Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion

NACHRICHTEN

 
Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
 


Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib (Jakavi® von Novartis), bislang in der EU zu­ge­lassen gegen Myelofibrose, scheint auch hier zu helfen. Raphael Clynes und Kollegen von der Columbia-Universität in New York  haben jetzt erste Ergebnisse einer laufenden Studie mit zwölf Patienten im Fachmagazin «Nature Medicine» veröffentlicht. Sie konnten zeigen, dass der selektive Hemmer der Janus-asso­zi­ierten Kinasen JAK1 und JAK2 die Autoimmunkrankheit Alopecia areata stoppt. Bei den ersten Probanden wuchsen schon nach relativ kurzer Zeit die Haare auf den kahlen Stellen komplett nach.

Der Haarverlust bei Alopecia areata beruht auf einer Fehlreaktion des Immunsystems. Diese sorgt dafür, dass bestimmte Abwehrzellen die Haarfollikel angreifen und so den Haarwuchs unterbinden. Die Immunzellen werden dabei durch ein Alarm-Signal, das von den Haarfollikeln im Überschuss ausgesendet wird, angelockt. Die Forscher konnten zunächst in Zellkultur-Experimenten zeigen, dass diese Alarm-Signale eine Reaktionskaskade auslösen. In deren Verlauf werden Immunbotenstoffe (Interferone und Interleukine) freigesetzt, die wiederum bestimmte T-Zellen dazu veranlassen, die Haarfollikel anzugreifen.

Zur weiteren Abklärung dieses Autoimmungeschehens starteten die Forscher einen Tierversuch. Sie verabreichten an Alopecia areata erkrankten Mäusen zwei JAK-Inhibitoren: Ruxolitinib oder Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer), das in den USA zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Beide Medikamente, so die Forscher, konnten die kahlen Stellen bei den Nagern innerhalb von 12 Wochen vollständig beseitigen. Was besonders erstaunte: Die Therapie wirkte langfristig, denn das Nachwachsen der Haare hielt noch Monate nach Beendigung der Behandlung an.

Das positive Ergebnis überprüften die Wissenschaftler bei zwölf Patienten mit mäßiger bis schwerer Alopezie. Sie nahmen zweimal täglich 20 mg Ruxolitinib über zwölf bis 24 Wochen ein. Erste Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Haare bei drei Patienten innerhalb von vier bis fünf Monaten vollständig nachwuchsen. Zudem konnten in der Kopfhaut T-Zellen, die die Haarfollikel angreifen, nicht mehr nachgewiesen werden.

Auch wenn noch weitere klinische Studien notwendig sind, so stimmen die bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass mit Ruxolitinib (und möglicherweise auch mit anderen JAK-Inhibitoren) ein wirksames Mittel gegen diese Autoimmunkrankheit gefunden worden sein könnte. Da das Risikopotential von Ruxolitinib bekannt ist, könnte die Zulassung für die neue Indikation wesentlich schneller erfolgen als bei einer völlig neuen Substanz. Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Thrombozytopenie, Anämie, Blutergüsse, Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Leberwerte und Hypercholesterinämie.

Von der Alopecia areata sind allein in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Menschen betroffen, in den USA mehr als 6,5 Millionen. Am kreisrunden Haarausfall können Personen jeden Alters erkranken. Bevorzugt tritt er im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt auf, oft auch familiär gehäuft. Typisch sind zu Beginn der Erkrankung kleinere, runde kahle Stellen am Kopf, bei Männern auch im Bart, die mit der Zeit sowohl an Größe als auch an Menge zunehmen können. In etwa der Hälfte der Fälle wachsen die Stellen nach einigen Monaten wieder zu, dafür können an anderen Arealen neue Kahlstellen auftreten. Im Extremfall kann es zum Verlust aller Kopfhaare kommen – eine psychisch sehr belastende Situation für die Betroffenen. (rt)

doi: 10.1038/nm.3645
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ruxolitinib (Jakavi® / 2012) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Antonio Gravante
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU