der Columbia-Universität in New York  haben jetzt erste Ergebnisse einer laufenden Studie mit zwölf Patienten im Fachmagazin «Nature Medicine» veröffentlicht. Sie konnten zeigen, dass der selektive Hemmer der Janus-asso­zi­ierten Kinasen JAK1 und JAK2 die Autoimmunkrankheit Alopecia areata stoppt. Bei den ersten Probanden wuchsen schon nach relativ kurzer Zeit die Haare auf den kahlen Stellen komplett nach.

Der Haarverlust bei Alopecia areata beruht auf einer Fehlreaktion des Immunsystems. Diese sorgt dafür, dass bestimmte Abwehrzellen die Haarfollikel angreifen und so den Haarwuchs unterbinden. Die Immunzellen werden dabei durch ein Alarm-Signal, das von den Haarfollikeln im Überschuss ausgesendet wird, angelockt. Die Forscher konnten zunächst in Zellkultur-Experimenten zeigen, dass diese Alarm-Signale eine Reaktionskaskade auslösen. In deren Verlauf werden Immunbotenstoffe (Interferone und Interleukine) freigesetzt, die wiederum bestimmte T-Zellen dazu veranlassen, die Haarfollikel anzugreifen.

Zur weiteren Abklärung dieses Autoimmungeschehens starteten die Forscher einen Tierversuch. Sie verabreichten an Alopecia areata erkrankten Mäusen zwei JAK-Inhibitoren: Ruxolitinib oder Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer), das in den USA zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Beide Medikamente, so die Forscher, konnten die kahlen Stellen bei den Nagern innerhalb von 12 Wochen vollständig beseitigen. Was besonders erstaunte: Die Therapie wirkte langfristig, denn das Nachwachsen der Haare hielt noch Monate nach Beendigung der Behandlung an.

Das positive Ergebnis überprüften die Wissenschaftler bei zwölf Patienten mit mäßiger bis schwerer Alopezie. Sie nahmen zweimal täglich 20 mg Ruxolitinib über zwölf bis 24 Wochen ein. Erste Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Haare bei drei Patienten innerhalb von vier bis fünf Monaten vollständig nachwuchsen. Zudem konnten in der Kopfhaut T-Zellen, die die Haarfollikel angreifen, nicht mehr nachgewiesen werden.

Auch wenn noch weitere klinische Studien notwendig sind, so stimmen die bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass mit Ruxolitinib (und möglicherweise auch mit anderen JAK-Inhibitoren) ein wirksames Mittel gegen diese Autoimmunkrankheit gefunden worden sein könnte. Da das Risikopotential von Ruxolitinib bekannt ist, könnte die Zulassung für die neue Indikation wesentlich schneller erfolgen als bei einer völlig neuen Substanz. Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Thrombozytopenie, Anämie, Blutergüsse, Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Leberwerte und Hypercholesterinämie.

Von der Alopecia areata sind allein in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Menschen betroffen, in den USA mehr als 6,5 Millionen. Am kreisrunden Haarausfall können Personen jeden Alters erkranken. Bevorzugt tritt er im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt auf, oft auch familiär gehäuft. Typisch sind zu Beginn der Erkrankung kleinere, runde kahle Stellen am Kopf, bei Männern auch im Bart, die mit der Zeit sowohl an Größe als auch an Menge zunehmen können. In etwa der Hälfte der Fälle wachsen die Stellen nach einigen Monaten wieder zu, dafür können an anderen Arealen neue Kahlstellen auftreten. Im Extremfall kann es zum Verlust aller Kopfhaare kommen – eine psychisch sehr belastende Situation für die Betroffenen. (rt)

doi: 10.1038/nm.3645
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ruxolitinib (Jakavi® / 2012) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Antonio Gravante
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU