Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Erster Weltkrieg: Entwicklungsschub in der Medizin

NACHRICHTEN

 
Erster Weltkrieg: Entwicklungsschub in der Medizin
 


Heute vor hundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Neue Waffen wie Gas und Panzer, Granaten, Flammenwerfer und Maschinengewehre stellten die behandelnden Ärzte vor immense Aufgaben. «Dieser Krieg hatte auch medizinisch eine neue Dimension. Zum ersten Mal übertraf die Zahl der Verletzungen die der Durchfallerkrankungen durch schlechtes Wasser, Ruhr oder Cholera», sagt der Medizinhistoriker Wolfgang Eckart (Universität Heidelberg).

 

1916 richtet die Berliner Charité in ihrer Nasen- und Ohrenklinik erstmals eine Abteilung für Gesichtsplastik ein – geschuldet der immer größeren Zahl von Soldaten mit schwersten Gesichtsverletzungen. «In der plastischen Chirurgie gab es durch den Krieg große Fortschritte, aber neu waren auch die Entwicklungen in der Neurochirurgie», sagt Eckart. Durch den langen Stellungskrieg in den Schützengräben waren die Köpfe der Soldaten besonders gefährdet: Es gab zahllose Verletzungen und Durchschüsse, oft auch Teilausfälle bestimmter Hirnregionen. «Das war aufschlussreich zum Beispiel für die Aphasieforschung, um festzustellen, welche Hirnbereiche für Merkfähigkeit und Sprache wichtig waren.»

 

Völlig neu waren die Bandbreite und das Ausmaß der psychischen Versehrungen: Schocks und Traumata, zuvor nur in Einzelfällen von ersten Eisenbahnunglücken oder dem Untergang der Titanic bekannt, erschüttern nun Hunderttausende Frontsoldaten. Viele werden zu sogenannten Kriegszitterern. «Heute spricht man von Posttraumatischer Belastungsstörung. Aber da man damals keine körperlichen Gründe für die Leiden finden konnte, hieß es, die Leute würden ihre Krankheit unbewusst instrumentalisieren, weil ihr Überlebenswille zu stark sei», berichtet Eckart. Die primäre Therapie dafür war, diesen Willen zu brechen. Mit Gegenschrecken soll der Schrecken kuriert werden, um die Soldaten möglichst schnell an die Front zurückschicken zu können. Die Methoden: Anschreien, Starkstrombehandlungen, Dauerbäder, Schein-Operationen oder gar Schein-Exekutionen. «Das war der erste Sündenfall der Psychiatrie», bilanziert Eckart. «Und die Behandlung der Betroffenen verschärfte sich im Laufe des Kriegs.»

 

Verletzungen durch perfide Kampfgase kamen hinzu, für die es kaum Gegenmittel gab. Einen starken Schub bekam die Transfusionsmedizin, denn durch Nitrat konnte das Blut flüssig gehalten werden. Doch an der Front fehlten Kühlketten. Deshalb fanden viele Transfusionen von Mann zu Mann statt.

 

Neue medizinische Herausforderungen gab es auch weit weg von den Frontlinien: Denn nicht nur mit Prothesen und Gehwägelchen versehene Kriegsversehrte brachten den Krieg in den Alltag, sondern auch die immensen Versorgungsengpässe. Im Winter 1916/17, dem sogenannten Kohlrübenwinter, hatten Kinder, Frauen und Alte an der sogenannten Heimatfront kaum noch etwas zu essen. Tuberkulose machte sich breit, in manchen Regionen wurde das von Läusen übertragene Fleckfieber zur Seuche. An der Ostfront wurde die Ausbreitung der Erreger armen Bewohnern der jüdischen Schtetl angelastet, es kam zu antisemitischen Attacken. Der Medizinhistoriker Eckart bilanziert: «Hier und auch in den psychiatrischen Heimen, wo viele Patienten vor Hunger starben, fängt das nationalsozialistische Denken an.»

 

Lesen Sie dazu auch

Erster Weltkrieg: Mangelware Arzneimittel, PZ-Titelbeitrag 26/2014

 

28.07.2014 l dpa

Foto: Fotolia/zamphotography

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz

In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...



Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich

Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...



Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...



Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger

Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...

 
 

BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch
Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...

Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen
Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU