Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Schlaganfall: Jede Minute zählt

NACHRICHTEN

 
Schlaganfall: Jede Minute zählt
 


Bei Verdacht auf einen Schlaganfall ist immer Eile geboten. «Der wichtigste Faktor in der Akuttherapie des Schlaganfalls ist die Zeit», betonte Professor Dr. Dirk Sander, Chefarzt am Benedictus-Krankenhaus Feldafing, beim Artemed-Presseworkshop in München. Zur Schnelldiagnose wurde im US-amerikanischen Raum das Kürzel F-A-S-T etabliert: Bei Anzeichen einer Gesichts- oder Armlähmung (face, arms) oder einer Sprachstörung (speech) müsse in kürzester Zeit (time) ein Notarzt verständigt werden.
 
Der Neurologe empfahl, die Patienten möglichst in eine Spezialeinheit («Stroke Unit») zu bringen. Dort sei man auf schnelles Handeln eingerichtet: Von der Anlieferung des Patienten bis zur Computertomografie sollten maximal 25 Minuten und bis zum Beginn der Thrombolyse, sofern indiziert, maximal eine Stunde vergehen.
 
Laut Sander erleiden jeden Tag etwa 450 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, etwa 1 Million Menschen leben mit dessen Folgen. Knapp die Hälfte behalte die Halbseitenlähmung, ein Fünftel bleibe gehunfähig und 15 Prozent leiden an Sprachstörungen. Ein Drittel leide an einer Depression, was wiederum das Insultrisiko drastisch erhöht, berichtete der Neurologe. Die Wiederherstellung der Mobilität und eine möglichst hohe Selbstständigkeit seien wichtige Reha-Ziele.
 
Nachdrücklich plädierte der Arzt für die Behandlung von Risikofaktoren wie Hypertonie und Hypercholesterolämie sowie für die Primärprävention. Schon 15 Minuten zusätzliche Bewegung pro Tag könnten das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, um 14 Prozent senken. (bmg)
 
22.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Pixel
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU