Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?

NACHRICHTEN

 
Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?
 


Da es noch keine geprüften Medikamente gegen Ebola gibt und die Mengen experimenteller Substanzen gering sind, schlagen nun einige Wissenschaftler vor, weit verbreitete und gut verträgliche Medikamente versuchsweise einzusetzen. Statine , ACE-Hemmer und AT1-Blocker können zwar nicht das Virus hemmen, sie sollen jedoch den Schaden einer überschießenden Immunreaktion mindern, postulieren Forscher um Dr. David Fedson, ehemaliger Impfstoffentwickler bei Sanofi-Pasteur-MSD. Ein entsprechender Vorschlag soll vergangene Woche laut dem Onlineportal «Science Insider» an rund 80 Wissenschaftler sowie die Weltgesundheitsorganisation WHO gegangen sein. Dabei stützen sich Fedson und Mitunterzeichner auf Studien mit diesen Arzneistoffen bei bakterieller Sepsis und Influenza.

So hatte eine Metaanalyse 2010 gezeigt, dass Patienten, die Statine einnahmen, ein um 60 Prozent geringeres Risiko hatten, bei einer Sepsis zu versterben. In der randomisierten, doppelblinden ASEPSIS-Studie aus dem Jahr 2012 konnten Wissenschaftler sogar direkt zeigen, dass Atorvastatin bei Patienten mit Sepsis die Rate schwerer Fälle mindert. Von den 100 Teilnehmern nahm die Erkrankung bei 24 Prozent unter Placebo einen schweren Verlauf gegenüber 4 Prozent unter Atorvastatin.

Die kanadischen Autoren des Reviews machen für den möglichen Erfolg der Statine die vielfältigen Effekte dieser Wirkstoffe verantwortlich. So hemmen Statine nicht nur die für die Cholesterol-Synthese wichtige HMG-CoA-Reduktase. In vitro verstärken sie die Expression der endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase und bessern dadurch die endotheliale Dysfunktion bei Sepsis, wirken also gefäßprotektiv. Auch bei Ebola werden die Gefäßwände durchlässiger durch die Immunantwort auf den Erreger, sodass es zu den gefürchteten Blutungen (Hämorrhagien) kommt. Angestoßen wird die erhöhte Permeabilität durch proinflammatorische Zytokine. Deren Produktion könnten Statine unterdrücken, so eine Vermutung. Zudem wirken sie antiapoptotisch und antioxidativ, allerdings auch antithrombotisch. Das ist bei Sepsis, die mit einer erhöhten Blutgerinnungsneigung einhergeht, vorteilhaft, könnte sich jedoch bei Ebola nachteilig auswirken.

Für einen Therapieversuche spricht, dass Statine im Allgemeinen gut verträglich, kostengünstig und schnell in großen Mengen beschaffbar sind. Dagegen spricht aus Sicht des Ebola-Forschers Professor Dr. Thomas Geisbert von der Universität Texas, dass die Arzneistoffe nicht einmal in Tierversuchen bei Affen gezeigt haben, dass sie die Überlebenschancen bei einer Ebola-Infektion steigern. Er habe zahlreiche Substanzen im Regal, die bei Nagetieren mit Ebola erfolgreich waren, aber schon bei Primaten versagten, sagte Geisbert „Science Insider“. Dieses Kriterium sollten gegen Ebola eingesetzte Medikamente jedoch zumindest erfüllen. Er setzt daher eher auf die experimentellen Substanzen und Impfstoffe, an deren Entwicklung er beteiligt ist. Der Einsatz immunmodulierender Mittel bei Ebola sei höchst risikoreich.

«Science Insider» zufolge wird die WHO derzeit von gut gemeinten Therapie-Ideen gegen Ebola überschwemmt. Es fehlten Kapazitäten, darunter ernst zu nehmende Vorschläge herauszufiltern. (db/msz)

doi: 10.1016/j.jcrc.2010.02.013 (Metaanalyse im «Journal of Critical Care»)
doi: 10.1186/cc11895 (ASEPSIS-Studie in «Critical Care»)
 
18.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/psdesign1
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern

Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...



Deutsche Unfallchirurgen: Vorbereitung auf Terroropfer

Die deutschen Unfallchirurgen und die Bundeswehr bereiten sich gemeinsam auf die Versorgung von Terroropfern vor. Kriegswaffen wie...



Millionen Menschen sterben wegen verschmutzter Luft

An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen...



Kassen vergeben die Hälfte aller Lose exklusiv

Die exklusive Vergabe von Rabattlosen ist bei den Krankenkassen nach wie vor beliebt: In den ersten acht Monaten 2016 zielten rund 52...

 
 

Digitale Arbeit: DGB warnt vor wachsenden Risiken
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Politik aufgefordert, Risiken für die Gesundheit durch digitale Arbeit einzudämmen. Die...

Arzneiverordnungsreport: AOK kritisiert Preispolitik
AOK-Chef Martin Litsch fürchtet mit Blick auf den Referentenentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG) um die...

Pakistan: Erneut groß angelegte Polio-Impfaktion
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sollen in Pakistan binnen drei Tagen 37 Millionen Kinder gegen Polio geimpft werden. Tausende...

Brandenburg: «Wir erwarten faire Honorierung»
«Die Patienten und die Gesellschaft dürfen von uns Apothekern eine hohe Leistungsqualität erwarten. Im Gegenzug erwarten wir eine faire...

Pfizer: Keine Aufspaltung der Sparten
Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer hat Gedankenspiele zur eigenen Aufspaltung vorerst ad acta gelegt. Derzeit wolle man die zwei...

Nach Urteil: «Welle der Unsicherheit» bei Patientenverfügungen
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu...

Bund will Zulassungsregeln für Heilpraktiker verschärfen
Die Bundesregierung erwägt nach Medienberichten strengere Zulassungsregeln für Heilpraktiker. Damit würden die Hürden für neue...

Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig
Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...

Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen
Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...

Sprachstörungen: Ursache immer klären!
Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...

Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal
Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU