Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rauchen verharmlost: Milliardenstrafe für Tabakkonzern

NACHRICHTEN

 
Rauchen verharmlost: Milliardenstrafe für Tabakkonzern
 


Ein Gericht in Florida hat den Tabakkonzern R. J. Reynolds zur Zahlung von mehr als 23 Milliarden US-Dollar (17 Milliarden Euro) an die Witwe eines Kettenrauchers verurteilt. Die Geschworenen befanden, dass die zweitgrößte Zigarettenfirma der USA die Gesundheitsgefahren ihres Produktes absichtlich verheimlicht habe, berichtete die «New York Times». Zusätzlich zu den Strafgeldern sprach die Jury der Witwe Schadenersatz in Höhe von 17 Millionen Dollar zu. Die Strafe ist eine der höchsten, die jemals in einem Prozess mit einem einzelnen Kläger gegen ein Tabakunternehmen verhängt worden ist. Der Prozess dauerte rund vier Wochen. Allerdings gilt es als praktisch sicher, dass ein Berufungsgericht sie später drastisch reduzieren wird, etwa auf einen entsprechenden Millionenbetrag.

Das Unternehmen habe nicht deutlich gemacht, dass Nicotin süchtig mache und Zigaretten giftige Stoffe enthielten, befand die Jury dem Bericht zufolge am Freitag in Pensacola. Der Mann der Klägerin hatte mehr als zwei Jahrzehnte lang geraucht, als er 1996 im Alter von 36 Jahren an Lungenkrebs starb.

Die Verteidigung kündigte umgehend Berufung an. Das Urteil sei völlig exzessiv, sowohl nach staatlichem Recht als auch verfassungsrechtlich unzulässig und gehe weit über die Vernunftmaßstäbe hinaus, zitierte die Zeitung den Vizepräsidenten von R. J. Reynolds, J. Jeffery Raborn. Das Unternehmen sei überzeugt, dass das Urteil keinen Bestand haben werde.

Tatsächlich sind die Aussichten darauf nach bisherigen Erfahrungen gut. Geschworenenjurys in Prozessen gegen Tabakfirmen neigen generell dazu, hohe Strafen zu verhängen, um ein Zeichen zu setzen. Sie selbst gehen dabei (wie auch die Kläger) zumeist davon aus, dass das Urteil später deutlich abgeschwächt wird. So weist die «New York Times» etwa darauf hin, dass ein Geschworenengericht in Kalifornien 2002 Strafgelder in Höhe von 28 Milliarden Dollar gegen Philip Morris USA verhängte. Ein Berufungsgericht reduzierte die Summe dann im August 2011 auf 28 Millionen Dollar.

Die Witwe des Kettenrauchers war zunächst im Rahmen einer Sammelklage gegen den Konzern vorgegangen. Das damalige Urteil, Strafgelder in Höhe von 145 Milliarden Dollar, war dann von einer Berufungsinstanz annulliert worden. Diese entschied, dass die einzelnen Fälle zu unterschiedlich seien, um in einem Sammelprozess behandelt zu werden. Danach waren viele der ursprünglichen Kläger individuell vor Gericht gezogen.


21.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Gina Sanders
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


G20-Staaten: Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Die G20-Staaten wollen verhindern, dass sich gegen Antibiotika resistente Erreger weiter weltweit ausbreiten. Eine entsprechende Erklärung...



Propofol-Infusionssyndrom: Vorsichtsmaßnahmen beachten

Propofol ist eine der am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie und wird zur Sedierung für diagnostische Maßnahmen und in der...



Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln

Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden...



Pharmazie global: Enger und internationaler zusammenarbeiten

Globalen Gesundheitsbedrohungen müsse man mit enger verzahnter Forschung entgegentreten. Das forderte Dr. Carmen Peña (Foto), Präsidentin...

 
 

Gröhe: Masern ohne Impfpflicht eliminieren
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält eine Impfpflicht, wie gerade in Italien eingeführt, nicht für nötig, um die Masern endgültig...

QT-Zeit-Verlängerung: Potenziell tödliche Nebenwirkung
Mehr als 200 Arzneistoffe aus verschiedenen Klassen, darunter Kardiaka, Antibiotika und Psychopharmaka, können den Herzrhythmus stören, die...

Vorhofflimmern: Gute Erfolge mit Ablation
Vorhofflimmern (VHF) entsteht durch Extrasystolen, die im linken Vorhof am Übergang zu den Pulmonalvenen entstehen. Dieses...

Herzinsuffizienz: Regelmäßig auf die Waage
Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz brauchen eine umfassende medikamentöse Therapie und sollten ihren Lebensstil anpassen. Sie...

Mediziner: Digitale Revolution nicht aufzuhalten
Die Digitalisierung hat sich in der deutschen Gesundheitsbranche im internationalen Vergleich nur sehr gering durchgesetzt. Dieser Ansicht...

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten
Showdown bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO): drei Kandidaten kämpfen um das Spitzenamt des Generaldirektors, zwei davon mit ziemlich...

Rheinland-Pfalz: Pharmazeutin wird Vorsitzende der Grünen
In Rheinland-Pfalz ist eine Apothekerin zur neuen Co-Vorsitzenden des Landesverbands der Grünen gewählt. Jutta Paulus aus Neustadt an der...

Fahranfänger: Weniger Unfälle dank Null-Promille-Grenze
Die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger von 18 bis 21 Jahren hat sich nach Einschätzung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung...

Epidemien: Künftig regelmäßig Übungen für den Ernstfall
Die Staatengemeinschaft will sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Die 20 wichtigsten Industrie-...

Europäische Union: Zustimmung steigt
Alexander Graf Lambsdorff (Foto) setzt auf ein starkes Europa. Es solle ein Europa sein, in dem der Gemeinsinn dominiere. «Die Zukunft von...

Zuwachs: 20 neue Apotheken in Südtirol
In Südtirol werden in Kürze 20 Apotheken neu eröffnen. Das berichtete Dr. Maximilian Liebl (Foto), Präsident der Apothekerkammer der...

Rx-Versandhandel: Kiefer kritisiert Zögern der Politik
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Oktober bewegt die Apotheker weiterhin stark. In der...

Lesmüller-Medaille für Ulrich Schlotmann
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat den Apotheker Ulrich Schlotmann (Foto) von der Dorf-Apotheke in Goch mit der Lesmüller-Medaille...

Auge: Neue Tropfen heilen Hornhautschäden
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur hat dem Orphan Drug Cenegermin (Oxervate®) die...

Vorbereiten auf den Terrorfall: Erster Fachkurs für Mediziner
Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In...

Knie: Neuartiges Arzneimittel repariert Knorpel
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat einem neuen Verfahren zur Reparatur von Knorpelschäden im Knie die Zulassung erteilt....

Deutschland fordert höhere Beiträge: WHO braucht mehr Geld
Angesichts drohender neuer Gesundheitskrisen in der Welt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine bessere...

Globale Gesundheitskrise: G20-Minister proben Ernstfall
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warnt vor dem Ausbruch einer neuen schweren Epidemie. «Die Welt ist noch nicht ausreichend...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU