Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion

NACHRICHTEN

 
Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
 


Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib (Jakavi® von Novartis), bislang in der EU zu­ge­lassen gegen Myelofibrose, scheint auch hier zu helfen. Raphael Clynes und Kollegen von der Columbia-Universität in New York  haben jetzt erste Ergebnisse einer laufenden Studie mit zwölf Patienten im Fachmagazin «Nature Medicine» veröffentlicht. Sie konnten zeigen, dass der selektive Hemmer der Janus-asso­zi­ierten Kinasen JAK1 und JAK2 die Autoimmunkrankheit Alopecia areata stoppt. Bei den ersten Probanden wuchsen schon nach relativ kurzer Zeit die Haare auf den kahlen Stellen komplett nach.

Der Haarverlust bei Alopecia areata beruht auf einer Fehlreaktion des Immunsystems. Diese sorgt dafür, dass bestimmte Abwehrzellen die Haarfollikel angreifen und so den Haarwuchs unterbinden. Die Immunzellen werden dabei durch ein Alarm-Signal, das von den Haarfollikeln im Überschuss ausgesendet wird, angelockt. Die Forscher konnten zunächst in Zellkultur-Experimenten zeigen, dass diese Alarm-Signale eine Reaktionskaskade auslösen. In deren Verlauf werden Immunbotenstoffe (Interferone und Interleukine) freigesetzt, die wiederum bestimmte T-Zellen dazu veranlassen, die Haarfollikel anzugreifen.

Zur weiteren Abklärung dieses Autoimmungeschehens starteten die Forscher einen Tierversuch. Sie verabreichten an Alopecia areata erkrankten Mäusen zwei JAK-Inhibitoren: Ruxolitinib oder Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer), das in den USA zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Beide Medikamente, so die Forscher, konnten die kahlen Stellen bei den Nagern innerhalb von 12 Wochen vollständig beseitigen. Was besonders erstaunte: Die Therapie wirkte langfristig, denn das Nachwachsen der Haare hielt noch Monate nach Beendigung der Behandlung an.

Das positive Ergebnis überprüften die Wissenschaftler bei zwölf Patienten mit mäßiger bis schwerer Alopezie. Sie nahmen zweimal täglich 20 mg Ruxolitinib über zwölf bis 24 Wochen ein. Erste Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Haare bei drei Patienten innerhalb von vier bis fünf Monaten vollständig nachwuchsen. Zudem konnten in der Kopfhaut T-Zellen, die die Haarfollikel angreifen, nicht mehr nachgewiesen werden.

Auch wenn noch weitere klinische Studien notwendig sind, so stimmen die bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass mit Ruxolitinib (und möglicherweise auch mit anderen JAK-Inhibitoren) ein wirksames Mittel gegen diese Autoimmunkrankheit gefunden worden sein könnte. Da das Risikopotential von Ruxolitinib bekannt ist, könnte die Zulassung für die neue Indikation wesentlich schneller erfolgen als bei einer völlig neuen Substanz. Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Thrombozytopenie, Anämie, Blutergüsse, Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Leberwerte und Hypercholesterinämie.

Von der Alopecia areata sind allein in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Menschen betroffen, in den USA mehr als 6,5 Millionen. Am kreisrunden Haarausfall können Personen jeden Alters erkranken. Bevorzugt tritt er im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt auf, oft auch familiär gehäuft. Typisch sind zu Beginn der Erkrankung kleinere, runde kahle Stellen am Kopf, bei Männern auch im Bart, die mit der Zeit sowohl an Größe als auch an Menge zunehmen können. In etwa der Hälfte der Fälle wachsen die Stellen nach einigen Monaten wieder zu, dafür können an anderen Arealen neue Kahlstellen auftreten. Im Extremfall kann es zum Verlust aller Kopfhaare kommen – eine psychisch sehr belastende Situation für die Betroffenen. (rt)

doi: 10.1038/nm.3645
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ruxolitinib (Jakavi® / 2012) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Antonio Gravante
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU