Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie
 


Behandlungsregime zur Hepatitis-C-Behandlung werden in Zukunft oral sowie kürzer und besser verträglich sein als bisher und dabei ohne Interferon und Ribavirin auskommen. Davon zeigen sich Forscher im Fachjournal «The Lancet» anlässlich des heutigen Welt-Hepatitis-Tags überzeugt. Sie gehen davon aus, dass diese Fortschritte auch bislang schwer zu behandelnden Patienten und solchen mit fortgeschrittenen Lebererkrankungen zugutekommen werden. In zwei Phase-III-Studien konnten Ärzte auf diese Weise Patienten mit dem Virussubtyp 1 erfolgreich behandeln.

Hannoveraner Forscher testeten eine orale Therapie mit Asunaprevir und Daclatasvir (beide von Bristol-Myers-Squibb) an 645 Patienten aus 18 Ländern, die mit Hepatitis-C-Viren (HCV) vom Genotyp 1b infiziert waren. Als Vergleich dienten 102 mit Placebo behandelte Patienten. Bei 90 Prozent der zuvor unbehandelten Patienten und 82 Prozent der erfolglos vorbehandelten Patienten konnten die Viren mit der neuen Arzneistoffkombination innerhalb von 24 Wochen eliminiert werden. Beim Ansprechen zeigten sich keine Unterschiede zwischen Männern, älteren Patienten, Afroamerikanern und Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung. Diese Eigenschaften galten bislang als negative Einflussfaktoren auf den Therapieerfolg. «Diese neue, rein orale, Interferon- und Ribavirin-freie Kombination könnte eine effektivere, sicherere, kürzere und einfachere Behandlungsoption für die bislang schwierig zu behandelnden Patienten mit Zirrhose oder Therapieversager darstellen», kommentierte Studienleiter Professor Dr. Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover die Ergebnisse der HALLMARK-DUAL-Studie.

Asunaprevir hemmt wie die bereits verfügbaren Arzneistoffe Boceprevir, Telaprevir und Simeprevir das Virusprotein Serinprotease NS3. Daclatasvir inhibiert eine RNA-abhängige RNA-Polymerase, das nicht strukturelle Protein NS5A. Das bereits verfügbare Sofosbuvir hat mit der NS5B-Polymerase ein ähnliches Ziel. Daclatasvir hat bereits im Juni eine Zulassungsempfehlung in der EU erhalten, über die die EU-Kommission in den kommenden Monaten entscheiden wird.

In der COSMOS-Studie untersuchten US-amerikanische und europäische Forscher 167 Patienten mit HCV der Genotypen 1a und 1b. Sie bekamen über zwölf oder 24 Wochen einmal täglich Sofosbuvir plus Simeprevir. Ein Teil der Patienten erhielt zusätzlich Ribavirin. Schon nach zwölf Wochen war bei 93 Prozent der Teilnehmer auch ohne Ribavirin das Virus nicht mehr nachweisbar – sogar bei Patienten mit Leberzirrhose oder bei solchen, die zuvor nicht auf eine Interferon-basierte Therapie angesprochen hatten. Auch drei Monate nach Therapieende ließen sich keine Viren im Blut finden. Eine Verlängerung der Behandlung auf 24 Wochen oder die zusätzliche Gabe von Ribavirin brachten keinen Zusatznutzen. Nur 2 Prozent der Patienten erlitten schwere Nebenwirkungen oder brachen die Therapie frühzeitig ab. Beide Arzneistoffe sind bereits auf dem Markt.

In einem begleitenden Kommentar äußert Professor Dr. Ed Gane, Direktor des neuseeländischen Lebertransplantations-Zentrums am Auckland-City-Hospital, die Hoffnung, diese neuen Kombinationstherapien könnten in Kombination mit besserer Diagnose und Prävention die Hepatitis-C-Viren ausrotten. Als größte Hürde sieht er die hohen Preise der neuen Medikamente. Da 75 Prozent der HCV-Patienten auf der Erde in wirtschaftlich schwachen Ländern lebten, müssten Wege gefunden werden, ihnen die Medikamente zugänglich gemacht werden. Solange müssten die Patienten weiter mit dem vergleichsweise günstigen Interferon behandelt werden.

Hepatitis-C-Viren verursachen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit rund 60 Prozent am häufigsten die chronische Leberentzündung und gelten als am schwierigsten zu behandeln. Bislang gilt als Standardtherapie eine Kombination aus pegyliertem Interferon-α, Ribavirin und einem Proteasehemmer. Das erfordert ein- oder dreimal wöchentliches Spritzen sowie bis zu 18 Tabletten pro Tag über mehrere Monate bis zu einem Jahr. Schwere Nebenwirkungen wie Blutarmut und Depressionen gelten als sehr häufig. (db)

doi: 10.1016/S0140-6736(14)61059-X  (HALLMARK-DUAL-Studie)
doi: 10.1016/S0140-6736(14)61036-9 (COSMOS-Studie)


Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe:
Boceprevir (Victrelis® / 2011)
Simeprevir (Olysio® / 2014)
Sofosbuvir (Sovaldi® / 2014)
Telaprevir (Incivo® / 2011)
 
28.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Photocrew
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Prämie: 1 Milliarde Euro für neues Antibiotikum

Pharmahersteller sollen für den Markteintritt eines neuen, innovativen Antibiotikums eine einmalige Prämie von 1 Milliarde Euro erhalten....



Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine einzige fettreiche Mahlzeit kann sich schädlich auf den Zuckerstoffwechsel und die Leber auswirken. Zu diesem Ergebnis kamen...



Links- oder Rechtshänder: Das Rückenmark entscheidet

Bisher ging man davon aus, dass die Ursache dafür, ob Menschen Rechts- oder Linkshänder sind, im Gehirn liegt. Eine neue Studie deutet nun...



4,5 Prozent mehr: Ausgaben für Gesundheit steigen weiter

Die Ausgaben für Gesundheit steigen in Deutschland immer stärker. 2015 flossen insgesamt 344,2 Milliarden Euro in den Sektor. Das waren 4,5...

 
 

Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen
Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...

Bayer will Dividende anheben
Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern Bayer will nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2016 die Dividende um 0,20 Euro auf 2,70 Euro...

Spuren von radioaktivem Iod in der Luft gemessen
In mehreren Teilen Europas, darunter in Tschechien und Deutschland, sind im Januar Spuren von radioaktivem Iod gemessen worden. Die in der...

«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe
Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...

Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen
Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...

Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion
Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU