Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion

NACHRICHTEN

 
Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
 


Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib (Jakavi® von Novartis), bislang in der EU zu­ge­lassen gegen Myelofibrose, scheint auch hier zu helfen. Raphael Clynes und Kollegen von der Columbia-Universität in New York  haben jetzt erste Ergebnisse einer laufenden Studie mit zwölf Patienten im Fachmagazin «Nature Medicine» veröffentlicht. Sie konnten zeigen, dass der selektive Hemmer der Janus-asso­zi­ierten Kinasen JAK1 und JAK2 die Autoimmunkrankheit Alopecia areata stoppt. Bei den ersten Probanden wuchsen schon nach relativ kurzer Zeit die Haare auf den kahlen Stellen komplett nach.

Der Haarverlust bei Alopecia areata beruht auf einer Fehlreaktion des Immunsystems. Diese sorgt dafür, dass bestimmte Abwehrzellen die Haarfollikel angreifen und so den Haarwuchs unterbinden. Die Immunzellen werden dabei durch ein Alarm-Signal, das von den Haarfollikeln im Überschuss ausgesendet wird, angelockt. Die Forscher konnten zunächst in Zellkultur-Experimenten zeigen, dass diese Alarm-Signale eine Reaktionskaskade auslösen. In deren Verlauf werden Immunbotenstoffe (Interferone und Interleukine) freigesetzt, die wiederum bestimmte T-Zellen dazu veranlassen, die Haarfollikel anzugreifen.

Zur weiteren Abklärung dieses Autoimmungeschehens starteten die Forscher einen Tierversuch. Sie verabreichten an Alopecia areata erkrankten Mäusen zwei JAK-Inhibitoren: Ruxolitinib oder Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer), das in den USA zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Beide Medikamente, so die Forscher, konnten die kahlen Stellen bei den Nagern innerhalb von 12 Wochen vollständig beseitigen. Was besonders erstaunte: Die Therapie wirkte langfristig, denn das Nachwachsen der Haare hielt noch Monate nach Beendigung der Behandlung an.

Das positive Ergebnis überprüften die Wissenschaftler bei zwölf Patienten mit mäßiger bis schwerer Alopezie. Sie nahmen zweimal täglich 20 mg Ruxolitinib über zwölf bis 24 Wochen ein. Erste Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Haare bei drei Patienten innerhalb von vier bis fünf Monaten vollständig nachwuchsen. Zudem konnten in der Kopfhaut T-Zellen, die die Haarfollikel angreifen, nicht mehr nachgewiesen werden.

Auch wenn noch weitere klinische Studien notwendig sind, so stimmen die bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass mit Ruxolitinib (und möglicherweise auch mit anderen JAK-Inhibitoren) ein wirksames Mittel gegen diese Autoimmunkrankheit gefunden worden sein könnte. Da das Risikopotential von Ruxolitinib bekannt ist, könnte die Zulassung für die neue Indikation wesentlich schneller erfolgen als bei einer völlig neuen Substanz. Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Thrombozytopenie, Anämie, Blutergüsse, Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Leberwerte und Hypercholesterinämie.

Von der Alopecia areata sind allein in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Menschen betroffen, in den USA mehr als 6,5 Millionen. Am kreisrunden Haarausfall können Personen jeden Alters erkranken. Bevorzugt tritt er im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt auf, oft auch familiär gehäuft. Typisch sind zu Beginn der Erkrankung kleinere, runde kahle Stellen am Kopf, bei Männern auch im Bart, die mit der Zeit sowohl an Größe als auch an Menge zunehmen können. In etwa der Hälfte der Fälle wachsen die Stellen nach einigen Monaten wieder zu, dafür können an anderen Arealen neue Kahlstellen auftreten. Im Extremfall kann es zum Verlust aller Kopfhaare kommen – eine psychisch sehr belastende Situation für die Betroffenen. (rt)

doi: 10.1038/nm.3645
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ruxolitinib (Jakavi® / 2012) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Antonio Gravante
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TAS-102: neue Option bei fortgeschrittenem Darmkrebs

In Kürze soll ein neues Zytostatikum zur Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) auf den deutschen Markt kommen. Die...



Stiftung Warentest: Leitungs- und Mineralwasser gleichwertig

Wer Kisten schleppt, ist selber schuld. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest zur Qualität...



Psoriasis: Neuer Sprühschaum wirkt rasch

Seit Kurzem gibt es einen neuartigen Sprühschaum für Patienten mit Psoriasis vulgaris in Deutschland. Das Präparat Enstilar®...



Neues Antibiotikum: Immer der Nase nach

Auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime sind Wissenschaftler der Universität Tübingen in der menschlichen Nase fündig...

 
 

Frische Luft und Bewegung: TK sieht ««Pokémon Go» positiv
Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in...

Mineralöl in Lebensmitteln: Foodwatch fordert mehr Schutz
Jedes vierte entsprechend geprüfte Lebensmittel hat nach Angaben der Organisation Foodwatch bedenkliche Spuren aromatischer Mineralöle...

Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken
Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...

Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen
Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...

Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit
Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...

Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden
Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU