Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie
 


Behandlungsregime zur Hepatitis-C-Behandlung werden in Zukunft oral sowie kürzer und besser verträglich sein als bisher und dabei ohne Interferon und Ribavirin auskommen. Davon zeigen sich Forscher im Fachjournal «The Lancet» anlässlich des heutigen Welt-Hepatitis-Tags überzeugt. Sie gehen davon aus, dass diese Fortschritte auch bislang schwer zu behandelnden Patienten und solchen mit fortgeschrittenen Lebererkrankungen zugutekommen werden. In zwei Phase-III-Studien konnten Ärzte auf diese Weise Patienten mit dem Virussubtyp 1 erfolgreich behandeln.

Hannoveraner Forscher testeten eine orale Therapie mit Asunaprevir und Daclatasvir (beide von Bristol-Myers-Squibb) an 645 Patienten aus 18 Ländern, die mit Hepatitis-C-Viren (HCV) vom Genotyp 1b infiziert waren. Als Vergleich dienten 102 mit Placebo behandelte Patienten. Bei 90 Prozent der zuvor unbehandelten Patienten und 82 Prozent der erfolglos vorbehandelten Patienten konnten die Viren mit der neuen Arzneistoffkombination innerhalb von 24 Wochen eliminiert werden. Beim Ansprechen zeigten sich keine Unterschiede zwischen Männern, älteren Patienten, Afroamerikanern und Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung. Diese Eigenschaften galten bislang als negative Einflussfaktoren auf den Therapieerfolg. «Diese neue, rein orale, Interferon- und Ribavirin-freie Kombination könnte eine effektivere, sicherere, kürzere und einfachere Behandlungsoption für die bislang schwierig zu behandelnden Patienten mit Zirrhose oder Therapieversager darstellen», kommentierte Studienleiter Professor Dr. Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover die Ergebnisse der HALLMARK-DUAL-Studie.

Asunaprevir hemmt wie die bereits verfügbaren Arzneistoffe Boceprevir, Telaprevir und Simeprevir das Virusprotein Serinprotease NS3. Daclatasvir inhibiert eine RNA-abhängige RNA-Polymerase, das nicht strukturelle Protein NS5A. Das bereits verfügbare Sofosbuvir hat mit der NS5B-Polymerase ein ähnliches Ziel. Daclatasvir hat bereits im Juni eine Zulassungsempfehlung in der EU erhalten, über die die EU-Kommission in den kommenden Monaten entscheiden wird.

In der COSMOS-Studie untersuchten US-amerikanische und europäische Forscher 167 Patienten mit HCV der Genotypen 1a und 1b. Sie bekamen über zwölf oder 24 Wochen einmal täglich Sofosbuvir plus Simeprevir. Ein Teil der Patienten erhielt zusätzlich Ribavirin. Schon nach zwölf Wochen war bei 93 Prozent der Teilnehmer auch ohne Ribavirin das Virus nicht mehr nachweisbar – sogar bei Patienten mit Leberzirrhose oder bei solchen, die zuvor nicht auf eine Interferon-basierte Therapie angesprochen hatten. Auch drei Monate nach Therapieende ließen sich keine Viren im Blut finden. Eine Verlängerung der Behandlung auf 24 Wochen oder die zusätzliche Gabe von Ribavirin brachten keinen Zusatznutzen. Nur 2 Prozent der Patienten erlitten schwere Nebenwirkungen oder brachen die Therapie frühzeitig ab. Beide Arzneistoffe sind bereits auf dem Markt.

In einem begleitenden Kommentar äußert Professor Dr. Ed Gane, Direktor des neuseeländischen Lebertransplantations-Zentrums am Auckland-City-Hospital, die Hoffnung, diese neuen Kombinationstherapien könnten in Kombination mit besserer Diagnose und Prävention die Hepatitis-C-Viren ausrotten. Als größte Hürde sieht er die hohen Preise der neuen Medikamente. Da 75 Prozent der HCV-Patienten auf der Erde in wirtschaftlich schwachen Ländern lebten, müssten Wege gefunden werden, ihnen die Medikamente zugänglich gemacht werden. Solange müssten die Patienten weiter mit dem vergleichsweise günstigen Interferon behandelt werden.

Hepatitis-C-Viren verursachen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit rund 60 Prozent am häufigsten die chronische Leberentzündung und gelten als am schwierigsten zu behandeln. Bislang gilt als Standardtherapie eine Kombination aus pegyliertem Interferon-α, Ribavirin und einem Proteasehemmer. Das erfordert ein- oder dreimal wöchentliches Spritzen sowie bis zu 18 Tabletten pro Tag über mehrere Monate bis zu einem Jahr. Schwere Nebenwirkungen wie Blutarmut und Depressionen gelten als sehr häufig. (db)

doi: 10.1016/S0140-6736(14)61059-X  (HALLMARK-DUAL-Studie)
doi: 10.1016/S0140-6736(14)61036-9 (COSMOS-Studie)


Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe:
Boceprevir (Victrelis® / 2011)
Simeprevir (Olysio® / 2014)
Sofosbuvir (Sovaldi® / 2014)
Telaprevir (Incivo® / 2011)
 
28.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Photocrew
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU