Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?

NACHRICHTEN

 
Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?
 


Da es noch keine geprüften Medikamente gegen Ebola gibt und die Mengen experimenteller Substanzen gering sind, schlagen nun einige Wissenschaftler vor, weit verbreitete und gut verträgliche Medikamente versuchsweise einzusetzen. Statine , ACE-Hemmer und AT1-Blocker können zwar nicht das Virus hemmen, sie sollen jedoch den Schaden einer überschießenden Immunreaktion mindern, postulieren Forscher um Dr. David Fedson, ehemaliger Impfstoffentwickler bei Sanofi-Pasteur-MSD. Ein entsprechender Vorschlag soll vergangene Woche laut dem Onlineportal «Science Insider» an rund 80 Wissenschaftler sowie die Weltgesundheitsorganisation WHO gegangen sein. Dabei stützen sich Fedson und Mitunterzeichner auf Studien mit diesen Arzneistoffen bei bakterieller Sepsis und Influenza.

So hatte eine Metaanalyse 2010 gezeigt, dass Patienten, die Statine einnahmen, ein um 60 Prozent geringeres Risiko hatten, bei einer Sepsis zu versterben. In der randomisierten, doppelblinden ASEPSIS-Studie aus dem Jahr 2012 konnten Wissenschaftler sogar direkt zeigen, dass Atorvastatin bei Patienten mit Sepsis die Rate schwerer Fälle mindert. Von den 100 Teilnehmern nahm die Erkrankung bei 24 Prozent unter Placebo einen schweren Verlauf gegenüber 4 Prozent unter Atorvastatin.

Die kanadischen Autoren des Reviews machen für den möglichen Erfolg der Statine die vielfältigen Effekte dieser Wirkstoffe verantwortlich. So hemmen Statine nicht nur die für die Cholesterol-Synthese wichtige HMG-CoA-Reduktase. In vitro verstärken sie die Expression der endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase und bessern dadurch die endotheliale Dysfunktion bei Sepsis, wirken also gefäßprotektiv. Auch bei Ebola werden die Gefäßwände durchlässiger durch die Immunantwort auf den Erreger, sodass es zu den gefürchteten Blutungen (Hämorrhagien) kommt. Angestoßen wird die erhöhte Permeabilität durch proinflammatorische Zytokine. Deren Produktion könnten Statine unterdrücken, so eine Vermutung. Zudem wirken sie antiapoptotisch und antioxidativ, allerdings auch antithrombotisch. Das ist bei Sepsis, die mit einer erhöhten Blutgerinnungsneigung einhergeht, vorteilhaft, könnte sich jedoch bei Ebola nachteilig auswirken.

Für einen Therapieversuche spricht, dass Statine im Allgemeinen gut verträglich, kostengünstig und schnell in großen Mengen beschaffbar sind. Dagegen spricht aus Sicht des Ebola-Forschers Professor Dr. Thomas Geisbert von der Universität Texas, dass die Arzneistoffe nicht einmal in Tierversuchen bei Affen gezeigt haben, dass sie die Überlebenschancen bei einer Ebola-Infektion steigern. Er habe zahlreiche Substanzen im Regal, die bei Nagetieren mit Ebola erfolgreich waren, aber schon bei Primaten versagten, sagte Geisbert „Science Insider“. Dieses Kriterium sollten gegen Ebola eingesetzte Medikamente jedoch zumindest erfüllen. Er setzt daher eher auf die experimentellen Substanzen und Impfstoffe, an deren Entwicklung er beteiligt ist. Der Einsatz immunmodulierender Mittel bei Ebola sei höchst risikoreich.

«Science Insider» zufolge wird die WHO derzeit von gut gemeinten Therapie-Ideen gegen Ebola überschwemmt. Es fehlten Kapazitäten, darunter ernst zu nehmende Vorschläge herauszufiltern. (db/msz)

doi: 10.1016/j.jcrc.2010.02.013 (Metaanalyse im «Journal of Critical Care»)
doi: 10.1186/cc11895 (ASEPSIS-Studie in «Critical Care»)
 
18.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/psdesign1
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU